Anzeige
Beitrag drucken

Interview mit Michael Ruchty, Messeleiter Logimat

„Messen sind die Informationsquelle schlechthin“

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.

(Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

(Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Es heißt, die Digitalisierung sei in den Unternehmen angekommen. Was heißt das für die Intralogistik?

Michael Ruchty: Es kommen von Seiten der Hersteller seit Jahren zunehmend smarte Lösungen und Tools auf den Markt, die den Kunden ermöglichen, Prozesse zu digitalisieren und Geschäftsmodelle neu auszurichten. Beispiele dafür gibt es in allen Messehallen zu entdecken, sei es im Bereich der Kommissionierung z.B. mit dem Einsatz von Datenbrillen, intelligenten Behältern oder selbstfahrenden Transportsystemen. Im gleichen Maße wie die Besucher sind die Player solcher Systeme selbst auch dabei, Strategien zur Digitalisierung ihrer eigenen Prozesse und der Organisation zu entwickeln und schrittweise umzusetzen.

Der Weg zu Produktinformationen ist heutzutage meist nur einen Klick entfernt. Welchen Mehrwert bringt der Besuch der Logimat?

Ruchty: Der Besucher findet vor Ort ‚Produkte und Lösungen zum Anfassen‘ verschiedenster Anbieter, die er direkt miteinander vergleichen kann. Ich halte Messen für die Informationsquelle schlechthin, gerade wenn es sich um erklärungsbedürftige Produkte handelt, die an die individuellen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden müssen. Die Logimat ist außerdem eine Messe mit Mehrwert, d.h. sie bietet neben der reinen Fachausstellung ein Rahmenprogramm aus über 30 Fachforen für persönliches Wissensupdate und Networking. Ich bin davon überzeugt, dass auch in den nächsten Jahren weiterhin Menschen Geschäfte mit Menschen machen.

Viele Fachmessen umwerben die Technologie-Unternehmen als Aussteller mit eigenen Sonderflächen. Wie ist die Logimat diesbezüglich aufgestellt?

Ruchty: Die gesamte Logimat ist, was die Themen in den Hallen betrifft, natürlich klar strukturiert, damit der Besucher eine einfache Orientierung hat. Als eine Art Sonderfläche haben wir jetzt im vierten Jahr in Folge den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Gemeinschaftsstand ‚Innovation Made in Germany‘ für junge Unternehmen. In der Halle 7 präsentieren sich dort zwölf Startups aus den Bereichen Distribution, Materialfluss und Software. Die speziell auf die Prozesse der Handelslogistik ausgerichtete Informationsplattform TradeWorld präsentiert sich ebenfalls auf einer Art Sonderfläche im Atrium Eingang Ost. Neben Ausstellerangeboten gibt es hier eine eigene Vortragsreihe mit Themen zur Handelslogistik.

Was wird Besuchern der Logimat 2020 in Erinnerung bleiben?

Ruchty: Jeder Messebesucher kommt hoffentlich mit konkreten Lösungen und Denkanstößen zurück, denn er hat auf der Messe die Möglichkeit, sich neue Wissensgebiete zu erschließen. Ich bediene mich in dem Fall gerne dem berühmten Zitat von Goethe „Man sieht nur, was man weiß“. Es ist deshalb schwer zu beantworten, ob es die neue Roboterlösung ist, bei der der ‚Griff in die Kiste‘ bereits heute Realität ist oder eine andere bahnbrechende Innovation. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Unternehmen mehr als einen Prozess mit künstlicher Intelligenz optimieren wollen, können Data-Science-Plattformen Geschwindigkeitsvorteile bieten. Diese Lösungen bieten in der Regel verschiedene Komponenten, um Daten aufzubereiten und darzustellen.‣ weiterlesen

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige