Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schweizer Messer für die Produktion

MES in der regulierten Industrie

In der regulierten Industrie müssen Rezepturen oft auf das Milligramm genau stimmen. Zudem steigen die gesetzlichen Vorgaben samt Nachweispflichten stetig. Der Wettbewerbsdruck hinsichtlich Produktvarianz und Lieferzeiten kommt ohnehin hinzu. Wie können Produzenten dabei Qualitätsmanagement und Wirtschaftlichkeit vereinbaren?

Je nach Branchenzweig gelten in der regulierten Industrie unterschiedliche Richtlinien und strenge Vorgaben. (Bild: ©warut/stock.adobe.com)

Je nach Branchenzweig gelten in der regulierten Industrie unterschiedliche Richtlinien und strenge Vorgaben. (Bild: ©warut/stock.adobe.com)

Für Hersteller der Pharma-, Lebensmittel-, Geschmacksstoff-, Kosmetik- oder Feinchemiebranche mit ihren hochkomplexen Anforderungen und Abläufen ist eine gewisse Digitalisierung in der Fertigung unumgänglich. Das Manufacturing Execution System (MES) hat viele Aufgaben, von der Optimierung über die Absicherung der Prozesssicherheit und dem Qualitätsmanagement bis hin zur Dokumentation. Ohne eine MES-Anwendung wäre es sehr mühsam, die Daten zum Maschinenpark, der Materialversorgung und dem Auftragsfortschritt im Auge zu behalten. Auch zur Rezepturverwaltung sind die häufig automatisierungsnahen MES-Lösungen kaum noch wegzudenken.

Lückenlose Qualitätskontrolle

Dieses digitale Abbild einer Produktion ist auch eine gute Basis für das Qualitätsmanagement. Wenn beispielsweise, wie im Pharmabereich üblich, der Wirkstoffgehalt eines Rohstoffs auf die gesamte Rezeptur passen muss, kann dies über den kontinuierlichen Abgleich durch das MES sichergestellt werden. Durch die Zusammenführung von Auftrags- und Maschinendaten und der Koppelung von Anforderungen und Ausführung werden Diskrepanzen und Unstimmigkeiten erkannt und als Eskalationsstufen optisch oder akustisch rückgemeldet. Bei Überschreiten der Toleranzgrenzen kommt es zu einer Prozesssperre und einem Maschinenstopp, meist deutlich schneller als bei papiergebundenen Prozessen.

Dokumentation und ­Nachweispflichten

Je nach Branchenzweig gelten in der regulierten Industrie unterschiedliche Richtlinien und Vorgaben. Geringe Abweichungen im fertigen und möglicherweise ausgelieferten Produkt lösen Rückrufaktionen und die Suche nach der Fehlerursache aus. Audit Trail Funktionen wie auch die vollständig elektronische Dokumentation (EBR) aller Herstellungsschritte ermöglichen dann eine einfache Rückverfolgung von der Auslieferung bis zum Prozessbeginn, inklusive Chargenprotokoll, Materialeigenschaften in Form von auslesbaren Daten. Auch die von Herstellern im pharmazeutischen Umfeld verlangte GMP-konformen (Good Manufacturing Practice) Dokumentationen, die weitreichende Nachweise bis hin zum Gesundheitszustand der einzelnen Mitarbeiter für jeden Prozess verlangen, lassen sich über ein entsprechend integrierten MES erstellen.

Flexible Produktionsfeinplanung

Wenn eine Anlage ausfällt, der Rohstoff fehlt oder Aufträge kurzfristig eingeschoben werden, stößt die Produktionsplanung mit Excel-Listen an Grenzen. Mit den Planungsfunktionen einer MES-Anwendung lassen sich Pläne je nach Auftragslage, nach vorhandener Materialmengen, der Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern und so weiter automatisch berechnen. Für die Planungsläufe lassen sich Abhängigkeiten bis hin zu Durchlauf-, Rüstwechsel- und Reinigungszeiten berücksichtigen. So kann etwa bei Produkten mit unterschiedlichen Farbeigenschaften eines Materials eine Abfolge von hell nach dunkel eingeplant werden, um Reinigungsarbeiten zu vermeiden. Somit ist das MES gerade im regulierten Umfeld ein wertvolles Instrument für die tägliche Arbeit, aber auch zur Umsetzung von vielen Verbesserungsinitiativen.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige