Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Auftragsdaten eng verknüpft

MES gegen den Fehlerteufel

Was ist, wenn die Produktivzeit einer Maschine im Rahmen liegt, doch ihre Produktionsmenge viel zu niedrig ist? Der Metallverarbeiter Hans Berg ging den Ursachen mit einer MES-Software und Mini-SPSen auf den Grund. Mit den jetzt verfügbaren Analysen schlagen die Mitarbeiter dem Fehlerteufel immer wieder ein Schnippchen.

(Bild: Hans Berg)

(Bild: Hans Berg)

Hans Berg produziert für unterschiedliche Industriebranchen Tiefziehteile und metallische Rohrkomponenten. Das international tätige Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Reichshof hat sich als Produzent für Kaltumformung, Schweiß-, Gewinde- und Zerspanungstechnik einen Namen gemacht. Das gilt insbesonere für die Anschlusstechnik von Heizkörpern, Radiatoren und Konvektoren. Zum Fertigen setzt die Unternehmensgruppe auf einen automatisierten Maschinenpark mit hydraulischen und mechanischen Pressen, CNC-gesteuerten Bearbeitungsmaschinen und bauteilspezifischen Sondermaschinen, die Angestellte von Berg teils selbst konzipieren. Ein wichtiges Standbein ist die Automobilindustrie, der Berg Präzisions- und Sicherheitskomponenten für Fahrwerke und Airbags zuliefert. In der Produktion dieser Komponenten nutzt das Unternehmen das Manufacturing Execution System BisoftMES von GBO Datacomp, um Fehler auszuschalten und so die Produktivität zu erhöhen. Berg stellte immer wieder eine Differenz zwischen Taktzeit und der produzierten Stückzahl pro Stunde fest. „So lag z.B. die Produktivzeit bei 90 Prozent, der Output an gefertigten Teilen aber nur bei 75 Prozent“, schildert Dr. Matthias Prier, Technischer Leiter bei Berg. Der Grund: Der Werker setzte seine Maschine erst nach zehn Minuten Stillstand auf Störung, kürzere Stopps wurden nicht erfasst. Darüber hinaus konnte Berg die Störung nicht näher definieren, um sie künftig zu vermeiden. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer Maschinendatenerfassung, die Unterbrechungen in der Fertigung automatisch erkennt. „An BisoftMES gefiel uns der modulare Aufbau, durch den man die Bausteine auswählen kann, die man auswerten möchte“, sagt Prier. „Letztendlich hat uns auch das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.“

Transparenz per Mini-SPS

Prier und sein Team wollten zur Fehlerbeseitigung ein Baumsystem mit zwei Ebenen schaffen: Auf der Hauptebene befinden sich die Bestandteile einer Fertigungslinie wie etwa Bohren und auf der Ebene unter der jeweiligen Fertigungskomponente eine weitere Aufschlüsselung des Fehlers. „Die Umsetzung dieses Systems verlief im MES äußerst schnell und problemlos“, erinnert sich Prier. Zunächst wurde eine Pilotinstallation an einer verketteten Anlage zur Fertigung von Ventilgarnituren und Schweißbaugruppen aus umgeformten Rohr- und Blechteilen per OPC-Kopplung aufgesetzt. Dadurch wurde zwar Datentransparenz erreicht, doch es kam die Frage auf, ob in der Praxis eine derart hohe Datenvielfalt überhaupt benötigt wird. Berg entschied sich für eine einfachere, mit eigenen Mitarbeitern umsetzbare Variante, bei der die Maschinen und Anlagen auf Basis potenzialfreier Kontakte über Siemens-Logo-SPS-Bausteine angebunden sind. Mit diesem Rollout lässt sich ohne viel Aufhebens die Unterscheidung ‚in Produktion‘ oder ‚Stillstand‘ erreichen. Außerdem ist diese Mini-SPS leicht zu konfigurieren. Verknüpfungen und Abhängigkeiten der Signale können oft ohne den MES-Hersteller gesteuert werden, sodass Berg das System selbst in die Hand nehmen und eigenständig supporten kann.

80 Prozent abgedeckt

Um einen Auftrag zu starten, werden die Stammdaten aus dem ERP-System Infor.com in die MES-Software geladen, das automatisch die dazugehörige Fehlermaske auswählt. Sobald im ERP-System eine Schicht auf aktiv geschaltet und produziert wird, ist das MES online. Wird die vorgegebene Taktzeit um 20 Prozent überschritten und erkennt der Zähler kein gefertigtes Bauteil, setzt das MES die Maschine auf ‚unbestimmte Unterbrechung‘. Da Berg insbesondere eine einfache Handhabung für die Werker wichtig war, benötigen diese maximal zwei Klicks, um über ein Erfassungsterminal mit Touchscreen den Grund für den Stillstand einzugeben. Anschließend läuft die Maschine wieder an. Auf diese Weise deckt Berg 80 Prozent der Fehlerquellen ab.


Das könnte Sie auch interessieren:

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Signalsäulen sind eine beliebte Lösung, um schnell und günstig Informationen zu den Betriebszuständen der Maschinen und Anlagen in einer Fabrik anzuzeigen.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige