Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MES-Funktionalitäten

Tipps für digitales Produktionsmanagement

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.

 (Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com)

(Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com)

Mittelständische Unternehmen sehen sich durch veränderte Märkte und individuellere Kundenanforderungen oftmals vor Probleme gestellt. Viele Betriebe arbeiten mit historisch gewachsenen, individuell programmierten Systemen oder sogar Insellösungen ohne Schnittstellen, die entweder gar nicht oder oder in geringem Maße miteinander kommunizieren. Auch die Produktionsplanung erfolgt oft noch manuell. Auftragsfolgen werden nicht per Software festgelegt und auch die Verfügbarkeit von Mensch und Maschine nicht sichergestellt. Fertigungsrückmeldungen auf Papier erfordern Nachararbeiten und den Mitarbeitenden liegen die Daten für ihre Aufgaben nicht immer vollständig vor.

Ein Tool für Mittelständler

Mit Software lassen sich Produktivität und Effektivität der Fertigung steigern. Dafür müssen produktionsrelevante Prozesse erfasst und analysiert werden. Manufacturing Execution Systeme (MES) können die Produktion auf operativer Ebene steuern und kontrollieren und das Fertigungsmanagement verbessern. Daten an Maschinen und Arbeitsplätzen werden erfasst und ausgewertet und dienen als Entscheidungsgrundlage. Doch welche Funktionen braucht der Mittelstand?

Betriebsdatenerfassung (BDE)

Grundstein für die digitale Produktionssteuerung sind Maschinen- und Betriebsdaten. Liegen diese Daten – etwa zu Produktionsmengen und -zeiten, Ausschuss, Laufzeiten und Störgründe – vor, kann der Produktionsstatus in Echtzeit wiedergegeben und ein Soll-Ist-Vergleich gezogen werden. Es entsteht ein virtuelles Abbild der Fertigung. Das System zeigt zeitkritische Aufträge, mögliche Engpässe oder Störungen an, wodurch in der Folge beispielsweise die Produktionsreihenfolge angepasst werden kann. Die Informationen werden in Datenbanken abgelegt und sind jederzeit verfügbar. Hinzu kommt, dass eine Mengenrückmeldung an das Produktionsplanungs- und Steuerungssystem Logistik und Lagerführung unterstützt. Mit der Weiterleitung der Daten zu anderen Systemen können Kapazitäten besser im ERP-System abgebildet werden.

Schnittstellen

Als Bindeglied zwischen Enterprise Resource Planning und Produktionsebene muss ein MES über Schnittstellen mit anderen Systemen kommunizieren und Daten verschiedener Quellen und Fremdsysteme transferieren. So bleibt die Datenbasis aktuell und Eingabe- sowie Übertragungsfehler werden vermieden.

Rückmeldesystem

Mit Rückmeldesystemen können Mitarbeitende bei der Betriebsdatenerfassung Dialoge führen, etwa zu personenbezogenen An- und Abmeldungen von Aufträgen. Alle Auftragsinformationen inklusive hinterlegter ­Dokumente sollten einsehbar und zu verwalten sein. Sammelmeldungen bei kurzen Vorgabezeiten, Störungserfassung oder die Erfassung von Gemeinkostentätigkeiten erleichtern den Ablauf zusätzlich. Ein offlinefähiges Rückmeldesystem erhöht dazu die Verfügbarkeit.

Auswertungssystem

Auswertungssysteme stellen den Status Quo der Fertigung dar. Ein Soll-Ist-Vergleich deckt Abweichungen bei der Abarbeitung von Aufträgen auf, per Fehlersammelkarte können Ausschuss und Nacharbeit ausgewertet werden. Arbeitsplatz- und Störstatistiken ermöglichen die Analyse betriebswirtschaftlicher Kennzahlen sowie ungeplanter Stillstände.

Modularer Aufbau

Modulare MES-Lösungen können schneller implementiert werden. Auch die Investitionskosten werden reduziert. Steigen später die Anforderungen, kann die Lösung um weitere Module ergänzt werden.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz erkennt und analysiert Muster, Regelmäßigkeiten sowie Wirkzusammenhänge. Mit ihr werden vorausschauende Prognosen möglich – auf Grundlage von Maschinen- und Betriebsdaten. Kommt es zu Abweichungen, wird umgehend eine Meldung versendet, wobei bei Routineprozessen auch autonome Korrekturen möglich sind.

Datenbasis erschließen

Mit einem Manufacturing Execution System können Unternehmen die Datenbasis ihrer Fertigung erschließen. Kennzahlen helfen bei der Kontrolle sowie Steuerung aller relevanten Prozesse, der Arbeits- und Organisationsschritte. Eine kontinuierliche Berichterstattung und Unternehmensplanung werden ermöglicht. Durch die daraus resultierende Transparenz entsteht größere Flexibilität und die Produktion wird optimiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige