Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In Regelkreisen aus der Krise

MES als Hebel für Resilienz

Das Jahr 2020 hat zu Engpässen in Lieferketten und Produktionsprozessen geführt und viele Unternehmen haben erkannt, dass ihre Organisation weniger widerstandsfähig ist als gedacht. Das Manufacturing Execution System kann zum Hebel werden, die Resilienz zu erhöhen.

Bild: ©photoschmidt/stock.adobe.com

Bild: ©photoschmidt/stock.adobe.com

In Krisenzeiten merkten viele Unternehmen, dass ihre Systeme und Organisation nicht mehr die gewünschten Ergebnisse erzielen konnten – auch wenn es vorher glatt lief. Große Autohersteller mussten die Produktion stoppen, weil unscheinbare Massenbauteile fehlten. An anderen Stellen stockte die Inbetriebnahme von Anlagen, weil Servicetechniker nicht anreisen durften. Anlagen pausierten, weil ein banales Verschleißteil defekt war, aber die Ersatzteillieferung aus China auf sich warten ließ. Vor dem Hintergrund der Krisen-Erfahrungen aus dem Jahr 2020 haben 93 Prozent der Unternehmen einer McKinsey-Studie zufolge das Thema Resilienz auf die Agenda gesetzt und planen, sich widerstandsfähiger aufzustellen.

Neue Kennzahlen im Aufwind

Sich mit kontinuierlichen Verbesserungsprozessen (KVP) weiterzuentwickeln gehört schon lange zum Handwerkszeug vieler Unternehmen. Durch die Messung von Key Performance Indikatoren (KPI) können Unternehmen nicht nur Effizienzpotentiale identifizieren. Die Messung und Analyse der Kennzahlen liefern Ansätze, an welchen Stellen das Unternehmen stabilisiert werden kann und muss. Das Manufacturing Execution System (MES) bildet in seiner Funktion als Datendrehscheibe die Grundlage.

MES verbindet

Das MES verbindet als Plattform – idealerweise voll in die anderen Bestandteile der Unternehmens-IT integrierte – Daten aus dem Shopfloor mit denen aus der Warenwirtschaft. Es entsteht ein geschlossener Regelkreis zwischen der Produktion und ERP-System. Diese vertikale Integration ermöglicht einen aktuellen, vollständigen und zentralen Blick auf die Daten, die im Herstellungsprozess anfallen und sich jederzeit detailliert auswerten lassen. Kostentreiber und Schwachstellen in den Unternehmensprozessen können so identifiziert werden. Management und Produktionscontrolling erhalten Ansatzpunkte, um Prozesse in der Fertigung und die Qualität der Produkte gezielt zu verbessern. Die erforderlichen Kennzahlen, etwa die prozentuale Ausschussquote, die durchschnittliche Geschwindigkeit oder der Energieverbrauch, stehen in Tages-, Monats- und Jahresberichten zur Verfügung. Da durch die Implementierung eines ME-Systems die Kennzahlen für alle Standorte einheitlich definiert sind, kann auch die Produktivität einzelner Werke und Maschinen miteinander verglichen werden.

ANZEIGE

Ersatzteile krisenfest verwalten

Zusätzlich bieten Manufacturing-Execution-Systeme Ansätze für Optimierungen, um ein Unternehmen widerstandsfähiger machen. Ein solcher Ansatz ist beispielsweise die maßnahmenbezogene Erfassung von Daten der Instandhaltung. Die Kombination einer Bestandsführung von Ersatzteilen mit der Verbrauchsbuchung auf Instandhaltungsaufträge bietet nicht nur Potenzial für Kosteneinsparungen und die Reduzierung des Umlaufvermögens. Auch das Risiko, dass die Produktion wegen fehlender Verschleißteile steht, kann besser beziffert und bewertet werden. Dadurch können kritische Teile wieder stärker als bisher auf Vorrat eingekauft und gelagert werden, weil vielleicht eine schnelle Nachlieferung nicht immer gesichert werden kann.

Mit dem Lager verzahnt

ME-Systeme sind zudem eng mit der Lagerverwaltung verzahnt. Mitarbeiter können so überblicken, ob Fertigungsaufträge aufgrund der aktuellen Materialsituation begonnen werden können. Anhand des verfügbaren Bestands kann man auch entscheiden, einen Auftrag zurückzustellen, bei dem im weiteren Verlauf eine Unterbrechung wegen Materialmangels droht. So werden Stillstände vermieden, wenn es in der Lieferkette hakt und Vorprodukte fehlen.

Verbrauchskosten im Blick

Weniger auf akute Krisen als auf die langfristige Klimakrise zielt eine weitere MES-Fähigkeit: Denn Potential bietet auch die Auswertung von Druck-, Durchfluss- oder Temperatursensoren – Informationen, die ein MES sammelt. Dadurch zeigt sich, welche Auswirkungen Entscheidungen auf Verbrauchskosten haben. So kann beispielsweise vermieden werden, dass eine Energiespitzlast beim Anfahren einer Maschine genau dann anfällt, wenn Strom besonders teuer ist. Dies ist gerade für Unternehmen aus energieintensiven Branchen wie der Automobil-, Papier- oder Stahl-Fertigung von Vorteil. Zugleich erhalten Unternehmen Ansätze, um die Produktion CO2-neutraler und umweltschonender aufzustellen.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Schneller werden

Eine Lehre aus dem vergangenen Jahr ist, dass Unternehmen in der Krise kaum Zeit haben, sich zu stabilisieren. Mit einem klassischen KVP-Ansatz kann es Jahre dauern, die Prozessverbesserungen praktisch umzusetzen. Wer über durchgehend digitalisierte Prozesse und die entsprechende IT-Landschaft verfügt, kann in vielen Fällen schneller reagieren. Ein Manufacturing Execution System bildet dabei oft das Herzstück eines solchen Vorgehens. Es hilft dabei, sich resilienter aufzustellen und Unternehmen haben die Möglichkeit, schneller aus den Startlöchern zu kommen, wenn sich neue Chance bieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert - vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel Startups zu unterstützen hat Dassault Systèmes ein 3DExperience Lab in München eröffnet. Es ist das vierte Startup-Hub des Unternehmens weltweit.‣ weiterlesen

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen