Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lagerorganisation

Mechanische Präzision – Menschliche Dynamik

Getrennte Lagerorte, Überbestände, zu viel Handarbeit und überflüssige Automatisierung – all das ist im umkämpften Wettbewerb tunlichst zu vermeiden. Die Integration eines Warehouse Execution Systems in ein Warehouse Management System kann Mensch und Maschine zielführend zusammenbringen.

 (Bild: ©wildpixel / iStock.com)

(Bild: ©wildpixel / iStock.com)

Um den Durchsatz, die Rentabilität und die Kundenzufriedenheit zu verbessern, müssen Logistiker die Kapazitäten bestmöglich auslasten. Erforderlich ist eine kontinuierliche Optimierung und Orchestrierung der Auftragsabwicklung über sämtliche Lagerstandorte und Kanäle hinweg. Eine Lösung besteht in der Integration eines Warehouse Execution Systems (WES) und entsprechend leistungsstarker Order Streaming-Funktionen in das Warehouse Management System (WMS) des Unternehmens.

Automatisierung im Kommen

Die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften und der daraus resultierende Arbeitskräftemangel in etlichen Branchen veranlasst viele Lagerbetreiber, die innovativen Automatisierungs- und Robotiklösungen auf dem Markt zu testen. Eine Herausforderung besteht dabei in der Kommunikation der verschiedenen Formen der Automatisierung. Den Systemen fehlt das Bewusstsein für die menschlichen Kollegen. Es gilt aber, die Prozesse im Lager sorgfältig aufeinander abzustimmen, um das effiziente Nebeneinander von Automatisierungslösungen und Menschen zu ermöglichen.

Menschen weiterhin im Lager

Zwar sind Lagerroboter aus Kostengründen noch immer nicht die Regel, aber immer mehr Unternehmen setzen sie ein, um mit dem unerbittlichen Tempo des Online-Versandhandels Schritt zu halten. Da die Kosten auch für diese Form der Automatisierung weiter sinken dürften, ist davon auszugehen, dass Roboter die menschliche Arbeit zunehmend ergänzen werden. Ein Beispiel dafür ist die Fähigkeit von Robotern, Waren zu einer Versandstelle zu bringen, die zum Verpacken der Produkte noch menschliche Handgriffe erfordert.

Leistungsfähige Software

Als die Automatisierung erstmals in die Fulfillment-Center einzog, mussten die Vorreiter mit verschiedenen Systemen arbeiten: einem WMS und einem WES. Im Rückblick bot das WMS die einzige funktionale Basis, um Angebot und Nachfrage zu erfassen und anfallende Arbeiten zu optimieren und zu verteilen, denn es war in der Lage, einen Überblick über Aufträge, Kapazität und natürlich den Bestand gleichermaßen zu erzeugen. Dennoch wurden WMS-Lösungen meist nicht dafür ausgelegt, mit dem wachsenden Funktionsumfang von Automatisierung und Robotik mitzuhalten. Derweil wurden unabhängige WES-Lösungen entwickelt, um mehr Aufgaben in Echtzeit zu bewältigen. Allerdings waren diese Systeme außerstande, den Auftragsbestand über alle Kanäle hinweg zu handhaben. Da sie nicht alle Bestandspositionen und Verfügbarkeiten verarbeiten konnten, waren sie auf das WMS angewiesen, um den gesamten Auftragsbestand zu erfassen. Durch diese Systemarchitektur stiegen die Gesamtkosten des Betriebs. Die Systeme und Ressourcen wurden zudem oft isoliert, sodass es an Orchestrierungsmöglichkeiten fehlte – das klassische Problem einer Silo-Integration, das sich jedoch inzwischen einige Softwareanbieter lösen lässt.

Integration statt Insel

In jedem Distributionszentrum waren lange Zeit vier Ressourcen zu verwalten: Bestellungen, Lagerbestände, Arbeitskräfte und Aufträge. Um das Management und die Kontrolle in einem modernen Lager zu übernehmen, wurden unlängst automatisierte Kapazitäten als fünfte Ressource hinzugefügt. Um Anwendern die volle Kontrolle und Steuerbarkeit aller Ressourcen zu ermöglichen, hat Manhattan das nach eigener Aussage branchenweit erste WES vorgestellt, das direkt ins WMS integriert ist und mit jeder Art von Automatisierung in einem integrativen Ökosystem zusammenarbeiten kann. Dadurch soll sich die Integration von Automatisierungslösungen deutlich beschleunigen lassen. Dabei beschränkt sich Integration in diesem Kontext eben nicht allein auf die IT- und Automatisierungslandschaft, sondern bezieht auch menschliche Arbeitskraft ein. Denn selbst wenn der Einsatz von Technologie im Lager rasant steigt, sollte auch der Bedarf an menschlicher Arbeitskraft berücksichtigt werden. Der Satz ‚Die Roboter kommen‘ mag Bilder von einem vollautomatischen Lager ohne Personal hervorrufen, aber einige der effizientesten Lager der Welt verbinden beides. Automatisierung ist der Schlüssel zur Effizienzsteigerung, aber ein gutes WMS sollte auch mit manuellen Arbeiten umgehen können, um eine Balance zwischen Maschinen und Menschen zu unterstützen. Eben durch diese Erweiterung des WMS um WES-Funktionen lassen sich Arbeitsabläufe zwischen Mensch und Maschine organisieren. So können Lagerleiter die Vorteile eines wiederholbaren und standardisierten Prozesses ebenso ausschöpfen wie die der Menschen, dynamisch zu agieren und innovativ zu denken. Und behalten dabei so die Kontrolle über den Lagerbestand, wie es erst ein vollwertiges WMS bietet.


Das könnte Sie auch interessieren:

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige