Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Signalsäulen mit Zusatznutzen

MDE einfach nachgerüstet

Beta Utensili erfasst Maschinendaten im italienischen Werk in Lodi über ein Signalsäulen-System von Werma. Obwohl die Lösung günstig ist, bringt sie viel Transparenz in die Produktion. Die Maschinenzustände gehen per Funk an einen PC und helfen den Verantwortlichen dort bei der Fertigungssteuerung.

 (Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG)

Der italienische Firma Beta Utensili entwickelt und produziert von der Zange bis hin zur kompletten Werkstattausrüstung professionelle Arbeitswerkzeuge und -instrumente. Das Produktsortiment umfasst 30 Kategorien und über 14.000 Artikel. Dabei werden in den drei Werken in Mailand, Castiglione d’Adda (Lodi) und Sulmona (L’Aquila) jährlich mehr als zehn Millionen Artikel produziert und weltweit verkauft. Am Standort Castiglione d’Adda bei Lodi ist Davide Negroni für die Fertigung verantwortlich. Negroni betont, wie wichtig es bei solch hohen Stückzahlen ist, „dass die Produktion reibungslos läuft und bei Stillständen sofort reagiert wird.“ Er fügt hinzu: „Ein unentdeckter Stillstand – auch wenn es nur fünf Minuten sind, ist für uns mit erheblichen Kosten verbunden, die wir natürlich vermeiden möchten.“ Zudem ist es für das Unternehmen von großer Bedeutung, „Abläufe stets kritisch zu hinterfragen, zu analysieren und gegebenenfalls und zu optimieren. In der Vergangenheit kämpften wir immer öfters mit Maschinenstillständen, die unentdeckt blieben oder viel zu spät bemerkt und wurden“, sagt Negroni. Um das Problem mit technischen Hilfsmitteln zu lösen, installierte die Firma das Maschinendatenerfassungssystem von Werma Signaltechnik.

Selbst einrichten und pflegen

Das System Smartmonitor besteht aus Funksender, Funkempfänger und der Software. Der Sender wird per Plug&Play in die Signalsäulen des gleichen Herstellers integriert. Das Funknetzwerk für das Produktionsumfeld sucht sich die beste Verbindung selbst. So lassen sich Zustände und Stückzahlen von Maschinen, Anlagen und Handarbeitsplätzen überwachden. Per Funk werden diese Zustände an den Funkempfänger übertragen und in einer Microsoft SQL-Datenbank gesichert. „Im Gegensatz zu den bisherigen Systemen kann ich Smartmonitor einfach, schnell und intuitiv selbst installieren,“ berichtet Negroni.

Effektive Alternative

Durch die Vernetzung der Signalsäulen entsteht eine kostengünstige Alternative zu komplexeren MDE-Systemen. Dabei ist es egal, welche Art von Maschine, welchen Alters oder Herstellers, das MDE-System braucht nur eine Werma-Signalsäule als Schnittstelle. „Da unsere Fertigungshalle sehr groß ist und sich darin viele, unterschiedliche Maschinen befinden, die teilweise außer Sichtweite stehen, bietet uns dieses System eine optimale Möglichkeit, Maschinenstillstände und Fehlermeldungen sofort zu erkennen und schnell darauf zu reagieren“, sagt Negroni. „Sogar abends, wenn kein Schichtführer vor Ort ist, werde ich per E-Mail über den Status der Maschinen informiert und sehe auf einen Blick, ob die Maschine einwandfrei arbeitet.“ Dadurch werden Reaktionszeiten verkürzt und so mancher Stillstand vermieden. Nach der Testphase bestellt Negroni sofort weitere Systeme . „Inzwischen haben wir mehr als 40 Maschinen mit Smartmonitor ausgerüstet“, berichtet er. Auch weil die Einführung und Installation des Systems zuvor verliefen. Über die mitgelieferte Software können die Nutzer Produktivitäten analysieren, Fehlerquellen suchen und somit die Effizienz und Verfügbarkeit der Maschinen erhöhen. „Wir werden das System auf weiteren, vorhandenen Maschinen installieren und auch auf allen zukünftigen,“ sagt Negroni abschließend.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige