Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Programmieren ohne zu programmieren

Low Code im Industrial IoT

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.

 (Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com)

(Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com)

Im Zuge der Digitalisierung steigt der Bedarf an Anwendungen und Strukturen, um Produktions- und Unternehmensprozesse zu unterstützen, auch in IoT-Lösungen. Dabei können Low Code-Plattformen helfen, trotz niedriger Budgets und fehlendem Fachwissen IIoT-Technologie zu implementieren. Verfügbare Standardlösungen auf dem Markt passen oft nicht genau zu den Anforderungen eines Unternehmens. Die darauf folgenden Individualisierungen bringen oft einen hohen Programmierungsaufwand mit sich, der die Rentabilität von IT-Projekten beeinträchtigt. Low Code-Plattformen helfen Anwendern, zugeschnittene Lö­sungen zügig und somit günstig zu erstellen. Mit den Systemen sollen Fachbereichsmitarbeiter ohne Programmierkenntnis ­Applikationen erstellen können, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die ohnehin bereits vielerorts stark in Anspruch genommenen IT-Fachkräfte werden so entlastet, da die Basis der Applikationen bereits in den Fachbereichen geschaffen wird.

Das Netz der Endpunkte

IoT-Strukturen bestehen aus einem Netz verschiedener Endpunkte auf dem Shopfloor und Systemen im Backend. Für Programmierungen ist fundiertes Wissen über alle im System befindlichen Knotenpunkte nötig. Auch diesem Punkt lässt sich durch den Einsatz von Low Code-Technologie begegnen. Skalierbare Architekturen vereinfachen es, die Applikation mit den Anforderungen der IT-Governance in Einklang zu bringen. Viele Low Code-Plattformen bieten zudem No Code-Funktionalitäten etwa zur Modellierung von Prozessen oder grafische Bausteine für die Erstellung von Interfaces. Teilbereiche der Anwendung werden also nicht programmiert, sondern im Baukastensystem erstellt und konfiguriert. Die Umsetzung in der finalen Applikation erfolgt automatisiert und ohne weiteren Programmieraufwand. Bei Bedarf lässt sich eigener Code netürlich dennoch integrieren.

Basis für eine produktive Fehlerkultur

Viele Unternehmen haben gerade erst begonnen, ihre Industriellen IoT-Plattformen zu etablieren und eruieren gerade die Möglichkeiten. Auf diesem Lernweg sind Fehler vorprogrammiert und Anpassungen unausweichlich. Erlaubt es der Tech-Stack eines Unternehmens in einem solchen Fall nicht, flexibel zu reagieren und eine Neuausrichtung des Projekts in die Wege zu leiten, kann das das vorzeitige Ende einer IoT-Initiative bedeuten und eine Menge Geld kosten. An dieser Stelle kommen erneut die Vorteile einer unkomplizierten Applikationserstellung durch Low Code zum Tragen. So lässt sich schnell auf gewonnene Erkenntnisse und begangene Fehltritte reagieren. Die IoT-Anwendungen können vergleichsweise ­unkompliziert an die neue Anforderungen angepasst oder gänzlich neu aufgesetzt werden. Auch lassen sich verschiedene Szenarien testen, bis die entwickelte IoT-Applikation den an sie gestellten Anforderungen gerecht wird.

ANZEIGE

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen