Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Alle Anlagen und Maschinen anbinden

Konnektivität von der Stange

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.

Shopfloor Integration bedeutet ganz einfach Maschinen anbinden (Bild: MPDV / stock.adobe.com - zhu difeng)

Shopfloor Integration bedeutet ganz einfach Maschinen anbinden (Bild: MPDV / stock.adobe.com – zhu difeng)

In heutigen Fabrikhallen findet man dort typischerweise einen wahren Zoo an Maschinen und Anlagen. Von Bohrmaschinen aus dem frühen 20. Jahrhundert bis zu modernen Spritzgussmaschinen oder Bearbeitungszentren mit standardisierten Schnittstellen ist alles vertreten. Um diese Vielfalt an Maschinen an ein MES anzubinden, werden viele unterschiedliche Werkzeuge und Methoden gebraucht.

Besser im Standard bleiben

Die Faustregel ist: Je moderner eine Maschine, desto einfacher ist es, sie anzubinden, beispielsweise standardisiert mit OPC UA. Dafür nutzt ein MES verschiedene Kommunikationstreiber, die es ermöglichen, unterschiedlichste Maschinentypen anzubinden und so normiert Daten im System bereitzustellen. Die Kommunikationstreiber fungieren dabei als eine Art Übersetzer. Denn sie bereiten die Daten so auf, dass das MES diese zur Verwendung in den einzelnen Anwendungen bereitstellen kann. Die Anwendungen machen aus den Daten brauchbare Informationen und stellen sie etwa als Diagramm dar. Neben standardisierten Protokollen wie OPC UA, MTConnect und MQTT unterstützen MES-Anwendungen branchenspezifische Protokolle wie Euromap 63, ein Protokoll für die Spritzgussindustrie oder Umati für Werkzeugmaschinen. Mit einem Development Kit haben Nutzer darüber hinaus die Möglichkeit, eigene Kommunikationstreiber zu programmieren und mit dem MES zu verbinden, sofern die Maschine keines der verfügbaren Standardprotokolle unterstützt.

Wenn es nicht im Standard geht

Insbesondere ältere Maschinen ohne standardisierte Schnittstellen lassen sich mit einem IIoT-Device, also einer separaten Hardwarekomponente, an ein MES anbinden. Dafür wird die Konnektivitätslösung über Drähte mit der Maschine beziehungsweise deren Steuerung verkabelt. Das Industrial Internet of Things-Gerät (IIoT) leitet die erfassten Signale etwa mittels OPC UA und MQTT zur Verarbeitung an das MES weiter. Da diese Devices analoge und digitale Eingangssignale verarbeiten können, lässt sich eine große Bandbreite an Maschinen und Anlagen damit anbinden. Aber wie sieht das im Detail aus?

Bild: MPDV Micorlap GmbH / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Bild: MPDV Micorlap GmbH / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Das digitale Signal

Zu den einfachsten Arten der Maschinenanbindung gehört das digitale Signal. Hier lässt sich lediglich zwischen Ja oder Nein bzw. Ein oder Aus unterscheiden. Also Ja, die Maschine produziert oder Nein, das Licht ist aus. Digitale Signale lassen sich mit nachgerüsteten Lösungen vergleichsweise einfach erfassen. Durch ein entsprechendes Signalmapping erhält das Signal im MES eine Bedeutung. Diese Art der Maschinenanbindung wird hauptsächlich im Bereich Maschinendatenerfassung oder bei älteren Anlagen eingesetzt. Neben digitalen Signalen können Retrofit-Systeme auch Zählimpulse sowie analoge Signale erfassen – ersteres für Mengenerfassung und letzteres beispielsweise zur Erfassung von Temperaturen oder anderen Prozesswerten.

Das Protokoll der Wahl

Heute führt OPC UA in vielen Fällen ans Ziel. OPC UA ist eine offene Datenschnittstelle, die deutlich mehr Informationen transportieren kann als ein einfaches digitales Signal. OPC UA steht für Open Platform Communications Unified Architecture und ermöglicht die Kommunikation zwischen Produkten verschiedener Hersteller. Sowohl der Transport von Daten als auch Sicherheitsmechanismen und der semantische Aufbau der Daten lassen sich darüber spezifizieren. OPC UA überträgt typischerweise Maschinendaten wie beispielsweise Zählerstände, Statusmeldungen, Messwerte, Sensordaten, Regelgrößen oder Steueranweisungen. Verbände wie der Bitkom und ZVEI empfehlen OPC UA auch als Kommunikationsprotokoll für Industrie 4.0-Anwendungen. Zum Nachlesen für Experten: OPC UA wurde auch als Normenreihe IEC62541 veröffentlicht.

Branchenspezifische Protokolle

Über die Jahre haben sich auch einige branchenspezifische Kommunikationsprotokolle entwickelt, die mehr oder weniger auf Standards wie OPC UA aufbauen. Beispielsweise ist Euromap 63 eine Schnittstelle speziell für den Spritzguss. Hierzu haben sich die wichtigsten Hersteller von Spritzgussmaschinen auf einen Standard geeinigt. Genau wie bei OPC UA ist es mit Euromap 63 möglich, eine Vielzahl an Informationen zum Zustand der Maschine bzw. zum aktuell laufenden Vorgang zu übertragen. Ein weiteres Beispiel ist das Universal Machine Tool Interface (kurz: Umati), das auf OPC UA basiert und vom Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e. V. (VDW) vorangetrieben wird. Für kunden- oder herstellerspezifische Konfigurationen von Werkzeugmaschinen ermöglicht Umati ein individuelles Mapping von Parametern auf standardisierte Datenmodelle. Auch wenn dieser Standard noch nicht final am Markt etabliert ist, lohnt schon heute die Prüfung, ob ein MES dafür vorbereitet ist. Darüber hinaus gibt es ein breites Feld an mehr oder weniger standardisierten Protokollen, die an einen Hersteller oder Branche gebunden sind. Bei der Wahl eines MES sollten Unternehmen darauf achten, dass für sie relevante Protokolle unterstützt werden. Sind dann erst die relevanten Maschinen mit dem MES verbunden und liefern Daten, lassen sich mitunter entscheidende Lücken aufdecken, um die Effizienz in der Produktion zu steigern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige