Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Komplexe Arbeit agil verrichten

Mit Workflows die Prozesse lenken

Unternehmen müssen schnell auf neue Bedingungen reagieren. Doch die Funktionsdichte der führenden IT-Systeme und ihre Verknpüfung mit internen und externen Geschäftsnetzen bremst benötigte Agilität eher aus. Workflow-Management hilft, die Komplexität aktueller Systeme mit dem Bedürfnis nach Beweglichkeit zu vereinbaren.

 (Bild: @aydinmutlu/iStockphoto.com + Bearbeitung durch PSI)

(Bild: @aydinmutlu/iStockphoto.com + Bearbeitung durch PSI)

Unternehmen müssen auf immer kürzere Innovations- und Produktzyklen reagieren. Anpassungen an Wertschöpfungsketten und Arbeitsprozesse gilt es, permanent und schnellstmöglich zu realisieren. Kosten und Qualität dürfen unter dem Tempo nicht leiden. Das klassische Fließband mit seinen physischen Einschränkungen ersetzen daher immer mehr produzierende Unternehmen durch dynamische Systeme. Dadurch steigt der Digitalisierungs- und Automationsgrad in der Fertigung kontinuierlich – und mit ihm die Komplexität der IT. Hierin liegt die Herausforderung. Agile Prozesse benötigen agile Softwarelösungen. So sollte die Programmierung von Prozessen in Softwarelösungen leicht möglich sein, damit sich Unternehmen projektbezogen die geeignete Anwendung maßschneidern können. Über Workflows lässt sich das erreichen.

Systeme modellieren Arbeitsabläufe

Mit Workflows sind modellierte Arbeitsabläufe gemeint. So fächern Workflows komplexe Prozesse in ihre einzelnen Bearbeitungsschritte auf und legen fest, wer was wann zu tun hat. Dabei lassen sich Regeln und zeitliche Abfolgen unternehmensspezifisch und flexibel gestalten. Bezogen auf ein ERP-System oder ein MES bedeutet das: Integrierte Workflow-Funktionalitäten versetzen Anwender in die Lage, individuelle Prozesse Schritt für Schritt zu erfassen, zu strukturieren und zu ändern. Ist ein Prozess erst einmal modelliert, kann er ausgeführt werden, was zu deutlich verkürzten Entwicklungszyklen führt. In der Vergangenheit musste hierfür in der Regel programmiert werden. Die Abbildung und Steuerung von Prozessen erleichtern etwa die Umsetzung rechtlicher Vorgaben und länderspezifischer Regeln. So werden Lieferungen erst dann freigegeben, wenn alle definierten Bedingungen erfüllt sind. Ähnliches gilt für Workflows, die bei Störungsmeldungen und deren Bearbeitung greifen: Fällt eine Maschine aus, wird automatisch die Produktionsplanung angepasst. So erhält das Instandhaltungsteam einen entsprechenden Auftrag, der Vorarbeiter eine Meldung, um seine Arbeiter neu einzuteilen, und auch den Fabrikmonitor für das Management bestückt das System automatisch mit den Störungsinformationen. Ein letzter beispielhafter Blick in die Praxis: Im Rahmen eines KVPs beschließt ein Team, erst die Liegezeit und dann den Arbeitsplatz zu erfassen, um den Materialfluss zu optimieren. Folglich muss es die eingesetzten IT-Systeme entsprechend anpassen, was mit Workflows schnell und einfach gelingen kann – angefangen bei der Modellierung über erforderliche Tests bis zur Einsatzfähigkeit. Für die Prozessmodellierung empfehlen sich vor allem grafische Tools, etwa Java-basierte Workflow-Management-Systeme, die auch ohne Programmierkenntnisse zu nutzen sind. Die Geschäftsprozesse werden häufig in der Spezifikationssprache Business Process Model and Notation definiert und dokumentiert.

Komplexität bewältigen

Workflow-Funktionalitäten können Unternehmensprozesse in verschiedenen Bereichen vereinfachen und vereinheitlichen. Vielfältig sind daher auch die Effekte: Dazu zählen verkürzte Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten, die wiederum für eine erhöhte Produktivität sorgen. Gleichzeitig lassen sich durch die optimierte Planung und Steuerung Stillstandzeiten verkürzen und Lagerbestände reduzieren, was Kosten spart. Mitarbeiter spüren vor allem eine verringerte Komplexität ihrer alltäglichen Arbeitsschritte. So führt ein Workflow-basiertes IT-System Anwender mittels relevanter Informationen durch den Prozess. Zudem werden Prozesse bei verständlicher Visualisierung besser nachvollziehbar und viele Fehlerquellen verringert.

Workflow statt Programmieren

Viele Softwarelösungen machen es ihren Anwender vergleichsweise schwer, darin hinterlegte Workflows eigenständig anzupassen. Anpassungsprogrammierungen sind oft teuer und kosten Zeit. IT-Werkzeuge mit integrierter Workflow-Funktionalität können Unternehmen in die Lage versetzen, ihre Prozesse eigenständig und recht zügig zu optimieren und zu steuern – und so den immer kürzeren Produkt- und Innovationszyklen Herr zu werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige