Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestützte Fertigungssteuerung

Vernetzte Prozesse im Werk

Die Maschinen und Automationslösungen der Buderus Schleiftechnik aus Aßlar werden in der Automobilindustrie weltweit eingesetzt. Um in der Fertigung papierarm und gleichzeitig eng vernetzt mit den anderen Abteilungen arbeiten zu können, hat das Unternehmen vor kurzem die Software Isah Shop Floor Control eingeführt.

Andreas Daniel, Controller bei Buderus Schleiftechnik, ist zufrieden mit Isah Shop Floor Control

Bild: Isah GmbH

Die zur DVS Gruppe gehörende Buderus Schleiftechnik GmbH ist ein international tätiges, mittelständisches Maschinenbauunternehmen. Buderus Schleiftechnik zählt im Bereich der Hartfeinbearbeitung rotationssymmetrischer Bauteile zu den führenden Anbietern von Präzisionsmaschinen für das Innenrund-, Außenrund- und Gewindeschleifen sowie für die Kombination dieser Schleiftechnologien mit Hartdrehbearbeitungen. Die Maschinen- und Automationslösungen sind insbesondere in der weltweiten Fahrzeugindustrie zur Bearbeitung von Zahnrädern und Wellen im Einsatz und sorgen dort für die erforderliche Präzision in modernen Fahrzeuggetrieben. Ebenfalls zählen Unternehmen der Pumpen- und Hydraulikindustrie, der Windkraft und Energietechnik sowie des Maschinenbaus zu den Kunden der Buderus Schleiftechnik. Am Standort des Unternehmens, in Aßlar, Mittelhessen, sind etwa 260 Mitarbeiter beschäftigt.

Papierlose Fertigungssteuerung

In einem anspruchsvollen und komplexen Markt sind Produktionskosten und Lieferzeiten wichtige Wettbewerbsfaktoren. Der mittelhessische Betrieb überprüft deshalb regelmäßig die Effizienz der eigenen Prozesse. Vom Einsatz einer neuen Lösung zur Fertigungssteuerung erhofft man sich Kosteneinsparungen in der Produktion und eine größere Transparenz des Auftragsdurchlaufs. Da bei Buderus, wie auch bei anderen Unternehmen der DVS-Gruppe, die Unternehmensprozesse durch die Business Software des holländischen Anbieters Isah gesteuert werden, war es naheliegend, sich die Fertigungssteuerung Isah Shop Floor Control (SFC) anzusehen. Das System arbeitet papierlos – alle Informationen zu Fertigungsaufträgen sind auf Touchscreens in der Produktion einsehbar. Die Daten aus der Produktion stehen auch allen anderen zur Verfügung, die an den Fertigungsprozessen beteiligt sind: Arbeitsstunden, Verbräuche, Fertigungsfortschritt, Maschinenbelegung und Output. Das Unternehmen kommt komplett ohne Fertigungsunterlagen und dazugehörige Zeichnungen aus.

Überblick in der Produktion

Die Einführung der produktionsnahen Anwendung verlief bei Buderus nahezu problemlos. Lediglich zur Zeiterfassung, die auf einer anderen Architektur basiert, musste eine Schnittstelle erstellt werden. „Isah Shop Floor Control ist einfach zu implementieren und einzurichten“, sagt Andreas Daniel, Controller bei Buderus Schleiftechnik und für die Digitalisierung der Abläufe verantwortlich: „Kleinere Anpassungen können problemlos selbst vorgenommen werden.“ Das System wurde zunächst in einer Testumgebung konfiguriert und die Fertigung sowie die Administration eingerichtet. Als erstes wurde dann die zerspanende Fertigung umgestellt. Hier arbeiten 35 Mitarbeiter mit dem System. Danach ist der flächendeckende Einsatz in der kompletten Fertigung geplant. Dann werden etwa 130 Produktionsmitarbeiter mit der Lösung arbeiten. Schon jetzt haben die Führungskräfte einen wesentlich besseren Überblick über das Fertigungsgeschehen. „Wir haben sehr viel an Transparenz gewonnen und können jederzeit sehen, wie weit ein Auftrag in der Produktion ist“, schildert Markus Debus, Leiter Fertigung & Arbeitsvorbereitung, der im Unternehmen für das Projekt verantwortlich ist. „Uns wird durch die Fertigungssteuerung auch eine wesentlich genauere Feinplanung ermöglicht. Die Liegezeiten zwischen den einzelnen Arbeitsgängen lassen sich deutlich reduzieren,“ ergänzt Debus. Auch den Mitarbeitern in der Produktion stehen nun mehr Informationen zur Verfügung als zuvor. Nachdem sie sich an ihrem Terminal über ein Chipkarten-Lesegerät eingeloggt haben, erhalten sie eine Übersicht der ihnen zugewiesenen Arbeitsaufträge und welches Werkzeug und Material sie dafür brauchen. Angezeigt werden nur die Arbeitsaufträge, die auch begonnen werden können, wofür also Maschinen und Material verfügbar sind. Sollten Mitarbeiter mehr Informationen zu einem Arbeitsauftrag benötigen, lassen sich weitere Dokumente, Zeichnungen, Fotos und Filme aufrufen, die mit dem Auftrag verknüpft sind. Gerade kniffelige Arbeitsaufträge können leichter nachvollzogen werden und es kommt seltener zu Fehlern.

Im Werk werden alle Informationen zu den Fertigungsaufträgen auf Monitoren angezeigt. (Bild: Isah GmbH)

Bild: Isah GmbH

Kopplung mit der Konstruktion

Für Buderus ist die Echtzeit-Integration von Engineering und Logistik dabei ein wichtiger Punkt. „Das ist ein wesentlicher Vorteil der ERP-Lösung – wenn in der Konstruktion eine Zeichnung geändert wird, ändern sich auch die Stücklisten, der Einkauf erfährt, dass eventuell anders disponiert werden muss und die Produktion hat die jeweils aktuellsten Zeichnungen und Daten zur Verfügung“, erläutert Markus Debus. Ermöglicht wird das in Isah durch eine sogenannte Engineering-Stückliste, mit der die Daten aus der CAD-Anwendung mit der Fertigungsstückliste synchronisiert werden. Hierdurch ist es auch möglich, ERP-Prozesse (wie Arbeitsvorbereitung und Einkauf von Teilen mit einer langen Wiederbeschaffungszeit) bereits zu starten, während das Engineering noch arbeitet. Von der Einführung der produktionsnahen Anwendung verspricht sich Buderus Schleiftechnik neben den wirtschaftlichen Effekten auch Zukunftssicherheit. „Die Digitalisierung der Produktion wird damit deutlich vorangebracht. Das Projekt ist für uns auch ein wichtiger Schritt, für die Anforderungen der Industrie 4.0 richtig aufgestellt zu sein“, sagt Daniel.


Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige