Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Arbeitsplätze im Weidmüller-Werk

iPod statt Klemmbrett

Infrastruktur in drei Monaten

Die Maschinen wurden mit Messzellen ausgestattet und über einen eigens entwickelten IoT-Controller angebunden. Zudem greift das MES auf das ERP-System zu: Früher lagen die Daten noch an verschiedenen Stellen, heute sind sie zentral erfasst. Sie lassen sich von überall nutzen und analysieren. Syntax entwickelte die Anwendungslogik und sorgte dafür, dass das Weidmüller-Team die Schnittstellen mit Apps versorgen konnte. Die Werker als künftige Anwender waren eng in den Entwicklungs- und Implementierungsprozess eingebunden und trugen mit ihrem Feedback wesentlich zu den Prozessverbesserungen bei. Die erste Maschine ging nach drei Monaten live.

Kurze Wege und Transparenz

Die Mitarbeiter sind in einer Schicht immer für mehrere Maschinen zuständig. Statt Klemmbretter tragen sie nun einen iPod. Sie sehen auf ihrem Display den aktuellen Status ihrer Maschinen, die Auslastung und mögliche Probleme. Somit sparen sie sich die Kontrollgänge und können überall Sichtprüfungen dokumentieren, Mengen verbuchen oder Material einscannen. Das verkürzt die Wege in der Fertigung und ermöglicht den Werkern, alle Betriebsdaten der Maschinen im Shopfloor einzusehen. Probleme lassen sich so oft schon in der Entstehung beheben und defekte Teile austauschen. Anhand der Maschinendaten lässt sich auch die Produktion verbessern. Beispiel Spritzgussmaschinen: Sie erhitzen Kunststoff, bringen ihn in Form, lassen das Teil auskühlen, geben es aus, und alles beginnt wieder von vorn. Das MES zeigt, was in der Disposition für die Produktion eines Teils geplant war und wie lange es tatsächlich dauerte. So lassen sich etwa die Fertigungsparameter in Korrelation setzen, um Zykluszeiten zu verkürzen.

Workplace 4.0

Das Werk in Wutha-Farnroda bei Eisenach ist heute weitgehend digitalisiert und kommt nahezu ohne Papier aus, was sich bereits am Einkaufsvolumen zeigt. Durch den Erfolg dieses Leuchtturmprojekts haben bereits andere Standorte Interesse an einer Implementierung des MES angemeldet. Die Frage ist lediglich, wie schnell diese Werke an das zentrale System angeschlossen werden können. Die entwickelten Templates und Blaupausen sind jedenfalls vorhanden und einsatzbereit.

Change Management

Der Rollout eines MES ist heikel, wenn die Akzeptanz der Mitarbeiter fehlt. Daher hat Weidmüller alle Interessengruppen eingebunden und beispielsweise die Mitarbeiter mitentscheiden lassen, ob sie eine Änderung wollen und wie sie umgesetzt werden kann. Das war die Grundlage für das Aufbrechen von Prozessen und die Überarbeitung der Abläufe. Basierend auf dem Werker-Feedback wurden Funktionen live geschaltet – oder auch nicht. Auch der Betriebsrat war von Beginn an mit im Boot und unterstützte bei der Einführung des MES tatkräftig. Vom ursprünglichen Lastenheft für das MES blieb am Schluss kaum etwas übrig, weil in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich die wirklich wichtigen Funktionen herausgearbeitet wurden. Unternehmen, die vor einem ähnlichen Projekt stehen, gibt Behnke folgenden Tipp: „Mit der Wahl des richtigen Implementierungspartners steht und fällt der Erfolg eines solchen Projekts. Der Dienstleister muss die Besonderheiten der Branche kennen, Lösungen agil entwickeln und mit wechselnden Zielen umgehen können.“ Mit Syntax hat Weidmüller einen passenden Partner gefunden, denn die Zusammenarbeit soll auch nach dem MES-Rollout weitergehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige