Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Arbeitsplätze im Weidmüller-Werk

iPod statt Klemmbrett

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.

Bild: © Coolpicture/stock.adobe.com

Bild: © Coolpicture/stock.adobe.com


Weidmüller ist zugleich Anbieter und Anwender von Industrie 4.0-Technologie, etwa rund um das Industrial Internet of Things (IIoT). Das Detmolder Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern hat eine breites Angebot rund um elektrische Verbindungs- und Automatisierungstechnik im Portfolio. Anfang des Jahres stellte die Firma eine eigene Software für Aufgaben wie Predictive Maintenance vor. Jetzt hat das Unternehmen sein Thüringer Werk zusammen mit dem IT-Dienstleister Syntax mit komplett digitalgestützten Arbeitsplätzen ausgestattet.

Mit SAP-Software digitalisiert

Im Shopfloor wurden früher bei Weidmüller morgens die Drucker beim MRP-Lauf an ihre Leistungsgrenzen getrieben und haben stapelweise Begleitpapiere und Formulare ausgedruckt. Nachdem das entsprechende Produkt hergestellt und verpackt war, hatten sie ausgedient und landeten im Schredder. Diesen Zustand wollte das Unternehmen ändern und in seinem thüringischen Werk Wutha-Farnroda die Fertigungsprozesse mithilfe eines Manufacturing Execution Systems (MES) digitalisieren – als Blaupause für weitere Produktionsstandorte rund um den Globus. Ziel war es, die digitale Durchgängigkeit zu erhöhen, soweit wie möglich papierlos zu arbeiten, Transparenz in die Prozesse zu bringen sowie die Flexibilität von Mensch und Maschine zu maximieren. Da die Weidmüller-Gruppe bereits SAP-Software nutzte und die Schnittstellen-Problematik umgehen wollte, sollte die SAP Digital Manufacturing Suite ausgerollt werden. Bei dem entscheidenden Meeting brachten die SAP-Vertreter einen Mitarbeiter des IT-Dienstleisters Syntax mit. „Berater erklären einem in solchen Meetings oftmals die eigene Arbeitswelt. Aber Syntax hat genau unsere Sprache und insbesondere die des Fachbereichs gesprochen, der mit am Tisch saß“, sagt Daniel Behnke, Head of Corporate Factory IT & Technologies bei Weidmüller. „Sie kannten die Terminologie und die konkreten Abläufe in Werken wie unseren sehr genau. Das schafft Vertrauen.“

Agile Methoden

Damit standen SAP als Lösungsanbieter sowie Syntax als Implementierungspartner fest, und das Projekt nahm schnell Fahrt auf. Die Partner einigten auf einen agilen Ansatz mit Sprints, Reviews und Backlogs. Dieser eröffnet die Möglichkeit, Apps agil zu entwickeln, Schwerpunkte relativ spontan zu setzen und die Arbeit auf die Anforderungen von Weidmüller und den Werkern zuzuschneiden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige