Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Arbeitsplätze im Weidmüller-Werk

iPod statt Klemmbrett

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.

Bild: © Coolpicture/stock.adobe.com

Bild: © Coolpicture/stock.adobe.com


Weidmüller ist zugleich Anbieter und Anwender von Industrie 4.0-Technologie, etwa rund um das Industrial Internet of Things (IIoT). Das Detmolder Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern hat eine breites Angebot rund um elektrische Verbindungs- und Automatisierungstechnik im Portfolio. Anfang des Jahres stellte die Firma eine eigene Software für Aufgaben wie Predictive Maintenance vor. Jetzt hat das Unternehmen sein Thüringer Werk zusammen mit dem IT-Dienstleister Syntax mit komplett digitalgestützten Arbeitsplätzen ausgestattet.

Mit SAP-Software digitalisiert

Im Shopfloor wurden früher bei Weidmüller morgens die Drucker beim MRP-Lauf an ihre Leistungsgrenzen getrieben und haben stapelweise Begleitpapiere und Formulare ausgedruckt. Nachdem das entsprechende Produkt hergestellt und verpackt war, hatten sie ausgedient und landeten im Schredder. Diesen Zustand wollte das Unternehmen ändern und in seinem thüringischen Werk Wutha-Farnroda die Fertigungsprozesse mithilfe eines Manufacturing Execution Systems (MES) digitalisieren – als Blaupause für weitere Produktionsstandorte rund um den Globus. Ziel war es, die digitale Durchgängigkeit zu erhöhen, soweit wie möglich papierlos zu arbeiten, Transparenz in die Prozesse zu bringen sowie die Flexibilität von Mensch und Maschine zu maximieren. Da die Weidmüller-Gruppe bereits SAP-Software nutzte und die Schnittstellen-Problematik umgehen wollte, sollte die SAP Digital Manufacturing Suite ausgerollt werden. Bei dem entscheidenden Meeting brachten die SAP-Vertreter einen Mitarbeiter des IT-Dienstleisters Syntax mit. „Berater erklären einem in solchen Meetings oftmals die eigene Arbeitswelt. Aber Syntax hat genau unsere Sprache und insbesondere die des Fachbereichs gesprochen, der mit am Tisch saß“, sagt Daniel Behnke, Head of Corporate Factory IT & Technologies bei Weidmüller. „Sie kannten die Terminologie und die konkreten Abläufe in Werken wie unseren sehr genau. Das schafft Vertrauen.“

Agile Methoden

Damit standen SAP als Lösungsanbieter sowie Syntax als Implementierungspartner fest, und das Projekt nahm schnell Fahrt auf. Die Partner einigten auf einen agilen Ansatz mit Sprints, Reviews und Backlogs. Dieser eröffnet die Möglichkeit, Apps agil zu entwickeln, Schwerpunkte relativ spontan zu setzen und die Arbeit auf die Anforderungen von Weidmüller und den Werkern zuzuschneiden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen