Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

René Wolf, Siemens Digital Industries Software:

„Integrierte Gesamtlösung mit End-to-End-Prozessen“

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben – und was sich funktional getan hat.

René Wolf, Senior Vice President of Manufacturing Operations Management Software, Siemens Digital Industries Software (Bild: Siemens AG)

René Wolf, Senior Vice President of Manufacturing Operations Management Software, Siemens Digital Industries Software (Bild: Siemens AG)

Siemens hat eine Reihe seiner produktionsnahen Lösungen in ein einheitliches Manufacturing Operations Management (MOM) Portfolio überführt. Welche Ziele verfolgt Siemens damit?

René Wolf: In der Fertigung kommen heute in der Regel sehr viele verschiedene Systeme zum Einsatz, von der zentralen Steuerungs- bis zur Automatisierungsebene auf dem Shop Floor. Mit unserem Ansatz wollen wir all diese Bereiche in einem Gesamtsystem integrieren, aber auch das Bedienkonzept harmonisieren. Zugleich bieten wir Unternehmen damit Standardsoftwarekomponenten an, die nur noch geringfügig an die eigenen Belange angepasst werden müssen und deutlich wartungsärmer sind. Das ist ein großer Mehrwert für die Kunden, die außerdem von einer höheren Durchgängigkeit zwischen den Prozessen profitieren – ganz im Sinne des Digital Twins, den wir auf allen Ebenen abbilden wollen. Das führt insgesamt also zu niedrigeren Kosten für Betrieb und Wartung der Software.

Was bedeutet diese Konsolidierung für Siemens-Neukunden?

Wolf: Sie bekommen von uns schließlich eine integrierte Gesamtlösung mit durchgängigen End-to-End-Prozessen und einer einheitlichen Bedienung. Wir haben dazu unser bestehendes Angebot erweitert und harmonisiert, was z.B. zu einigen neuen, noch nicht so bekannten Namen führte. Trotzdem bleibt viel Bewährtes natürlich bestehen und auch Upgrades sind weiterhin möglich. Insgesamt besteht die Herausforderung wohl eher darin, den Bestandskunden die Änderungen und Vorteile nachvollziehbar zu kommunizieren.

Wie kompliziert ist das Update für Bestandskunden und inwiefern lohnt sich das überhaupt?

Wolf: Für unsere Kernprodukte gibt es nun mehrere neue große Releases. So ist Camstar in einer neuen Version und mit neuem Namen verfügbar. Unternehmen können problemlos von Version 7.X updaten. Wer die Lösung mit Blick auf das User Interface sehr stark an seine eigenen Bedürfnisse angepasst hat, muss nach dem Wechsel einige Anpassungen vornehmen. Diese sind jedoch deutlich einfacher als zuvor. Der Aufwand dürfte sich also in vernünftigen Grenzen halten. Weil die neuen Versionen sowohl auf einem Handy als auch auf einem Tablet funktionieren, gibt es vor allem beim Look&Feel einige Änderungen. Sie sind dabei deutlich intuitiver bedienbar. Der Kern der Lösungen, die Geschäftslogik und die Daten werden in jedem Fall eins zu eins übernommen. Natürlich können Nutzer aber auch problemlos ihre bestehenden Systeme, etwa auf dem Shop Floor, beibehalten und nur einzelne Bereiche auf die neue Version updaten.

In welchem Maß ließ sich bei diesen Lösungen mit so verschiedenen Entstehungsgeschichten und Einsatzgebieten eine konsistente Benutzeroberfläche schaffen?

Wolf: Dieser Punkt stellte in der Tat eine große Herausforderung dar. Schließlich haben die verschiedenen Systeme eine sehr unterschiedliche Historie und folgen den für ihre Entstehungszeit typischen Bedienphilosophien. Die jüngeren Applikationen setzen beispielsweise stark auf die rechte Maustaste, die zu Kontextmenüs führt. Dieses Konzept mussten wir konsistent auf die Tablet-Bedienung übertragen. Die Anwender werden eine Menge bekannter Bedienelemente finden, etwa Menüs und Kommandobars, die je nach Kontext verschiedene Einträge und Informationen zeigen. Bei allen unseren Angeboten setzen wir auf unser grafisches Framework von Teamcenter Active Workspace, das ein browserbasiertes User Interface unserer PLM-Komponenten darstellt und auf Windows-PCs und auf Tablets eine einheitliche Bedienung ermöglicht. Damit ist der Trainingsaufwand für neue Komponenten oder Applikationen deutlich niedriger.

Sie haben außerdem Ihre MES-Anwendungen Simatic IT und Camstar, jetzt Siemens Opcenter Execution, funktional erweitert. Was ist hinzugekommen?

Wolf: Wir entwickeln alle unseren Lösungen ständig weiter. Bei Camstar z.B. hatten wir in der Vergangenheit einen gewissen Branchenfokus, etwa Semiconductor, Medical Devices und jetzt auch neu Electronics. Mit Simatic IT adressieren wir die restlichen Branchen der diskreten und Prozessindustrie. Schließlich gibt es zwischen den Prozessen in diesen Bereichen einen großen Unterschied. Indem wir die Funktionen für einzelne Fertigungsbranchen optimieren, können Kunden in diesen Branchen auf relevante Basisfunktionalitäten zurückgreifen und müssen diese nicht selbst umsetzen.

Wie ist das Konzept des digitalen Zwillings in Siemens Opcenter realisiert?

Wolf: Der wesentliche Punkt ist, dass wir alle Daten aus den verschiedenen Systemen nutzen und zwischen den Systemen weiterverwenden. Etwa Produktdaten, die im Rahmen des Produktdesigns mit Parametern wie Toleranzen, Materialeigenschaften und weiteren Informationen hinterlegt wurden. Schließlich werden all diese Punkte später im Rahmen der Qualitätsprüfung eine große Rolle spielen. Ein weiterer Aspekt ist, dass im Rahmen von Tools wie Tecnomatix oder Teamcenter Manufacturing einzelne Fertigungsschritte oder komplette Fertigungsabläufe geplant und im Rahmen von Simulationen verifiziert werden können. Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen entsteht eine verifizierte Bill of Process, die schließlich im MES-System umgesetzt wird. Umgekehrt müssen Daten aus der Produktion mit theoretischen Vorhersagen aus der Simulation abgeglichen werden, um die Simulation immer weiter zu verbessern. In dieser Hinsicht ermöglicht der digitale Zwilling die hundertprozentige Weiterverwendung und sinnvolle Nutzung einmal angelegter Informationen. Das betrifft allerdings nicht allein Siemens Opcenter, sondern viele verschiedene Tools aus unserem Portfolio.

Wie sieht die Roadmap für Siemens Opcenter aus?

Wolf: Die Integration der einzelnen Systeme geht natürlich weiter. Wir investieren darüber hinaus stark in die Weiterentwicklung besonderer Funktionen für einzelne Branchen. Eine immer wichtigere Rolle spielt z.B. das Elektroniksegment. Die Entwicklungen im Automobilbereich zeigen, dass Elektronik eine immer zentralere Komponente von neuen Mobilitätskonzepten ist. Mit der Akquisition von Mentor Graphics vor zwei Jahren haben wir unser Portfolio vor allem in den Bereichen Integrated Chip Design und Printed Circuit Board Design substantiell erweitert. Aber auch die anderen Branchen wie Automobil und Aerospace bleiben natürlich im Fokus. Immer interessanter werden außerdem die Prozessbranchen, wie etwa die chemische Industrie. Dort wird das Thema Digitalisierung in den kommenden Jahren noch eine viel stärkere Rolle spielen.

Siemens betont immer wieder, Unternehmen aller Größen zu bedienen. Dabei könnte eine zugängliche und leicht implementierbare Lösungslandschaft Türen im Mittelstand öffnen, die andernfalls verschlossen blieben. Was ist hinsichtlich Ökosystem und Vertriebsmodelle geplant?

Wolf: Letztlich sind wir tatsächlich sehr breit aufgestellt: mit Lösungen für kleinere, mittlere und große Kunden. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen einem Automobilhersteller und einem Maschinenbauer mit Kleinserienfertigung. Trotzdem sind wichtige Konstruktions- und Fertigungsprozesse, die wir mit unseren Lösungen vereinfachen und optimieren, sehr ähnlich oder sogar die gleichen. Die Frage ist natürlich, ob ein kleines Unternehmen ein großes, umfangreiches PLM- oder MES-System bezahlen möchte. Hier geht die Reise in Richtung Software-as-a-Service. Künftig werden Teile unserer Funktionen als Hosted Service oder native Cloud-Lösung angeboten und können über das Internet auf Subskriptions-Basis genutzt werden, z.B. als ein gewisses Zeitkontingent an Scheduling-Kapazität. Dadurch können wir kleine und mittlere Kunden noch besser erreichen.

Herr Wolf, vielen Dank für das Gespräch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige