Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Startpunkt für die werksnahe Digitalstrategie

Hybride Architekturen in der Fertigung

Wollen IT-Leiter ihr Unternehmen fit für die Cloud machen, kann das auf Werksebene für Frust sorgen. Denn häufig wurde zuletzt viel in die Implementierung eines On-Premise-MES investiert. Das soll jetzt schon wieder veraltet sein? Nein, eine hybride Architektur in der Fertigung bietet Zugang zu Cloudinnovationen und den Startpunkt für eine langfristige Strategie.

(Bild: Trebing & Himstedt Prozeßautomation)

(Bild: Trebing & Himstedt Prozeßautomation)

Wer sich in den letzten Jahren ein zentrales MES aufgebaut hat und damit viele der historisch gewachsenen Strukturen ablösen konnte, hat dafür sicherlich viel Zeit und Geld investiert und vermutlich auch Anerkennung geerntet. Dennoch entwickeln sich die Anforderungen an die Fertigung rasant weiter. Gefragt sind etwa:

  • kürzere Durchlaufzeiten,
  • weniger Ausschuss,
  • weniger Stillstände,
  • mehr Transparenz durch OEE und über Werke hinweg,
  • Nutzung von Shop-Floor-Daten für höheren Output,
  • höhere Varianz bis zur Losgröße 1,
  • Nachhaltigkeit.

Auf die Frage, wie diese Ziele in Zukunft erreicht werden sollen, spielen die führenden Beratungshäuser und Softwareanbieter dieselbe Melodie: Es geht nicht ohne Cloud!

Außerhalb des Horizonts

Aber woran liegt das? In vielen produzierenden Unternehmen wurden die Grenzen des Möglichen im Bereich der linearen Effizienzsteigerung so gut wie ausgeschöpft. An allen offensichtlichen Stellschrauben wurde bereits so lange gedreht, dass weitere Verbesserungen kaum möglich scheinen. Um die nächste Stufe der Effizienz erreichen zu können, braucht es fortgeschrittene Technologien wie Machine Learning und Analytics-Werkzeuge, die Potenzial aufdecken können, das Menschen schlicht nicht mehr erkennen. Spezialisten meinen, so eine bis zu 70 Prozent höhere Effizienz erzielen zu können. Große Anbieter von Business-Applikationen fahren die Strategie, ihre Innovationen zuerst in ihren Cloud-Produkten verfügbar zu machen. Erst im Nachhinein – wenn überhaupt – werden sie in ihrem On-Premise-Pendant implementiert. Für den vollen Funktionsumfang der großen Softwarepakete führt also kaum ein Weg an der Integration von Cloud-Technologie vorbei. Müssen deswegen alle Bestandssysteme abgelöst werden? Nein, nicht mit einer passenden und langfristig ausgerichteten Cloud-Strategie. Da ein vollständiger Cloud-Betrieb auf werksebene ohnehin meist nicht praktikabel ist, bietet sich häufig eine hybriden Architektur als Grundlage an, um die MES-Ebene um Cloud-Services zu ergänzen.

Hybride Architektur

Eine Hybrid Cloud bedeutet, dass ein Unternehmen einen Teil seiner IT-Ressourcen On-Premise, also lokal betreibt, während ein anderer Teil in der Cloud läuft. Alle Anwender von Office 365 haben demnach bereits Erfahrung mit einer hybriden Architektur. Im Bereich der Manufacturing Execution Systems heißt hybrid meist, den operativen Teil On-Premise zu belassen, aber Analyse- und Optimierungslösungen in der Cloud zu betreiben.

Einfacher Einstieg möglich

Um Experimente mit produktionskritischen System zu vermeiden, sollte an einer geeigneten Linie mit einem Proof of Concept gestartet werden. So lassen sich schnell Erfahrungen sammeln und erste Verbesserungen erzielen. Ein Ökosystem aus starken und agilen Partnern kann bei solchen Vorhaben helfen, schnelle und erfolgreiche Projekte umzusetzen. Ein gutes Beispiel ist die Anwendung, die End-of-Line-Qualitätskontrolle mit künstlicher Intelligenz zuverlässiger und effizienter zu gestalten. Dafür wurde der Produktionsablauf selbst nicht verändert, sondern lediglich der End-of-Line-Test mit Cloud-Diensten unterstützt. Der Prüfer nutzt spezialisierte Sensorik, um Vibrations- und Geräuschdaten vom Prüfplatz einzufangen und in Bilddaten umzuwandeln. Diese Daten werden zunächst vom MES empfangen und per IoT-Gateway in die Cloud hochgeladen, wo die Daten gesammelt werden (Data Lake). Ein Machine Learning Service aus der Google Cloud greift zyklisch auf diese Daten zu und trainiert damit ein Predictive-Quality-Modell. Dieses Modell wird nach jedem Trainingslauf auf eine Edge-Applikation nah am Shop Floor zur Verfügung gestellt. Einem Prüfer wird nun in Echtzeit eine Entscheidung für OK oder Nicht-OK geliefert.

Zukunftsfähige Infrastruktur

Der Vorteil der geschilderten Herangehensweise ist einmal die Geschwindigkeit, mit der die erste Linie technologisch aufgerütet und somit eine Blaupause für die weiteren Linie erstellt wurde. Des Weiteren können die Spezialisten im Unternehmen einmal erworbenes Wissen für weitere Innovationen im gesamten Unternehmen nutzen. So gesehen ist eine hybride Architektur im Werk ein ausgezeichneter Startpunkt, um erst einige Cloud Services auszurollen und auf Basis gesammelter Erfahrungsschatz eine langfristige Smart-Factory-Strategie aufzusetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen