Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Heterogene SMT-Linien integrieren

Alte Maschinen und proprietäre Protokolle problemlos anbinden

Um in der Elektronikfertigung datengetriebene Prevention- und Prediction-Services auszuprägen, müssen Fertiger häufig Daten von Systemen verschiedener Hersteller erfassen und analysieren. Gerade bei SMT-Linien hilft dabei der passende MES-Ansatz.

 (Bild: ©I'm Thongchai/stock.adobe.com)

(Bild: ©I’m Thongchai/stock.adobe.com)

Die moderne SMT(Surface Mounted Technology)-Fertigung ist auf Einfachheit, Effizienz und Anpassungsfähigkeit ausgelegt. Alles ist miteinander vernetzt. Dabei sollte zu jedem Zeitpunkt auf sämt­liche Prozess- und Baugruppendaten zugegriffen werden können. Die Daten müssen dazu zuverlässig und einfach von Maschine zu Maschine sowie an übergeordnete Systeme übermittelt werden. Jedoch gibt es in einer SMT-Linie Maschinen und Systeme unterschiedlicher Hersteller und verschiedenen Alters, die voneinander abweichende Kommunikationsmethoden nutzen. Dies erschwert den Datentransfer und die -analyse.

Standards helfen beim Datentausch

Die übergeordneten Systeme wie MES, ERP-Software, Analytics- und IIoT-Plattformen gelangen daher bisher oft auf unterschiedlichen Wegen an die Informationen. Um diesen Prozess zu vereinfachen, sollen im Markt Standards wie IPC-CFX etabliert werden. Der CFX-Standard dient zur vertikalen Kommunikation und ermöglicht Datenupload und -download sowie -analyse. Der Nachteil ist, dass CFX nur mit neueren Maschinen kompatibel ist. Ältere Maschinen, die zum Teil bis zu 20 Jahre in der Produktion stehen, profitieren davon nicht. Und nicht alle Maschinen­hersteller sind in der Lage, ihre Systeme kurzfristig darauf anzupassen. Auch neuere Maschinen werden nicht alle über CFX-Schnittstellen verfügen.

Maschinendaten zentral vorhalten

Mit einer Maschinenintegrationsplattform auf Basis einer Edge-Lösung lässt sich dennoch eine Verbindung zwischen den Welten herstellen. Die Daten können dabei auf dem Shopfloor zusammengeführt und über eine Schnittstelle an nachgelagerte Systeme verteilt werden. Dann ist es Sache des Plattformanbeiters, die spezialisierten Software-Schnittstellen für neue und alte Gerätetypen hinzuzufügen. Kundenspezifische Maschinen lassen sich mit konfigu­rierbaren Adaptern anschließen. Solange es die Plattform unterstützt, können somit Standardprotokolle oder proprietäre Kommunikationswege gleichermaßen zum bidirektionalen Datentausch integriert werden.
Die Plattform-Systeme unterstützen auch teils Fernzugriff, um Maschinen über die verschiedenen Interface-typen zum Sprechen zu bringen.

Daten bleiben im Werk

Mit der Edge-Technologie dieses Lösungsansatzes können Daten einer SMT-Linie in Echtzeit erfasst, verknüpft und analysiert werden. So lässt sich beispiels­weise herausfinden, wie sich die Abwurfraten einer Pick & Place-Maschine zu den einzelnen Bestückköpfen beziehungsweise Nozzeln verteilen. Auch lassen sich Fehler einfacher nachvollziehen und es können Verbindungen zwischen AOI und Pick and Place-Daten hergestellt werden. Durch die eingesetzte Edge-Technologie ist zudem die Frage der Datensouveränität geklärt. Denn erfasste Informationen verlassen das eigene Netzwerk nur, wenn die Verantwortlichen das etwa für besondere Anwendungsfälle so wollen. Da die Daten zudem keine langen Wege in Clouds oder andere IT-Infrstrukturen zurücklegen müssen, ist die Arbeit mit Quasi-Echtzeit möglich – eine zentrale Voraussetzung etwa für KI-basierte Prozesse.

Wertschöpfung aus Daten

Die Eigenschaften einer Maschinenintegrationsplattform bilden bei Bedarf eine Grundlage, um Herstellern die Wertschöpfung aus Maschinen- und Prozessdaten zu ermöglichen. Dabei können beispielsweise Servicemodelle wie Remote-Support, Pay-per-Use oder Servitization entstehen. Letzteres bedeutet, das Portfolio um Service-Angebote zu erweitern, die Sachgüter und Dienstleistungen kombinieren.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige