Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierte Prozesse bei Vollert

Handeingabe war einmal

Interagierende Systeme bilden häufig die Grundlage für fortgeschrittene Prozessoptimierungen. Daher nutzt der Maschinen- und Anlagenbauer Vollert aus Baden-Württemberg eine durchgängig ausgelegte Software zur Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung, um Transparenz in seine Abläufe zu bringen.

 (Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)

(Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)

Seit mehr als 90 Jahren realisiert Vollert Anlagenbau aus dem süddeutschen Weinsberg Anlagenkonzepte für die Betonfertigteilindustrie, Intralogistikkonzepte sowie innerbetriebliche Rangier- und Verladesysteme. Das familiengeführte Unternehmen wuchs von einer kleinen Schlosserwerkstatt zu einem internationalen Generalunternehmer mit Tochterunternehmen in Brasilien, China, Indien und Russland. Da die Maschinen- und Anlagentechnik von Vollert immer schon von technologischen Neuheiten geprägt war, sollten auch die unternehmensinternen Prozesse auf dem neusten Stand sein. „Wir haben uns vorgenommen digitaler zu werden. Das betrifft nicht nur die Zeiterfassung und Zutrittskontrolle, sondern auch die Betriebsdatenerfassung. Die manuelle Erfassung war einfach nicht mehr zeitgemäß. Durch die mindestens zwei Medienbrüche hat die Geschwindigkeit der Dateneingabe sehr gelitten. Unser Ziel war es, die richtigen Daten schnellstmöglich zur Verfügung haben“, erinnert sich Wolfram Hietschold, Bereichsleiter Finanzen und Administration bei Vollert an den Auslöser.

Vernetztes System

Für mehr Transparenz sollte deswegen ein geregeltes Kontroll- und Prozesssystem in der Produktion sowie eine moderne Lösung für die Zeiterfassung und Zutrittskontrolle ausgerollt werden. Bei seiner Suche nach dem passenden IT-Anbieter für die Bereiche Workforce Management, Sicherheit und Manufacturing Execution Systems (MES) stieß Vollert auf das Unternehmen GFOS mbH. Der Essener MES-Anbieter überzeugte Vollert mit seinem Digitalisierungskonzept, der 1.800 Firmen umfassenden Kundenbasis und der in den Gesprächen vermittelten Fachkompetenz.

Weniger Schlüssel, weniger Ärger

Im ersten Schritt wurden das Modul für die Zeiterfassung sowie die Zutrittskontrolle implementiert. „Unsere Produktions- und Konstruktionsmitarbeitenden haben bislang ihre Zeiten manuell in Lohnbüchern oder Excel-Tabellen erfasst und dann manuell im ERP-System eingepflegt. Das war sehr aufwendig“, erinnert sich Hietschold. Das vernetzte Zeiterfassungsmodul der GFOS erfasst Eingaben jetzt digital. Die Software bildet auch Gleitzeitmodelle in der Verwaltung, die festen Arbeitszeiten in der Produktion und die Jahresarbeitszeit-Konten für Mehrarbeit des Unternehmens ab. Zudem wurde die Security-Lösung von GFOS eingeführt und alle Türen sowie das Haupttor am Firmengelände wurden mit der Zutrittskontrolle mit Schließzeiten automatisiert. Das hat nicht nur die Anzahl der Schlüssel reduziert, sondern erleichtert Mitarbeitenden die Arbeit, wenn sie eventuell außerhalb der regulären Betriebszeiten in die Firma müssen.

 (Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)

(Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)

Datentransfer ohne Medienbrüche

Momentan läuft auch ein Projekt, um die Betriebsdatenerfassung für die Fertigung und Konstruktion zu digitalisieren. Nach erfolgreichem Abschluss wird es mit dem System GFOS.MES möglich sein, eine qualifizierte und produktionsnahe Mengenrückmeldung an die Lagerführung anzustoßen sowie Auswertungen von Produktions- und Lohndaten zu erhalten. Die Fertigungsstrukturen sollen nachvollziehbarer und das Funktionsverhalten der Betriebsdatenerfassung (BDE) insgesamt stabiler werden. Da erfasste Daten zeitnah über Schnittstellen in andere Systeme laufen, lässt sich die Produktion transparenter überblicken. Medienbrüche bei der Datenübergabe entfallen, Fertigungszahlen lassen sich leichter prüfen und die längerfristige Fertigungsplanung kann ebenfalls profitieren.

Im Umgang geschult

Vor der Implementierung selbst wurden die Werkerinnen und Werker bei Vollert in Online-Schulungen vorbereitet. Die Software für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle wird bereits genutzt. Die Mitarbeitenden müssen Daten nicht mehr manuell erfassen, was schnell akzeptiert wurde. Wegen knapper Kapazitäten ist der Roll-Out der MES-Anwendung leicht verzögert, aber auch hier lässt sich absehen, dass viele Prozesse auf dieser Basis vereinfacht werden können, weil Produktionsdaten in Echtzeit erfasst werden und die Fertigung hinsichtlich Verfügbarkeiten und möglicher Engpässe vorhersehbarer wird. Über das Anwendungsprogramm werden u.a. Auftragszeiten und Mengenmeldungen sowie Störungen und Ausschussmeldungen erfasst.

Von kleiner Schlosserwerkstatt zum internationalen Generalunternehmer: Fortschrittliche Prozessoptimierungen gehören bei Vollert zum Alltag. (Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)

Von kleiner Schlosserwerkstatt zum internationalen Generalunternehmer: Fortschrittliche Prozessoptimierungen gehören bei Vollert zum Alltag. (Bild: Vollert Anlagenbau GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige