Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Generativer Werkzeugbau

Messen und Lehren in Carbon

Eine schnellere Markteinführung sowie Kostensenkungen sind im Fahrzeugbau dauerhafte Ziele. Dabei soll künftig das 3D-Druck-basierte System der Firma Rapid Fit helfen. Dieses setzt auf die additive Fertigung von Messvorrichtungen und Lehren in Verbindung mit leichten Carbonrohren.

Additive Fertigung, 3D & Co. - Messen und Lehren in Carbon | Aufmacherbild

Bild: Materialise GmbH

Der Werkzeughersteller Rapid Fit, ein Tochterunternehmen des 3D-Druck-Spezialisten Materialise, hat eine Weiterentwicklung seines modularen Systems für Messvorrichtungen und Lehren für die Fahrzeugentwicklung auf den Markt gebracht. Durch die Kombination von Karbonrohren mit 3D-Druck-Elementen kann das Gewicht der Vorrichtungen zur Fixierung und Überprüfung von Kunststoffautoteilen im Vergleich zu traditionell gefertigten Vorrichtungen um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Bei der neuen Methode werden neben den montierten Formen und Aufnahmepunkten auch die Verbindungsteile des Rahmens additiv gefertigt. Durch das geringere Gewicht lassen sich die Vorrichtungen leichter bewegen und können somit schneller eingesetzt werden. Funktionalität, Genauigkeit sowie Stabiltät und Steifigkeit entsprechen dabei den aktuellen Industriestandards. Durch die Verwendung von Karbonrohren wird zudem die Wärmeausdehnung minimiert. Daher sind die Aufnahmen für verschiedene Anwendungen in Messräumen, Produktionsumgebung und auch Klimakammern geeignet.

Standardisierte Bauteile

„In letzter Zeit äußerten immer mehr Kunden den Wunsch nach leichteren flexiblen Lösungen, die keine Abstriche in der Qualität machen.“ sagt Filip Dehing, Managing Director bei Rapid Fit. „Durch die Erweiterung unseres Angebots um Karbon-Rahmen können wir genau das liefern.“ Mit dem System lassen sich präzise und maßbeständige Vorrichtungen umsetzen und ändern, was die Bearbeitungszeit für neue Durchläufe senkt. Darüber hinaus erlauben die additiv gefertigten Elemente komplexe Formen und sogar die Integration von Funktionalitäten. Wieder zu lösende Schnapphaken und Clipaufnahmen können die Wiederholbarkeit erhöhen und die Darstellung der Bauteilumgebung verbessern. Der Eisnatz von standardisierten Bauteilen, die immer wieder eingesetzt werden können, reduziert zudem die Kosten.

Aufbereitung der CAD-Daten

Für den Bau einer Vorrichtung werden die CAD-Dateien der zu fixierenden oder zu prüfenden Bauteile mittels einer Software aufbereitet. Anhand der so gewonnen Konstruktionsdaten werden die individuell zu formenden Teile des Systems von Materialise gedruckt. Nach der Montage der Elemente am Gerüst werden sie mit einer High-End-3D-Messmaschine kalibriert.

Mit dem System lassen sich hochpräzise und maßbeständige Vorrichtungen umsetzen und ändern. Dadurch wird die Bearbeitungszeit für neue Durchläufe gesenkt.

Bilder: Materialise GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige