Beitrag drucken

FMEA-Software des Fraunhofer IGD

Quantitative Sicherheitsanalysen mit ProSvift

Wenn sich Fehler und Ausfälle schon nicht ganz vermeiden lassen, sollten zumindest die Eintrittswahrscheinlichkeit bekannt und die Systeme auf Betriebs- und Prozesssicherheit ausgerichtet sein. Jetzt entstand am Fraunhofer IGD ein FMEA-Analysewerkzeug, um die Folgen von Fehlern möglichst abzufangen.

(Bild: ©Fraunhofer-Institut IGD / ©angkhan/stock.adobe.com)

(Bild: ©Fraunhofer-Institut IGD / ©angkhan/stock.adobe.com)

In einem gemeinsamen Projekt mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF haben Forschende des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD das Produkt ProSvift entwickelt, das die bisherige probabilistischen Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) auf Basis von Bayes’schen Netzwerken weiterentwickelt. Ursprünglichen wurde die Software in der Intralogistik eingesetzt, sie lässt sich nach Angaben des Institutes aber überall dort in der Produktentwicklung nutzen, in denen Zuverlässigkeits- und Sicherheitsbewertungen von technischen Systemen anfallen. Dabei sollen die Informationen in der Software besonders benutzerfreundlich dargestellt werden, um eine Bedienung mit weniger Wissen über FMEA zu ermöglichen, über Zuverlässigkeitstheorie sowie Softwarebedienung im Allgemeinen.

Einstiegshürden senken

„Zusätzlich unterstützt unser Werkzeug in der Systematik, beispielsweise durch Hinweise auf bisher unspezifizierte bedingte Wahrscheinlichkeiten“, sagt Lena Cibulski, Projektleiterin für das Fraunhofer IGD. Weiterhin heißt es in der Pressemitteilung zur Software, sie könne Anwendern den Weg von der qualitativen hin zur quantitativen Risikobewertung weisen. „Erstere beruht mehr auf Beobachtungen und ist deskriptiv angelegt. Die Fraunhofer-Auswertung hingegen erfolgt datenbasiert und konkretisiert die Risiken, deren Wahrscheinlichkeiten sowie Folgen“, sagt Professor Jörn Kohlhammer, Leiter der Abteilung Informationsvisualisierung und Visual Analytics am Fraunhofer IGD. Insbesondere in sicherheitssensitiven Branchen wie der Luftfahrtindustrie sei das wichtig. Die Software unterstützt dabei, im Konflikt zwischen Sicherheitsanforderungen und Störungsfreiheit eine wirtschaftliche Lösung abzuwägen.

Anwendungspartner gesucht

In einem Folgeprojekt mit dem Fraunhofer LBF stellen Cibulski und Kohlhammer eine noch engere Anbindung an die Praxis her. Die Modellierung soll sich dann nicht mehr lediglich auf Eingaben des Ingenieurs oder der Ingenieurin beziehen, sondern auch Live-Daten auswerten und so die Zustandsüberwachung im Betrieb intensivieren. „Unser Anspruch ist es, die Forschung möglichst nah an den Bedürfnissen der Unternehmen auszurichten. Daher sind wir auf der Suche nach Industriepartnern, um die Technologie in deren Prozesse zu integrieren“, erläutert Cibulski. Auf der Hannover Messe stellt das Team die Software am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 16, Stand A12 vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau gingen im April um 20 Prozent gegenüber Vorjahr zurück, meldet der VDMA. Schon im März lag der Wert sechs Prozent im Minus‣ weiterlesen

Nicht nur EU und Bundesregierung erwarten von der Wirtschaft, auch die Verbraucher fordern einen bewussteren Umgang mit Ressourcen. Mit einer Internet of Things-Applikation lässt sich an den Stellschrauben dazu drehen, meldete das IT-Infrastruktur- und Dienstleistungsunternehmen NTT kürzlich.‣ weiterlesen

Am 24. und 25. Mai stand Dortmund im Zeichen der industriellen Instandhaltung. Mehr als 4.000 Besucher und rund 200 Aussteller zählte der Veranstalter Easyfairs am Ende der diesjährigen Maintenance.‣ weiterlesen

Die Geschäftsbedingungen in der deutschen Industrie wurden im Mai schlechter, meldet das BME im Einkaufsmanagerindex EMI. Vor allem im Ausland ging die Nachfrage kräftiger zurück, teilt der US-amerikanische Finanzdienstleister S&P Global mit, der hinter der Analyse steht.‣ weiterlesen

Die GFOS blickt auf 35 Jahre Unternehmensgeschichte zurück und blickt in diesem Zuge auch in die Zukunft. So will der Softwareanbieter seine Geschäftsaktivitäten international erweitern.‣ weiterlesen

Die 2020 gegründete IDTA wächst und begrüßt mit Mitsubishi Electric Europe ihr 100. Mitglied.‣ weiterlesen

Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) wird der 11. Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und löst Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer nach fast elf Jahren ab.‣ weiterlesen

Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender bei DMG Mori, hat am Donnerstag sein Amt niedergelegt. Sein Vertrag wurde im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung einvernehmlich beendet. Alfred Geißler wurde vom Aufsichtsrat zum Nachfolger bestellt.‣ weiterlesen

Microsoft feiert 40. Geburtstag in Deutschland und eröffnet ein europäisches Experience Center in München. Es ist eines von vier Experience Centern weltweit.‣ weiterlesen

Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme beleuchten in einem neuen Whitepaper, wie es um die Entwicklung europäischer bzw. deutscher KI-Sprachmodelle bestellt ist.‣ weiterlesen