Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

20.000 Großgeräte pro Tag ausgeliefert

Flottes Management

Mit dem digitalen Flottenmanagement von Still sichert BSH Hausgeräte den Warenumschlag im Lieferzentrum Nauen. Rund 140 Flurförderzeuge verladen dort jährlich mehr als drei Millionen Großgeräte für Haushalte und Küchen. Die erfassten Betriebsdaten bringen Übersicht ins Lager – und seit Einführung des Systems wurden sogar weniger Unfälle notiert.

(Bild: Still GmbH)

(Bild: Still GmbH)

Im BSH Lieferzentrum Nauen werden Großgeräte wie Geschirrspüler, Gefrier- und Kühlschränke aus anderen Produktionsstätten der BSH mit den im Werk Nauen produzierten Waschgeräten zusammengeführt und an mehr als 20 Umschlagspunkte deutschlandweit verteilt. Lothar Kusche, Head of Technical Services und Transport: „In den letzten zehn Jahren hat sich durch die enorme Zunahme im Warenumschlag auch die Anzahl der Flurförderzeuge stetig erhöht. Vor nahezu 25 Jahren sind wir mit zehn Staplern der Firma Still gestartet. Mittlerweile betreiben wir eine Flotte mit über 140 Flurförderzeugen und verladen damit täglich bis zu 20.000 Großgeräte.“

Flottenmanagement online

Relevante Informationen für das Flottenmanagement werden im Onlineportal Still Nexxt Fleet dargestellt, das zahlreiche Webapplikationen bietet. Im Portal werden die kommerziellen und technischen Daten aus dem SAP-Hostsystem von Still mit den Betriebsdaten des einzelnen Fahrzeugs in einer Datenbank kombiniert, um Analysen und Einsatzoptimierungen der Stapler zu ermöglichen. Lothar Kusche fügt an: „Mit Nexxt Fleet können wir die Aufwendungen für Reparaturen und Fahrzeugschäden sowie für Service und Wartung sehr gut kontrollieren. Der Datentransfer funktioniert schnell und einwandfrei. Zu jedem Stapler ist ferner eine übersichtliche Anzeige aller Fahrzeugdaten unmittelbar möglich. Automatische Hinweise zu bestimmten Kostenwerten oder Terminen, wie etwa FEM-Prüfungen mitsamt den Prüfberichten werden übersichtlich dargestellt.“ Auf diese Weise werden die benötigten Daten eines Fahrzeugs zusammengestellt und passende Fahrzeuge für die verschiedenen Einsätze ausgewählt.

Eingeteilt in Gruppen

Im Webportal lassen sich die Fahrzeuge zudem in Gruppen wie Warenausgang und Wareneingang aufteilen. Damit lässt sich die Auslastung der Fahrzeuge hoch halten und eine bessere Kontrolle ausüben. Phillipp Schmidt, Head of Product Management Applications & Services von Still, ergänzt: „Unser Flottenoptimierer bietet alle Möglichkeiten einer intelligenten Erfassung der Betriebsdaten sowie deren Analyse und Aufbereitung.“

Weniger Unfälle

Schocksensoren messen Belastungen an den Fahrzeugen und melden diese an den FleetManager. In Kombination mit den vergebenen Zugangsberechtigungen im System notierten die Betreiber nach Einführung auch weniger Unfälle im BSH-Logistikzentrum.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige