Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Flexibilität statt Fließband

Technologiewende bei der Automobilproduktion?

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.

Eine PKW-Karosse wird auf einem Vision E - FTF von DPM in eine Roboterzelle eingefahren (Bild: Mercedes-Benz AG)

Eine PKW-Karosse wird auf einem Vision E – FTF von DPM in eine Roboterzelle eingefahren (Bild: Mercedes-Benz AG)

Mehrere Automobilhersteller erproben zurzeit die Automobilproduktion der Zukunft in nagelneuen Fabrikhallen, die voll innovativer Technologie stecken. Am meisten Aufmerksamkeit erfährt wohl die Factory 56 von Mercedes-Benz in Sindelfingen, die im September 2020 eingeweiht wurde. In verschiedenen Bereichen, die Mercedes TecLines nennt, übernehmen Fahrerlose Transportsysteme (FTS) den Materialtransport. Zu den Lieferanten zählt das Unternehmen Daum + Partner Maschinenbau aus Aichstetten.

Karosserie auf Rädern

Für die intralogistischen Prozesse der Autobauer haben die Spezialisten eigens FTF-Konzepte entwickelt. Den Karosserietransport von einer Montagestation zur nächsten können die FTF vom Typ ‚Vision E‘ übernehmen, die sich schnell an andere Pkw-Modelle adaptieren lassen: Dazu muss nur die Lastaufnahme versetzt werden. So kann der Automobilhersteller flexibel auf sich verändernde Anforderungen in der Produktion reagieren, ohne die Hardware der Fördertechnik verändern zu müssen. Der Vision E transportiert bis zu drei Tonnen schwere Lasten und verfährt im Montageprozess mit typischen Geschwindigkeiten von 0,7 bis 20m pro Minute. Bei Bedarf kann er aber auch ein Tempo von bis zu 90m pro Minute erreichen.

Vormontage angebunden

Auch in der PKW-Vormontage übernehmen FTF zunehmend den Transport von größeren Baugruppen – etwa den von Integralträgern. Die Fahrzeuge können hier mit speziell dafür angefertigten Werkstückträgern ausgestattet werden, die den Werkern eine ergonomische Montage der Anbauteile erlauben. In einer der Modellfabriken sind bei der Cockpitvormontage die bisher kleinsten Unterfahrschlepper unterwegs, die DPM bislang gebaut hat. Bei Abmessungen von 1.700 x 500 x 322mm beträgt ihr Eigengewicht nur 256 Kilogramm. Der Schlepper befördert hier einen Trolley, auf dem das komplexe Cockpit befestigt ist und stationsweise im Takt- oder Fließbetrieb von Werkern komplettiert wird. Am Ende des Prozesses wird das fertige Cockpit mit Hilfe von Handlinggeräten aus der Vorrichtung entnommen und ins Fahrzeug eingesetzt.

Die Karosse wird aufgesetzt. (Bild: Mercedes-Benz AG)

Die Karosse wird aufgesetzt. (Bild: Mercedes-Benz AG)

FTF-Mischbetrieb mit Fließ- und Taktmontage

In der Praxis können die FTF im Mischbetrieb fahren, das heißt Fließ- und Taktmontage erfolgen abwechselnd. Montagearbeiten sind auch im Fließbetrieb vor dem Fahrzeug möglich. Dementsprechend lassen sich die Fahrzeuge an die Anforderungen des jeweiligen Streckenabschnitts anpassen: Sie fahren langsam im Fluss, halten für bestimmte Montagezwecke an und beschleunigen auf Schnellfahrwegen. Die Werkstücke sind sowohl bei den Vormontage-FTF als auch beim Karosserietransport von allen Seiten zugänglich. Die selbstfahrenden Transporter können für Montagearbeiten am Komplettfahrzeug auch als Plattformfahrzeuge ausgeführt werden, auf denen die Werker mitfahren können.

Ortung und Energie

Die Informationen über die aktuelle Position der FTF werden anhand von DMC-Codes und der Fahrzeuggeschwindigkeit vom Leitsystem errechnet und entsprechende Befehle an die FTF ausgegeben. Sicherheits-Laserscanner, die das Umfeld abtasten, sorgen für die Personensicherheit. Die Batterien laden während der Ruhe- und Montagezeiten über Kontaktplatten am Boden.

Zielbild Flexibilität

Die Automobilhersteller haben das Ziel deutlich flexibilisierter Fabriken ausgegeben. In diesen Konzepten dürften FTS eine zentrale Rolle einnehmen. Im Vergleich zum Fließband ist die Umstellung der Transportroboter auf andere Modelle mit deutlich weniger Aufwand verbunden. Die Umrüstung wird künftig vor allem zu einer Frage der Programmierung werden, bei fast unveränderter Hardware. Ein greifbares Beispiel für die digitale Transformation.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige