Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MES-Funktionen für Zerspaner

Feiner planen mit APS

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.

Die diskrete Lohnfertigung ist mit immer kleineren Stückzahlen konfrontiert. Gründe dafür sind u.a. die Reduzierung von Lagerbeständen auf Kundenseite sowie kürzere Lebenszyklen und Individualisierung der Produkte. Zusätzlich sorgt der Markt für Kostendruck. Aufträge mit kleine Stückzahlen führen jedoch in Summe zu einer Vielzahl von Aufträgen, die eine Planung schnell auslasten kann. Da Pro­gram­mierung und Rüstung einer CNC-Masch­ine für die Herstellung nur eines Teils ähnlich lange dauert wie für 500 oder mehr Werk­stücke, muss an anderen Stellschrauben gedreht werden. MES-Lösungen mit integriertem APS(Advanced Planning and Scheduling)-System helfen dabei, indem sie Ressourcen exakt verplanen helfen. Die Feinplanungstools dienen etwa der Darstellung von Auftrags­netzen, der Mitarbeiterplanung nach Qualifikation, der Materialbedarfs­planung sowie der Planung von Kapazitäten gegen begrenzte Kapa­zitäten.

Infos für die Werker

Je kleiner die Losgröße, desto präziser müssen die Produktionsmittel und -unterlagen im Vorfeld vorbereitet sein. Beispielsweise müssen die Werker Informationen aus dem Feinplanungssystem erhalten — etwa zur Fertigungsreihenfolge — und auf Dokumente wie etwa Zeichnungen zugreifen können. Produktions­planer werden etwa durch Rüstopti­mierung unterstützt. Gleichartige Ar­beitsgänge von unter­schiedlichen Ferti­gungsaufträgen lassen bereits zum Zeitpunkt der Planung in Rüstgruppen zusammenfassen. APS-Lösungen schlagen Maschinenbelegungen vor und bieten gegebenenfalls Simulationsmöglichkeiten. Kunden können zudem jederzeit über den aktuellen Auftrags­status sowie das Lieferdatum informiert werden.

Aufträge umplanen

In der Zerspanungs-Lohnfertigung sind Materialen auftragsbezogen. Fehlt Material, müssen Fertigungsaufträge umgeplant werden können, was automatisch erfolgen kann. Die Verfügbarkeit muss dabei mit jedem Plan­ungs­lauf überprüft werden. Zudem kann es zu kurzfristigen Terminänderungen kommen, was MES/APS-Lösungen ebenfalls abbilden können. Auch eine individuelle Priorisierung der Aufträge sollte möglich sein. In der Produktion können sich schnell bis zu 10.000 Aufträge mit teilweise bis zu fünfzehn Arbeitsschritten gleichzeitig befinden. Das entspricht 150.000 Arbeitsschritten. Bestimmte Arbeitsgänge müssen etwa in ‘mannlose’ Schichten geplant wer­den können – tagsüber werden dabei komplexe Teile mit hohem Personalanteil gefertigt. Auch die verlängerte Werk­bank sollte ein gutes APS berücksichtigen.

Alles planen

Mit einem MES-integriertes APS-System sollten Planer in der Lage sein, alle Faktoren exakt planen zu können. Das Ziel ist dabei, Still­stand­zeiten und verspätete Lieferungen so weit es geht zu vermeiden.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen