Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Externe Anlagenanbindung als Managed Service

As-a-Service-Modell für die Anlagenkonnektivität

Ob Equipment, Software oder Infrastruktur – As-a-Service-Bezugsmodelle gibt es mittlerweile in unterschiedlichen Arten. DigiComm bietet zur Anbindung externer Anlagen nun Anlagenkonnektivität-as-a-Service.

 (Bild: Digicomm)

(Bild: Digicomm)

Mit einem neuen As-a-Service-Konzept will der Fernwirkspezialist DigiComm alternative Preismodelle mit Managed Services und hoch verfügbarer Konnektivität kombinieren. Dadurch soll eine wirtschaftlichere und schnellere sowie zuverlässigere Anbindung abgelegener Anlagen ermöglicht werden. In erster Linie zielt das Modell auf die Vernetzung in Stadt- und Wasserwerken ab, der Anbieter will aber auch Netz- und andere Anlagenbetreiber mit dem Angebot ansprechen

Device-as-a-Service

Die Grundlage des Modells ist ein Device-as-a-Service-Modul (DaaS). Im Mittelpunkt steht dabei der DSR-211-L-LTE-Router, mit dem der drahtlose Zugriff auf nicht über ans Datennetz angebundene oder mobile Außenstationen realisiert werden kann.

Nutzenbasierte Abrechnung

Beim DaaS-Konzept werden Komponenten nicht gekauft, sondern nutzenbasiert vergütet. Dadurch ist es möglich, Investitionskosten (Capex) in Betriebskosten (Opex) zu wandeln. Stadtwerke mit vielen EEG-Anlagen im Netzgebiet oder Wasserwirtschaftsverbände mit einer hohen Zahl an Pumpstationen können ihre Anlaufinvestitionen bei einem flächendeckenden Rollout der Fernwirktechnik um sechsstellige Beträge reduzieren. Auch der Business Case von größeren Automatisierungsprojekten oder Geschäftsmodellen rechnet sich schneller. Mit der Anbindung über Mobilfunk können zudem Investitionen in das Verlegen von Glasfaser- oder Kupferkabeln vermieden werden.

Sim-Karte integriert

Je zahlreicher die Anlagen, desto schwieriger die Wahl des Telekommunikationsnetzes und -providers und desto komplexer das Sim-Karten-Management. Die DigiComm-Lösung ist mit einer integrierten National-Roaming SIM-Karte ausgestattet. Das Einbuchen in das Beste am Ort verfügbare Netz erfolgt automatisch, ebenso der kontinuierliche Health Check sowie je nach Bedarf der Netzwechsel. Der präferierte Mobilfunkanbieter kann dabei auch als Standard festgelegt werden. Mit nur einem Vertragspartner können Anwender somit an jeder Anlage von einer mehrfach redundanten Verbindung und Remote-Zugriff über VPN ausgehen. Das Pooling der SIM-Karten ermöglicht den Ausgleich der übertragenen Datenmengen und die Optimierung der Tarife. Auch Überwachung, Upgrades und Entstörung der Geräte liegen im Verantwortungsbereich von DigiComm. „Ziel ist eine jederzeit uneingeschränkte und stabile Datenübertragung“, sagt Geschäftsführer Jörg Brunk. Das DigiComm As-a-Service-Modell eignet sich Unternehmensangaben zufolge für alle Firmen, die externe Anlagen überwachen und steuern wollen, unabhängig von der Größe oder Art des Objekts.


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige