Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienz in Zahlen messen

Wofür eigentlich Kennzahlen?

Die Berechnungsgrundlage der Overall Equipment Effectiveness (Bild: Symestic GmbH)

Die Berechnungsgrundlage der Overall Equipment Effectiveness (Bild: Symestic GmbH)

Beeinträchtigungen strukturiert erfassen

Technische Störungen, Rüsten und Nacharbeit wirken negativ auf die Produktivität. Verlusten und Verschwendungen im Produktionsbetrieb kann auf Basis der OEE mit einer Stillstandsanalyse sowie der Erhebung der mittleren Reparaturzeit (MTTR) und mittleren Betriebsdauer zwischen Ausfällen (MTBF) entgegengewirkt werden. Die Verfügbarkeitsanalyse zeigt den Stillstandsverlauf einer Anlage und beleuchtet die Verteilung der Stillstandsart und der damit verbundenen Stillstandsgründe. Der Einfluss der Rüstzeiten auf die Gesamtverfügbarkeit einer Anlage wird mit dieser Kennzahl schnell ersichtlich. Dies kann dann in der Produktionsplanung nachvollzogen und zukünftig berücksichtigt werden. Der Aspekt ‚Leistung‘ im Rahmen der OEE-Kennzahl ermöglicht stückzahlbezogene Auswertungen zu einem Produkt über einen definierten Zeitraum. Sie vergleicht den Ist-Takt mit dem Soll-Takt und berechnet den Leistungsgrad unter Berücksichtigung von Rahmenbedingungen – beispielsweise zählt der Takt nur, wenn tatsächlich kein Stillstand vorliegt oder ausschließlich für Gutteile. Diese Kenngröße zielt auf die Sicherung der Termintreue ab. Der dritte Aspekt der OEE bezieht sich auf die Qualität. Unter Einbeziehung und Analyse von Daten zur Fehlerart und zum Fehlerort werden Unternehmen durch eine Pareto-Analyse dabei unterstützt, der eigentlichen Ursache auf den Grund zu gehen sowie sie zu beseitigen und letztlich den Qualitäts-Faktor nachhaltig anzuheben. Diese Analyseform hilft dabei, wichtige von unwichtigen Problemursachen zu unterscheiden. Es werden die häufigsten Ausschuss- und Nacharbeitsgründe ermittelt und herausgestellt, bei welchen Produkten der größte Ausschuss bzw. die häufigste Nacharbeit entsteht. Auch kann die Anlage mit dem meisten verursachten Ausschuss mit dieser Kennzahl identifiziert werden.

Bestände im Blick halten

Weitere Kennzahlen geben Aufschluss darüber, wie viele Teile sich in der Produktion an welchen Stellen befinden. Dies deckt ungewollte Lagerbestände und Schwund auf. Auch die Analyse der Durchlaufzeiten von Teilen ist mit den entsprechenden Produktionskennzahlen möglich. Dabei wird die Zeitspanne bei der Produktion eines Teiles gemessen – unter Berücksichtigung aller Produktionsstufen. Zu einer umfangreichen Kennzahlen-Analyse gehört auch die einfache Untersuchung und Gegenüberstellung unterschiedlichster Zeitbereiche wie Kalendertag, Produktionstag, Schicht, Monat, Quartal etc. Eine entsprechende Granularität des Betrachtungszeitraums (Drill-Down) sollte ebenso möglich sein. Dabei geht es beispielsweise darum, wie lange es dauert, bis nach der Pause die Produktion die Soll-Leistung erreicht hat oder wie viele Bearbeitungsminuten zur Herstellung oder Bearbeitung eines Bauteils notwendig sind. Dabei sollten die Prozesse datenschutzkonform abgebildet sein.

Erfassung per MES

Die Erfassung von Kennzahlen über ein Manufacturing Execution System (MES) vor Ort (On-Premises) ist dabei eine bewährte Variante. Die Investitionskosten, internen IT-Personalkosten und Wartungskosten sind dabei jedoch nicht unerheblich. Cloud-Lösungen zum Monitoring und zur Analyse von Produktionskennzahlen bieten eine weitere Möglichkeit für ein professionelles Shopfloor-Management. Mit ihnen können Unternehmen Kennzahlen der Produktion erheben, vergleichen und verwalten, ohne eine entsprechende interne IT-Infrastruktur und eigenes IT-Personal vorhalten zu müssen. Sämtliche Anlage und Maschine können an die Cloud angebunden werden. So erhalten Verantwortliche einen Überblick über die Produktion. Zielabweichungen, potenzielle Störquellen und Optimierungspotenziale können über die Kennzahlen ermittelt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige