Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienz in Zahlen messen

Wofür eigentlich Kennzahlen?

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?

 (Bild: symestic GmbH)

(Bild: Symestic GmbH)

Detailliertes Controlling kann eine zeitraubende und komplexe Angelegenheit sein. IT-Systeme helfen, Produktionskennzahlen automatisiert zu erheben, zu analysieren, zu vergleichen und zu verwalten. Die ausgegebenen Kennzahlen bringen Transparenz in die Produktion und decken deren Schwachstellen und Optimierungspotenziale auf. Sie ermöglichen es den Verantwortlichen, relevante Informationen herauszufiltern, um Sachverhalte schneller zu erkennen, bewerten und optimieren zu können.

Sicht auf das Produktionsgeschehen

Echtzeit-Kennzahlen liefern eine aktuelle Sicht auf das Produktionsgeschehen und ermöglichen in Kombination mit automatisierten Benachrichtigungen und Eskalationsmechanismen ein sofortiges Eingreifen, um kritische Situation abzuwenden. Im Idealfall werden sie automatisiert erfasst. Aus technischen Gründen ist dies jedoch nicht immer der Fall, sodass diese manuell durch Werker erfasst werden müssen. Zu mehr als 80 Prozent erfolgt die Erfassung von Informationen über das Auge. Dem visuellen Aspekt beim Monitoring und der Analyse von Kennzahlen sollte daher eine besondere Bedeutung beigemessen werden. Typische Kennzahlen sind Beleggrad, Rüstgrad, Effektivität, Maschinen- und Prozessfähigkeitsindex, Qualitätsrate und OEE-Index (Overall Equipment Effectiveness) sowie andere Messgrößen.

Gesamtanlageneffektivität

Die OEE-Kennzahl ist eine der wichtigsten Kenngrößen, denn sie misst die aktuelle Verfügbarkeit und Wertschöpfung einer Produktionsanlage. Sie berechnet sich aus Anlagenverfügbarkeit (AV), Leistungsgrad (LG) und Qualitätsrate (QR). Das gibt Auskunft über die Gesamtanlageneffektivität und berücksichtigt die häufigsten und wichtigsten Quellen von Produktivitätsverlusten in der Fertigung. Unternehmen können so die Produktivität, Rentabilität und Gesamteffektivität von Produktionsanlagen kontinuierlich messen und verbessern. Die Ziele sind die Steigerung der Produktivität sowie die Erhöhung der Produktqualität.


Das könnte Sie auch interessieren:

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige