Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsfeinplanung am Fertigungsleitstand

Effizienz am Fenster zur Produktion

Die Produktionsfeinplanung bietet viele Hebel, um Unternehmensziele wie höhere Profitabilität oder Ressourceneffizienz zu erreichen. Mit Software lassen sich Planungen optimieren, Engpässe sowie Fehlerquellen ausschalten. Kurzum: Die Systeme helfen, den alltäglichen Wandel in der Produktion zu organisieren.

 (Bild: ©goodluz/stock.adobe.com)

(Bild: ©goodluz/stock.adobe.com)

Die Feinplanung erfolgt am Leitstand und wird durch gut ausgebildete und geschulte Mitarbeiter ausgeführt. Dabei werden alle Fertigungsaufträge für Produkte, Teilprodukte und Halbfabrikate für den gesamten Produktionsprozess geplant. Berücksichtigt werden dabei die bekannten Ressourcen Personal, Maschinen, Material und Werkzeuge sowie die Daten aus den einzelnen Aufträgen – Stückzahlen, Lieferfristen etc. Auch wird unterschieden, ob es sich um einen einzelnen Fertigungsauftrag, eine Teillieferung eines Großauftrags, einen Instandhaltungsauftrag oder andere Auftragsformen handelt. Der oder die Mitarbeiter können die Produktion so bestmöglich planen und dabei auf Informationen und Daten aus der Auftragsannahme und der Fertigung zurückgreifen.

Von Visualisierung bis Simulation

Ob digitale oder analoge Planung: Deren Grundlage bilden erfasste Betriebs-, Maschinen- und Energiedaten und deren Übertragung an das Feinplanungssystem. Dieses Rückmeldesystem sammelt und analysiert alle erfassten Daten und erstellt so ein digitales Abbild der Produktion in Echtzeit. Die so geschaffene Transparenz führt dazu, dass eine realistische und dabei prozessoptimierte Fertigungsplanung erstellt werden kann. Außerdem zeigen sich Schwachstellen und Engpässe, die in der Feinplanung berücksichtigt und produktionsorientiert behoben werden können. Um die digitale Feinplanung zu erleichtern, werden die Prozesse meist als grafische Plantafel visualisiert. Denn die Daten, die etwa aus dem Rückmeldesystem und der ERP-Software kommen, müssen erst einmal aufbereitet und dargestellt werden, damit sie bei der täglichen Arbeit unterstützen können. Viele Anwendungen für die industrielle Feinplanung sind daher flexibler und produktionsorientierter als gängige PPS-/ERP-/SCM-Systeme. Der Funktionsumfang dieser Systeme erlaubt oft eine Planung in Echtzeit. Der stetige Abgleich des Ist- mit dem Soll-Zustand lässt erkennen, wo sich Konflikte ankündigen – etwa Personal- oder Materialmangel, fehlende Kapazitäten oder Terminverletzungen. Vorausschauendes Planen und schnelles Eingreifen bei Problemen sind zwei Kernfähigkeiten, die Feinplanungslösungen ermöglichen sollen.

Erst Simulieren, dann umsetzen

Neben der Visualisierung der aktuellen Situation in der Produktion ist die Simulation von möglichen Produktionsplänen von großer Bedeutung. Der Planer kann mit Planungssoftware Aufträge verschieben, Kapazitäten umverteilen, Schichten und Arbeitsplatzbelegungen umplanen. Die Software kann auf Basis dieser Eingaben eine Alternativplanung berechnen. So lassen sich etwa Optimierungskonzepte mit Feinplanungstools testen und weiterentwickeln, ohne dafür in den laufenden Betrieb eingreifen zu müssen. Denkbare Ziele solcher Simulationen sind:

  • Produktionsoptimierung auf Basis der Liefertermine,
  • Prioritätensteuerung, etwa nach Kunde, Warengruppe, Stückzahlen und so weiter,
  • Rüstoptimierung mittels Rüstmatrix,
  • eine Optimierung auf Basis spezifischer Kriterien und Kennzahlen,
  • Möglichkeit manueller Übersteuerung der Abarbeitungsreihenfolge.

Überwachen, Alarmieren und Steuern

Durch die detaillierte Feinplanung am Leitstand wird ein Soll-Zustand für die Produktion und die produktionsnahen Prozesse definiert. Dieser Soll-Zustand wird als Zielvorgabe durch digitale Systeme für das Fertigungsmanagement überwacht. Sollte es zu Abweichungen, Störungen, Verzögerungen oder Ausfällen kommen, greift ein individuell definierbares Alarmmanagement, welches entsprechende Hinweise und Nachrichten versendet – gängig sind E-Mails und Mitteilungen auf ein Smartphone oder Mobiltelefon. Die Abweichungen vom geplanten Soll-Zustand werden zudem meist über einen Fertigungs-Online-Monitoring visualisiert, sodass Ort und Art der Störung am Leitstand leichter zu erkennen sind. So wird ein schnelles und effektives Eingreifen durch den Planer und die Produktionsmitarbeiter möglich – der Planer kann die Feinplanung entsprechend anpassen, die Facharbeiter können den Fehler umgehend beheben und so die Produktion wieder starten. Diese spontanen Eingriffsmöglichkeiten machen flexibles und produktionsoptimierendes Planen und Steuern möglich, was zu einer Produktionsstraffung und somit zu einer Kostenreduktion führt. Zur Einführung einer Feinplanungssoftware gehört jedoch auch das Einrichten einer vergleichsweise ansprichsvollen Infrastruktur. Produktionsunternehmen sollten sich daher gut mit ihrem Softwarepartner abstimmen, damit das System später Ergebnisse erzielt, die in Punkto Genauigkeit auf dem angestrebten Niveau liegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige