Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsfeinplanung am Fertigungsleitstand

Effizienz am Fenster zur Produktion

Die Produktionsfeinplanung bietet viele Hebel, um Unternehmensziele wie höhere Profitabilität oder Ressourceneffizienz zu erreichen. Mit Software lassen sich Planungen optimieren, Engpässe sowie Fehlerquellen ausschalten. Kurzum: Die Systeme helfen, den alltäglichen Wandel in der Produktion zu organisieren.

 (Bild: ©goodluz/stock.adobe.com)

(Bild: ©goodluz/stock.adobe.com)

Die Feinplanung erfolgt am Leitstand und wird durch gut ausgebildete und geschulte Mitarbeiter ausgeführt. Dabei werden alle Fertigungsaufträge für Produkte, Teilprodukte und Halbfabrikate für den gesamten Produktionsprozess geplant. Berücksichtigt werden dabei die bekannten Ressourcen Personal, Maschinen, Material und Werkzeuge sowie die Daten aus den einzelnen Aufträgen – Stückzahlen, Lieferfristen etc. Auch wird unterschieden, ob es sich um einen einzelnen Fertigungsauftrag, eine Teillieferung eines Großauftrags, einen Instandhaltungsauftrag oder andere Auftragsformen handelt. Der oder die Mitarbeiter können die Produktion so bestmöglich planen und dabei auf Informationen und Daten aus der Auftragsannahme und der Fertigung zurückgreifen.

Von Visualisierung bis Simulation

Ob digitale oder analoge Planung: Deren Grundlage bilden erfasste Betriebs-, Maschinen- und Energiedaten und deren Übertragung an das Feinplanungssystem. Dieses Rückmeldesystem sammelt und analysiert alle erfassten Daten und erstellt so ein digitales Abbild der Produktion in Echtzeit. Die so geschaffene Transparenz führt dazu, dass eine realistische und dabei prozessoptimierte Fertigungsplanung erstellt werden kann. Außerdem zeigen sich Schwachstellen und Engpässe, die in der Feinplanung berücksichtigt und produktionsorientiert behoben werden können. Um die digitale Feinplanung zu erleichtern, werden die Prozesse meist als grafische Plantafel visualisiert. Denn die Daten, die etwa aus dem Rückmeldesystem und der ERP-Software kommen, müssen erst einmal aufbereitet und dargestellt werden, damit sie bei der täglichen Arbeit unterstützen können. Viele Anwendungen für die industrielle Feinplanung sind daher flexibler und produktionsorientierter als gängige PPS-/ERP-/SCM-Systeme. Der Funktionsumfang dieser Systeme erlaubt oft eine Planung in Echtzeit. Der stetige Abgleich des Ist- mit dem Soll-Zustand lässt erkennen, wo sich Konflikte ankündigen – etwa Personal- oder Materialmangel, fehlende Kapazitäten oder Terminverletzungen. Vorausschauendes Planen und schnelles Eingreifen bei Problemen sind zwei Kernfähigkeiten, die Feinplanungslösungen ermöglichen sollen.

Erst Simulieren, dann umsetzen

Neben der Visualisierung der aktuellen Situation in der Produktion ist die Simulation von möglichen Produktionsplänen von großer Bedeutung. Der Planer kann mit Planungssoftware Aufträge verschieben, Kapazitäten umverteilen, Schichten und Arbeitsplatzbelegungen umplanen. Die Software kann auf Basis dieser Eingaben eine Alternativplanung berechnen. So lassen sich etwa Optimierungskonzepte mit Feinplanungstools testen und weiterentwickeln, ohne dafür in den laufenden Betrieb eingreifen zu müssen. Denkbare Ziele solcher Simulationen sind:

  • Produktionsoptimierung auf Basis der Liefertermine,
  • Prioritätensteuerung, etwa nach Kunde, Warengruppe, Stückzahlen und so weiter,
  • Rüstoptimierung mittels Rüstmatrix,
  • eine Optimierung auf Basis spezifischer Kriterien und Kennzahlen,
  • Möglichkeit manueller Übersteuerung der Abarbeitungsreihenfolge.

Überwachen, Alarmieren und Steuern

Durch die detaillierte Feinplanung am Leitstand wird ein Soll-Zustand für die Produktion und die produktionsnahen Prozesse definiert. Dieser Soll-Zustand wird als Zielvorgabe durch digitale Systeme für das Fertigungsmanagement überwacht. Sollte es zu Abweichungen, Störungen, Verzögerungen oder Ausfällen kommen, greift ein individuell definierbares Alarmmanagement, welches entsprechende Hinweise und Nachrichten versendet – gängig sind E-Mails und Mitteilungen auf ein Smartphone oder Mobiltelefon. Die Abweichungen vom geplanten Soll-Zustand werden zudem meist über einen Fertigungs-Online-Monitoring visualisiert, sodass Ort und Art der Störung am Leitstand leichter zu erkennen sind. So wird ein schnelles und effektives Eingreifen durch den Planer und die Produktionsmitarbeiter möglich – der Planer kann die Feinplanung entsprechend anpassen, die Facharbeiter können den Fehler umgehend beheben und so die Produktion wieder starten. Diese spontanen Eingriffsmöglichkeiten machen flexibles und produktionsoptimierendes Planen und Steuern möglich, was zu einer Produktionsstraffung und somit zu einer Kostenreduktion führt. Zur Einführung einer Feinplanungssoftware gehört jedoch auch das Einrichten einer vergleichsweise ansprichsvollen Infrastruktur. Produktionsunternehmen sollten sich daher gut mit ihrem Softwarepartner abstimmen, damit das System später Ergebnisse erzielt, die in Punkto Genauigkeit auf dem angestrebten Niveau liegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige