Anzeige
Anzeige
Anzeige

Durchgängige Lieferkette mit SAP-Software

Von der Batch-Produktion bis zur Verpackung

Beitrag drucken

Am SAP MII Best-Practice-Linienleitstand lassen sich die Abfüllanlagen steuern und Informationen zum Auftragsfortschritt und Anlagenkennzahlen einsehen (Bild: ©Werner & Mertz/Marcus Steinbrücker)

Steigerung OEE um 18 Prozent

Neben dem Bedienen und Beobachten der Prozesse legt der Produzent wert darauf, Kennzahlen zur Gesamtanlageneffektivität (OEE) ermitteln zu können. Sie sollen zeigen, wie produktiv eine Abfülllinie läuft, dargestellt über mehrere Monate und selektierbar nach Plan- und Ist-OEE. IGZ arbeitet hier nach dem Weihenstephaner Standard, der ein in alle Maschinen zur Lebensmittelherstellung und -verpackung implementierbares Kommunikationsprotokoll und Methoden für die OEE-Ermittlung definiert. Die Mainzer interessieren sich bei der Abfüllung insbesondere auch für die Rüstzeiten. „Wegen der Vielzahl verschiedener Artikel müssen wir die Linien häufig umrüsten, das heißt andere Flaschen, andere Etiketten et cetera einsteuern“, berichtet Gneist. Dies nimmt zum Teil viel Zeit in Anspruch. „In SAP MII Fill+Pack können wir die einzelnen Rüstvorgänge übersichtlich visualisieren und dadurch deutlich besser planen. Wir sparen uns dadurch schlichtweg Zeit. Natürlich sind diese Abläufe auch von der Disposition abhängig. Deshalb planen wir in SAP MII weitere Optimierungen zur Auftragsfeinsteuerung.“ Das Resultat nach den ersten drei Jahren: Die Rüstzeiten sanken um bis zu 35 Prozent, was einem 18 Prozent höherem OEE entspricht.

Rezepturen per MES steuern

Nach der Abfüllung ging das MES-Projekt im Jahr 2013 in die zweite Stufe und SAP MII wurde für die Batchproduktion aufgesetzt. So kommuniziert im Werk Mainz das bestehende Prozessleitsystem mit dem ERP-System und steuert auch die Tanklager automatisiert – ein stabiles Verfahren, das beibehalten wird. Anders in Hallein, wo bisher mehr manuell und mit Herstellanweisungen sowie Produktionsaufträgen in Papierform gearbeitet wurde. „Am Standort Hallein setzen wir zusätzlich das IGZ Best Practice Electronic Work Instruction ein, um Herstell- und Prozessanweisungen an den Arbeitsplätzen zu visualisieren“, schildert Gneist. In der Produktion wird mit SAP PP/PI gearbeitet, einem Produktionsplanungstool für die chargenorientierte Prozessfertigung. Stücklisten zu den Fertigungsaufträgen und Herstellanweisungen lagen bislang häufig nur in Papierform vor. Die Rezeptur- und Herstellvorgaben sollten künftig zentral in der MES-Lösung abgebildet werden. Der IT-Dienstleister wurde damit beauftragt, das gesamte Know-how zur Rezeptursteuerung in SAP MII zu hinterlegen. Damit wurde erreicht, dass die Beschäftigten vom System rezepturbasiert und anhand verriegelter Prozesse durch die Herstellschritte geleitet werden. Das Best Practice EWI ist ein integrativer Baustein für die Produktionsanbindung mittels SAP MES. Über elektronische Arbeitsanweisungen lassen sich Daten von der Prozessfertigung bis hin zur Anzeige von Gefahrstoffhinweisen und Symbolen aus SAP EH&S (Environment, Health and Safety) darstellen, bearbeiten und rückmelden. Das reduziert das manuelle Belegaufkommen und schafft hohe Prozesssicherheit. Der vollständige Herstellprozess ist nun im System dokumentiert. Im SAP MII-Dialog sieht der Anlagenbediener die Gefahrstoff- und Sicherheitshinweise zum jeweiligen Rezept- und Dosierschritt aus SAP EH&S. Qualitätsrelevante Prozessdaten wie Dichte- oder Refraktionsmessungen können auf Werksebene bearbeitet werden. Der Produktionsprozess wird qualitativ überwacht und dokumentiert. Zudem können Aufträge im MES autark bearbeitet werden.


Mit SAP MII sowie jetzt auch SAP EWM
und SAP TM gelingt es uns,
die Nachhaltigkeitsstrategie von
Werner & Mertz auch in den operativen
Bereichen auf langfristige
Sicherheit und kontinuierliche
Verbesserung auszurichten.
Dr. Guido Gneist, Werner & Mertz

Komplette Lagerabwicklung

Im vorerst letzten Projektschritt wurde von Werner & Mertz mit Unterstützung von IGZ im Jahr 2016 das vorgeschaltete Materiallager über SAP EWM an SAP MII und die Produktion angebunden. Damit war die Grundlage für eine gebindegenaue Chargenverwaltung geschaffen. Die Logistikfachkräfte des Chemieunternehmens – zuständig für die Zuführung der gesamten Rohstoffe in die Produktion – nutzen nun eine Systemführung für ihre Lageraufgaben, die ihnen einen genauen Überblick über die betroffenen Lagerplätze verschafft. SAP EWM wird über das Vormateriallager hinaus künftig auch zur Verwaltung der Fertigwaren eingesetzt. Die derzeit eingesetzte Lagerverwaltungssoftware wird abgelöst und das neue Verfahren wird aktuell nach SAP EWM/MFS migriert. Auch seine Transportlogistik integriert Werner & Mertz in die SAP-Prozesslandschaft, wofür das Modul Transportation Management (SAP TM) zum Einsatz kommt. „Die Supply Chain, die wir mit SAP aufbauen, wird immer vollständiger“, freut sich Gneist. „Wir werden hier weiter eng mit IGZ zusammenarbeiten, die sich langjährig als verlässlicher Partner erwiesen hat. Mit SAP MII und den IGZ Best Practices verfügen wir über ein hervorragendes Werkzeug für kontinuierliche Verbesserungen und genaue Produktionsdokumentation. Das gesamte bisher implementierte System läuft störungsfrei und ist von allen Usern gut angenommen worden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige