Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsinformations-Systeme und Track & Trace

Der Ausweis für Eisenbahnräder

Die Betriebsdaten lassen sich in verschiedenen Variationen für Auswertungen darstellen. (Bild: Zoz & Partner GmbH)

Die Betriebsdaten lassen sich in verschiedenen Variationen für Auswertungen darstellen. (Bild: Zoz & Partner GmbH)

Räder markieren

Nach dem Vermessen wird jedes Rad mit einer eindeutigen ID markiert. Dann werden die Laufflächen gehärtet. Dieser Prozess hängt von der Stahlmischung des jeweiligen Rades ab, die im System der Heat ID entnommen werden kann. Nach dem Härten werden die Räder nachbehandelt und final geprüft. Täglich verlassen dabei mehrere hundert Räder die Produktion. „Der herausforderndste Teil des Projektes ist aus meiner Sicht die Punkte auszumachen, wo es zu Problemen mit der Nachverfolgbarkeit kommen kann. Also da, wo manuell in den Prozess eingegriffen wird, oder wenn beispielsweise mehrere Elemente gleichzeitig in eine Station hineinlaufen, dort rotiert werden und danach schlimmstenfalls in versetzter Reihenfolge den Prozess wieder verlassen. Dann ist die Nachverfolgbarkeit unmarkierter Räder nicht trivial“, sagt Gille. Das Karlsruher Unternehmen hat dazu eine Lösung entwickelt, die an den Übergabepunkten der Produktion nicht nur die greifbaren Räder, sondern auch alle Informationen dazu virtuell übergibt. Dadurch verlässt jedes Rad mit seinem individuellen Radpass inklusive Produktionsdaten die Fabrik.

Produktion verbessert

Der zweiter Teil des Projekts befasste sich damit, alle Produktionsdaten der Anlage in eine Datenbank zu schreiben, auszuwerten und über einen Webserver bzw. Webbrowser zu visualisieren. „Hier konnten wir PIS auf unser Vorgängermodell aufsetzen, das Schuler Press Management System‘, sagt Gille. Aufgabe des Systems ist es, allgemeine Kennzahlen zur Anlagenperformance und Statistiken – etwa Anlagenzustandsverfolgung mit Produktionszeiten und Stillstände – zu erfassen, um die Produktion zu optimieren. Erfasst werden zudem Stückzahlen, Werkzeug, theoretische Ausbringung, Kontierung von Zustandszeiten auf Produktionsaufträge, Schichten oder Tage. Zudem bietet das System einen Überblick über den Tagesproduktionsstatus sowie Berechnungen etwa zu Verfügbarkeit, OEE (Overall Equipment Efficiency), MTBF (Meantime Between Failure), MTTR (Meantime To Repair).

20.000 Datenpunkte

Die Datenpunkte einer derart komplexen Anlage in einem Prozess-Informations-System abzubilden, klingt zunächst aufwendig. „Da wir die Datenpunkte direkt aus der jeweiligen SPS importieren, ist der Aufwand im Grunde relativ gering, vorausgesetzt beim Programmieren der SPS wurde sauber gearbeitet. So konnten wir die knapp 20.000 Datenpunkte in kurzer Zeit importieren und hatten zudem die Möglichkeit, die Portierung während der Inbetriebnahme schnell zu ändern“, sagt Gille. Beides reduziert den Inbetriebnahmeaufwand beträchtlich. Als Schnittstelle zur SPS kommt OPC UA zum Einsatz, für die Anbindung an das ERP-System des Kunden wurde eine spezielle Datenbankschnittstelle entwickelt. Blieb die Frage, wo die Prozessdaten gespeichert werden sollen. „Vor Ort sind die Bedingungen für PCs und Speichermedien widrig mit viel Staub, Schmutz und starken Temperaturunterschieden,“ fährt Gille fort. „Deshalb ist es sinnvoll, Daten auf einem örtlich abgesetzten Server abzulegen. Dann wird aber Eingriff in ein Firmennetzwerk nötig. Das ist also aus Sicht der Netzwerksicherheit herausfordernd.“ Das System kommt auch an anderen Standorten – etwa in der Türkei – zum Einsatz und ist daher auf Mehrsprachigkeit ausgelegt.

Das Produktions-Informations-System sammelt Produktionsdaten der gesamten Anlage, speichert diese in einer Datenbank und visualisiert sie per Web-Browser. (Bild: Zoz & Partner GmbH)

Das Produktions-Informations-System sammelt Produktionsdaten der gesamten Anlage, speichert diese in einer Datenbank und visualisiert sie per Web-Browser. (Bild: Zoz Partner GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige