Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vertrauensvoll zusammenarbeiten

Datensparsame Technologie-Plattform

Firmen streben in der Pandemie nach Flexibilität, Agilität und Robustheit, um ihre Reaktionsfähigkeit in den Lieferketten zu beschleunigen. Neue Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Produkten vonseiten der Konsumenten und der Politik erfordern ebenfalls eine engere Verknüpfung entlang der Wertschöpfungskette. Vom Zentrallager über die Filialen bis zu den Lieferstellen müssen alle Akteure integriert werden, um Produkte bis zum Endkunden rückverfolgen zu können.

 (Bild: ©dreamnikon, ©lucadp/shutterstock.com)

(Bild: ©dreamnikon, ©lucadp/shutterstock.com)

Um die Anforderungen nach engmaschigerer Verzahnung der Lieferketten zu erfüllen, sind ganzheitliche End-to-End-Lösungen erforderlich, die die Barrieren zwischen Anbieter, Lieferant, Produzent und Kunde überwinden und die derzeitigen Modelle zu echten kollaborativen Netzwerken weiterentwickeln. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen müssen Unternehmen den Weg der eingehenden Rohstoffe sowie der ausgehenden Produkte im Blick halten. Heute geht das so weit, dass quasi jede Warenbewegung nachvollziehbar erfolgt. Technologien helfen dabei, große Datenmengen zu erfassen und Echtzeitinformationen bereitzustellen, die die Entscheidungsfindung und Prozessoptimierung unterstützen.

Interpretation entscheidend

Jedoch reichen die Bereitstellung und Umwandlung von Daten nicht aus, sie müssen interpretiert werden. Ihre Verknüpfung ist hierbei oft entscheidend, da Daten in verschiedenen Kontexten unterschiedliche Rückschlüsse erlauben. Unter dem Begriff Data Fusion ist solches Zusammenführen und Aufbereiten von oft bruchstückhaften Daten aus verschiedenen Systemen, Sensoren und Geräten zu einem Gesamtbild zu verstehen. Zum Beispiel sind die GPS-Lokationsdaten eines Lieferfahrzeuges erst im Kontext der Lieferroute relevant, und erlauben angereichert mit aktuellen Verkehrsdaten und historischen Erfahrungswerten eine Vorhersage über das Eintreffen beim Endkunden. Das wird allgemein als ‚Sichtbarkeit‘ innerhalb der Lieferkette von Produktion bis zum Endverbraucher bezeichnet.

Verantwortung und Fairness in der Lieferkette

Weitere Relevanz erfährt das Thema Transparenz im Kontext des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG, kurz: Lieferkettengesetz), das im Juni 2021 vom Bundestag verabschiedet wurde. Darin werden Unternehmen in die Pflicht genommen, die Verantwortung für ihre Produktionsverfahren und die Arbeitsbedingungen in ihren Zulieferbetrieben weltweit zu übernehmen. Die Dokumentation und Nachverfolgbarkeit der gesamten Lieferkette soll zum globalen Schutz der Menschenrechte und der Umwelt in der Wirtschaft beitragen.

Zusammenarbeit heißt Datensparsamkeit

Während die lückenlose Nachverfolgung besonders der Beseitigung von Schwachstellen in der Lieferkette und der Dokumentationspflicht zuträglich ist, ist eine vollständige Transparenz in der Zusammenarbeit nicht immer erwünscht. Ein Spediteur hat kein Interesse, vollen Einblick in seine Abläufe zu bieten, wenn diese Information zum Beispiel dazu genutzt werden könnte, Aufträge im Falle einer Verspätung an die Konkurrenz zu vergeben. Zur Wahrung von Wettbewerbsvorteilen setzt die Kollaboration von Unternehmen deshalb auch den Grundsatz der Datensparsamkeit voraus. Das bedeutet so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich Daten zu erheben und in vielen Anwendungsfällen auf Anonymisierung zu setzen.

Vertrauenswürdige Instanzen

In Mobi (Mobility Open Blockchain Initiative), einer Initiative der Mobilitätsbranche, soll dieses Misstrauen überwunden werden, indem die Vernetzung der Akteure anonymisiert ermöglicht wird, indem notwendige Daten über eine Blockchain verschlüsselt und gesichert werden. Technologien können so helfen, bei der Umsetzung globaler Logistikprojekte Blockaden zu überwinden und Vertrauen zu schaffen.

Belastbare Basistechnologie

Um kollaborative Liefernetzwerke zu errichten, bietet Cloud-Technologie als technologisches Grundgerüst einige Vorteile, etwa Skalierbarkeit und Zugänglichkeit. Eine Cloud-basierte IT-Anwendung sollte bereits Feldtechnologien wie Voice, AGV (Automated Guided Vehicle), Augmented Reality, Wearables und Drohnen unterstützen, sich aber auch auf kommende Innovationen erweitern lassen. Zudem fordern industrielle Anwender häufig eine offene Systemarchitektur und Standard-Schnittstellen, über die sich Komponenten, Systeme und Technologien integrieren lassen. Auf künstlicher Intelligenz beruhende Ansätze könnten schon bald den nächsten Evolutionssprung im digitalen SCM herbeiführen. KI-gestützte Datenanalysen können Entscheidungsprozesse beschleunigen und Unsicherheiten überwinden, etwa bei der Planung schwer vorhersagbarer Entwicklungen. Dadurch könnte KI bei der Absatzplanung, zum Beispiel im E-Commerce-Bereich, wesentlich dazu beitragen, betriebliche Parameter wie Lagerhaltung zu optimieren und Schocks abzufedern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige