Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datendrehscheibe für Business-Apps

Instandhaltungsdaten
für die Hosentasche

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Ob automatische Steuerung einer Maschine, Management der Lieferkette oder die Unterstützung stationärer Produktionsprozesse: Mobile Anwendungen gehören in vielen Firmen zum Alltag. Gerade bei Instandhaltung, Wartung und Service können mobile Apps Abläufe und Prozesse optimieren helfen. Eine Herausforderung ist hierbei nach wie vor die Anbindung an ein System oder eine Datenbank sowie der bidirektionale mobile Zugriff auf die jeweiligen Daten und Informationen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei meist auf der Effizienzsteigerung sowie auf einer kurzen Reaktionszeit auf Ereignisse wie Stillstände und Störungen. Außerdem gilt es manuelle, meist papiergebundene Prozesse, medienbruchfrei abzubilden. Automatisierte Prozesse bringen Daten transaktionssicher ins führende ERP-System. Und die schmalen Apps sind in der Regel vergleichsweise einfach zu bedienen, ein nicht zu vernachlässigender Faktor für die Akzeptanz der Anwender. Speziell wo manuelle und nicht IT-gesteuerte Prozesse laufen, könnten mobilen Apps Verbesserungspotential ausschöpfen.

Instandhaltung im Wandel

Oberstes Ziel der Instandhaltung ist es, die möglichst hohe technische Verfügbarkeit von Anlagen herzustellen. Das noch immer gängige Procedere zur Eingabe von Daten mit Stift und Zettel ist dabei zeitaufwendig und zeitlich verzögert. Tippfehler, Verlust oder Unlesbarkeit bedingen eine Fehleranfälligkeit dieser Abläufe. Eine mobile Instandhaltungs-App ermöglicht es zum Beispiel, kritische Maschinen in Echtzeit zu überwachen, Aufträge zu planen oder eine vorrausschauende Wartung zu unterstützen.

Neue App für Instandhalter

Eine neue App des Softwareherstellers Membain ist genau auf dieses Aufgabengebiet zugeschnitten. Die Anwendung stellt Daten aus der Instandhaltungslösung SAP PM / CS auf einem mobilen Endgerät dar. Die Standardsoftware ist plattformunabhängig und für die mobilen Betriebssysteme Android, iOS, BlackBerry OS, WinPhone (und andere) verfügbar. Dabei sorgt die standardisierte Schnittstelle ins SAP-System für die Nutzung sämtlicher Standardfunktionen. Die Anpassung an individuelle Prozesse ist ebenfalls realisierbar. So lassen sich Aufträge, Meldungen und Checklisten anzeigen, anlegen und bearbeiten, sowie Zeiten, Mengen, Material rückmelden oder der Anwender kann sich einen Überblick über den Bestand verschaffen und das Ersatzteillager verwalten. Zudem können Anwender durch den On-/Offline-Modus von jedem Standort des Unternehmens aus mit dem System arbeiten. Dabei wird jede Buchung transaktionssicher durchgeführt. Mit ihrem integrierten Softwareansatz ermöglicht die mobile App zudem eine lückenlose Rückverfolgbarkeit. Durch den Aufbau mit Standardkomponenten spricht der Hersteller von einem ‚Go-Live‘ innerhalb weniger Tage ohne externe IT-Projektberatung. Die mobile Lösung ist hinsichtlich der Unterstützung weiterer Prozesse skalierbar und bis zu einem kompletten Shopfloor-System ausbaubar.

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Mit dem führenden System

Mobile Business-Apps sollten benötigte Daten zeitnah aus dem führenden ERP-System erhalten. Häufig anzutreffende Punkt-zu-Punkt-Ansätze geraten zuweilen an technologische oder budgettechnische Grenzen. Hier könnte eine Kommunikationsplattform helfen, die Daten aus den Backends auf die Smartphones bringt und umgekehrt. Die modulare Softwarearchitektur der Membrain GmbH namens MembrainRTC – Mobile Platform 4.0 ist als eine Datendrehscheibe konzipiert, die Systeme verschiedener Hersteller wie Web Services, Exchange oder auch Steuerungen anbinden kann. Der Kommunikationsserver ist plattformunabhängig und verfügt über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle. Daten werden bidirektional vom führenden ERP-System verwaltet und beliebigen Front-Ends, wie mobilen Geräten, Terminals oder Maschinen, zur Verfügung gestellt. Das ERP-System wird hierbei als steuernde Instanz verwendet.

Business Apps aus der Cloud

Auch das Thema Cloud spielt bei mobilen Anwendungen oft eine wichtige Rolle. Connectoren ermöglichen die Anbindung an den Kommunikationsserver – etwa an die SAP Cloud Platform, eine eigene Cloud, oder lokal im eigenen Rechenzentrum. So aufgestellt, sind den Einsatzbereichen mobiler Lösungen kaum Grenzen gesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige