Anzeige
Beitrag drucken

Datendrehscheibe für Business-Apps

Instandhaltungsdaten
für die Hosentasche

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Ob automatische Steuerung einer Maschine, Management der Lieferkette oder die Unterstützung stationärer Produktionsprozesse: Mobile Anwendungen gehören in vielen Firmen zum Alltag. Gerade bei Instandhaltung, Wartung und Service können mobile Apps Abläufe und Prozesse optimieren helfen. Eine Herausforderung ist hierbei nach wie vor die Anbindung an ein System oder eine Datenbank sowie der bidirektionale mobile Zugriff auf die jeweiligen Daten und Informationen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei meist auf der Effizienzsteigerung sowie auf einer kurzen Reaktionszeit auf Ereignisse wie Stillstände und Störungen. Außerdem gilt es manuelle, meist papiergebundene Prozesse, medienbruchfrei abzubilden. Automatisierte Prozesse bringen Daten transaktionssicher ins führende ERP-System. Und die schmalen Apps sind in der Regel vergleichsweise einfach zu bedienen, ein nicht zu vernachlässigender Faktor für die Akzeptanz der Anwender. Speziell wo manuelle und nicht IT-gesteuerte Prozesse laufen, könnten mobilen Apps Verbesserungspotential ausschöpfen.

Instandhaltung im Wandel

Oberstes Ziel der Instandhaltung ist es, die möglichst hohe technische Verfügbarkeit von Anlagen herzustellen. Das noch immer gängige Procedere zur Eingabe von Daten mit Stift und Zettel ist dabei zeitaufwendig und zeitlich verzögert. Tippfehler, Verlust oder Unlesbarkeit bedingen eine Fehleranfälligkeit dieser Abläufe. Eine mobile Instandhaltungs-App ermöglicht es zum Beispiel, kritische Maschinen in Echtzeit zu überwachen, Aufträge zu planen oder eine vorrausschauende Wartung zu unterstützen.

Neue App für Instandhalter

Eine neue App des Softwareherstellers Membain ist genau auf dieses Aufgabengebiet zugeschnitten. Die Anwendung stellt Daten aus der Instandhaltungslösung SAP PM / CS auf einem mobilen Endgerät dar. Die Standardsoftware ist plattformunabhängig und für die mobilen Betriebssysteme Android, iOS, BlackBerry OS, WinPhone (und andere) verfügbar. Dabei sorgt die standardisierte Schnittstelle ins SAP-System für die Nutzung sämtlicher Standardfunktionen. Die Anpassung an individuelle Prozesse ist ebenfalls realisierbar. So lassen sich Aufträge, Meldungen und Checklisten anzeigen, anlegen und bearbeiten, sowie Zeiten, Mengen, Material rückmelden oder der Anwender kann sich einen Überblick über den Bestand verschaffen und das Ersatzteillager verwalten. Zudem können Anwender durch den On-/Offline-Modus von jedem Standort des Unternehmens aus mit dem System arbeiten. Dabei wird jede Buchung transaktionssicher durchgeführt. Mit ihrem integrierten Softwareansatz ermöglicht die mobile App zudem eine lückenlose Rückverfolgbarkeit. Durch den Aufbau mit Standardkomponenten spricht der Hersteller von einem ‚Go-Live‘ innerhalb weniger Tage ohne externe IT-Projektberatung. Die mobile Lösung ist hinsichtlich der Unterstützung weiterer Prozesse skalierbar und bis zu einem kompletten Shopfloor-System ausbaubar.

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Mit dem führenden System

Mobile Business-Apps sollten benötigte Daten zeitnah aus dem führenden ERP-System erhalten. Häufig anzutreffende Punkt-zu-Punkt-Ansätze geraten zuweilen an technologische oder budgettechnische Grenzen. Hier könnte eine Kommunikationsplattform helfen, die Daten aus den Backends auf die Smartphones bringt und umgekehrt. Die modulare Softwarearchitektur der Membrain GmbH namens MembrainRTC – Mobile Platform 4.0 ist als eine Datendrehscheibe konzipiert, die Systeme verschiedener Hersteller wie Web Services, Exchange oder auch Steuerungen anbinden kann. Der Kommunikationsserver ist plattformunabhängig und verfügt über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle. Daten werden bidirektional vom führenden ERP-System verwaltet und beliebigen Front-Ends, wie mobilen Geräten, Terminals oder Maschinen, zur Verfügung gestellt. Das ERP-System wird hierbei als steuernde Instanz verwendet.

Business Apps aus der Cloud

Auch das Thema Cloud spielt bei mobilen Anwendungen oft eine wichtige Rolle. Connectoren ermöglichen die Anbindung an den Kommunikationsserver – etwa an die SAP Cloud Platform, eine eigene Cloud, oder lokal im eigenen Rechenzentrum. So aufgestellt, sind den Einsatzbereichen mobiler Lösungen kaum Grenzen gesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige