Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datendrehscheibe für Business-Apps

Instandhaltungsdaten
für die Hosentasche

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Bild: ©pressmaster/stock.adobe.com

Ob automatische Steuerung einer Maschine, Management der Lieferkette oder die Unterstützung stationärer Produktionsprozesse: Mobile Anwendungen gehören in vielen Firmen zum Alltag. Gerade bei Instandhaltung, Wartung und Service können mobile Apps Abläufe und Prozesse optimieren helfen. Eine Herausforderung ist hierbei nach wie vor die Anbindung an ein System oder eine Datenbank sowie der bidirektionale mobile Zugriff auf die jeweiligen Daten und Informationen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei meist auf der Effizienzsteigerung sowie auf einer kurzen Reaktionszeit auf Ereignisse wie Stillstände und Störungen. Außerdem gilt es manuelle, meist papiergebundene Prozesse, medienbruchfrei abzubilden. Automatisierte Prozesse bringen Daten transaktionssicher ins führende ERP-System. Und die schmalen Apps sind in der Regel vergleichsweise einfach zu bedienen, ein nicht zu vernachlässigender Faktor für die Akzeptanz der Anwender. Speziell wo manuelle und nicht IT-gesteuerte Prozesse laufen, könnten mobilen Apps Verbesserungspotential ausschöpfen.

Instandhaltung im Wandel

Oberstes Ziel der Instandhaltung ist es, die möglichst hohe technische Verfügbarkeit von Anlagen herzustellen. Das noch immer gängige Procedere zur Eingabe von Daten mit Stift und Zettel ist dabei zeitaufwendig und zeitlich verzögert. Tippfehler, Verlust oder Unlesbarkeit bedingen eine Fehleranfälligkeit dieser Abläufe. Eine mobile Instandhaltungs-App ermöglicht es zum Beispiel, kritische Maschinen in Echtzeit zu überwachen, Aufträge zu planen oder eine vorrausschauende Wartung zu unterstützen.

Neue App für Instandhalter

Eine neue App des Softwareherstellers Membain ist genau auf dieses Aufgabengebiet zugeschnitten. Die Anwendung stellt Daten aus der Instandhaltungslösung SAP PM / CS auf einem mobilen Endgerät dar. Die Standardsoftware ist plattformunabhängig und für die mobilen Betriebssysteme Android, iOS, BlackBerry OS, WinPhone (und andere) verfügbar. Dabei sorgt die standardisierte Schnittstelle ins SAP-System für die Nutzung sämtlicher Standardfunktionen. Die Anpassung an individuelle Prozesse ist ebenfalls realisierbar. So lassen sich Aufträge, Meldungen und Checklisten anzeigen, anlegen und bearbeiten, sowie Zeiten, Mengen, Material rückmelden oder der Anwender kann sich einen Überblick über den Bestand verschaffen und das Ersatzteillager verwalten. Zudem können Anwender durch den On-/Offline-Modus von jedem Standort des Unternehmens aus mit dem System arbeiten. Dabei wird jede Buchung transaktionssicher durchgeführt. Mit ihrem integrierten Softwareansatz ermöglicht die mobile App zudem eine lückenlose Rückverfolgbarkeit. Durch den Aufbau mit Standardkomponenten spricht der Hersteller von einem ‚Go-Live‘ innerhalb weniger Tage ohne externe IT-Projektberatung. Die mobile Lösung ist hinsichtlich der Unterstützung weiterer Prozesse skalierbar und bis zu einem kompletten Shopfloor-System ausbaubar.

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Eine App für Instandhalter ergänzt seit kurzem das Mobil-Portfolio der Membrain GmbH. (Bild: Membrain GmbH)

Mit dem führenden System

Mobile Business-Apps sollten benötigte Daten zeitnah aus dem führenden ERP-System erhalten. Häufig anzutreffende Punkt-zu-Punkt-Ansätze geraten zuweilen an technologische oder budgettechnische Grenzen. Hier könnte eine Kommunikationsplattform helfen, die Daten aus den Backends auf die Smartphones bringt und umgekehrt. Die modulare Softwarearchitektur der Membrain GmbH namens MembrainRTC – Mobile Platform 4.0 ist als eine Datendrehscheibe konzipiert, die Systeme verschiedener Hersteller wie Web Services, Exchange oder auch Steuerungen anbinden kann. Der Kommunikationsserver ist plattformunabhängig und verfügt über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle. Daten werden bidirektional vom führenden ERP-System verwaltet und beliebigen Front-Ends, wie mobilen Geräten, Terminals oder Maschinen, zur Verfügung gestellt. Das ERP-System wird hierbei als steuernde Instanz verwendet.

Business Apps aus der Cloud

Auch das Thema Cloud spielt bei mobilen Anwendungen oft eine wichtige Rolle. Connectoren ermöglichen die Anbindung an den Kommunikationsserver – etwa an die SAP Cloud Platform, eine eigene Cloud, oder lokal im eigenen Rechenzentrum. So aufgestellt, sind den Einsatzbereichen mobiler Lösungen kaum Grenzen gesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Spezialist für Nicht-Eisen-Metall-Walzwerkanlagen und Folienschneidmaschinen Achenbach Buschhütten fertigt im westfälischen Kreuztal. Von dort aus werden die zerlegten Sondermaschinen in die ganze Welt verschickt und beim Kunden final montiert. Die Prozessmanagement-Software Coman hilft bei der Arbeit vor Ort.‣ weiterlesen

Zum 1. März wird Steffen Bersch CEO der SSI Schäfer Gruppe. Bersch hatte erst zu Beginn des Jahres die Leitung von vier Geschäftsbereichen beim Maschinenbauer GEA übernommen.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mehr als 40 Referenten geben am 14. und 15. Mai auf der 21. Jahrestagung Production Systems Einblicke in Digitalisierungsprojekte.‣ weiterlesen

In vielen Industriebetrieben ist das System für Customer Relationship Management einfach eine Datenbank mit den Kundendaten. Der Ansatz Customer Loyalty Management dokumentiert hingegen nicht nur die Beziehung zum Kunden auf Einzelniveau, sondern soll seine Bindung zur Marke aktiv beeinflussen helfen. Gerade für Produzenten in neuen Absatzkanälen bilden diese Daten eine wichtige Grundlage für das Neugeschäft.‣ weiterlesen

GFOS, QSC & aiXbrain kooperieren um die Feinplanung intelligenter zu machen. Erste Ergebnisse sollen auf der Hannover Messe präsentiert werden.‣ weiterlesen

Der Analytics-Dienstleister Empolis Information Management erwirbt Intelligent Views. Mit der Akquise will Empolis seine Künstliche Intelligenz-Kompetenzen insbesondere für die Industrie und öffentliche Verwaltung ausbauen. Zudem soll eine Standardlösung zum Erstellen digitaler Zwillinge entstehen.‣ weiterlesen

Mit der Absage des Mobile World Congress hat der Mobilfunkverband GSMA auf die Entwicklungen in den vergangenen Tagen reagiert. Viele Aussteller hatten den Messeauftritt wegen möglicher Gefahren durch das Corona-Virus abgesagt.‣ weiterlesen

Der Hochvakuumspezialist Vacom hat seine Produktionshalle zur Smart Factory ausgebaut. Die enge Verknüpfung der IT-Systeme zur Lagerverwaltung und Fertigungssteuerung sorgt für einen reibungslosen Materialfluss. Und bei aller Technologie bleibt das Werk ein angenehmer Ort zum Arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat sich mit ihren Software-Lösungen auf die Planung und Verbesserung von Prozessen, Systemen und Maschinen in Fabriken spezialisiert. Hierzu hat das Unternehmen auch die 3D-Simulationsplattform Visual Components zur Anlagen- und Materialflussplanung im Portfolio.‣ weiterlesen

Immer häufiger sollen die bei der industriellen Bildverarbeitung (BV) erzeugten Daten mit KI-Methoden bewertet werden, sei es zur Prozess- und Qualitätskontrolle oder in der medizinischen Diagnostik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige