Anzeige
Beitrag drucken

Daten für das Shop Floor Management

Entscheidungsfindung nah an der Werkhalle

Für die Fertigungssteuerung nach Lean-Prinzipien brauchen Verantwortliche oft Informationen aus einer ganzen Reihe von IT-Systemen wie MES- und ERP-Software. Die Software Visual Shop Floor von Solunio kann solche Daten zusammenfassen, um den Anwendern Kennzahlen, Aufgaben oder Ereignisse zu visualisieren.

Bild: GKN Power Metallurgy

Bild: GKN Power Metallurgy

Ein Großteil der Wertschöpfung findet in der Produktionshalle statt. Dort steigen die Ansprüche an die Produktqualität, während immer kürzere Durchlauf- und Lieferzeiten erwartet werden. Mehr Produktvarianten und höhere Flexibilität setzen eine möglichst perfekte Organisation voraus. Doch Entscheidungen zur Führung, Steuerung und Verbesserung der Produktionsprozesse finden häufig fernab des Shop Floors statt. Die Lean-Methoden des Shop Floor Managements setzen genau an diesem Widerspruch an. Durch eine engere Zusammenarbeit von Management und Mitarbeitern sollen Prozessverbesserungen entstehen. Die Führung ist dafür verantwortlich, dass die Mitarbeiter qualifiziert, informiert und motiviert sind. Die Mitarbeiter in der Fabrik integrieren das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung in ihren Alltag. Aktuelles Wissen um den Status Quo in der Fabrik ist dabei unerlässlich. Wichtig sind etwa die Rüst- und Stillstandszeiten, der Mitarbeitereinsatz, die Qualitätskennzahlen und vieles mehr. Regelmäßige Besprechungen dienen der Motivation und Lösungsfindung um Verbesserungsprozesse einzurichten.

Langer Prozess

Im Normalfall setzt Shop Floor Management auf rudimentäre Methoden wie manuelle Datenerhebung, Zettel, Tafelaushang und Besprechungen. Diese können zeitaufwendig sein. Die bereits vorhandenen Anwendungen wie Manufacturing-Execution-Systeme (MES), statistische Qualitätskontrolle und Enterprise Ressource Planning (ERP) halten zwar wichtige Informationen für die Prozessoptimierung und damit für das Shop Floor Management vor, bieten jedoch oft kaum Unterstützung für die übergreifende Prozessverbesserung. Durch einen Digitalisierungsansatz lässt sich der Aufwand des Shop Floor Managements dennoch begrenzen und der Wirkungsgrad bei der Verbesserung von Produktions- und Logistikprozessen erhöhen. Mit der Software Software Visual Shop Floor hat Solunio eine Plattform entwickelt, die sich individuell einrichten und projektweise konfigurieren lässt. Zugleich kann sie werks- und länderübergreifend genutzt werden.

Auf Vorhandenes zurückgreifen

Dazu werden bereits vorhandene Datenquellen aus anderen Programmen über standardisierte Konnektoren eingebunden. Im Modul Smart Data Handling werden diese Daten aufbereitet. Nach Formeln werden die gewünschten Kennzahlen über Overall Equipment Efficiency (OEE), Qualitätsverläufe und Produktivität berechnet. Schließlich werden die Informationen über Dashboards, in Meetings oder direkt als Aufgaben nutzbar. Ein Rollen- und Berechtigungssystem regelt den Zugriff auf die Inhalte. Dabei können sowohl die Datenaufbereitung als auch die Inhalte jederzeit durch den Anwenderbetrieb im Unternehmen selbstständig konfigurativ angepasst werden. So können Daten für das Fertigungsmanagement nutzbar gemacht werden. Visual Shop Floor umfasst darüber hinaus Möglichkeiten der Prozessautomation.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige