Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten für das Shop Floor Management

Entscheidungsfindung nah an der Werkhalle

Für die Fertigungssteuerung nach Lean-Prinzipien brauchen Verantwortliche oft Informationen aus einer ganzen Reihe von IT-Systemen wie MES- und ERP-Software. Die Software Visual Shop Floor von Solunio kann solche Daten zusammenfassen, um den Anwendern Kennzahlen, Aufgaben oder Ereignisse zu visualisieren.

Bild: GKN Power Metallurgy

Bild: GKN Power Metallurgy

Ein Großteil der Wertschöpfung findet in der Produktionshalle statt. Dort steigen die Ansprüche an die Produktqualität, während immer kürzere Durchlauf- und Lieferzeiten erwartet werden. Mehr Produktvarianten und höhere Flexibilität setzen eine möglichst perfekte Organisation voraus. Doch Entscheidungen zur Führung, Steuerung und Verbesserung der Produktionsprozesse finden häufig fernab des Shop Floors statt. Die Lean-Methoden des Shop Floor Managements setzen genau an diesem Widerspruch an. Durch eine engere Zusammenarbeit von Management und Mitarbeitern sollen Prozessverbesserungen entstehen. Die Führung ist dafür verantwortlich, dass die Mitarbeiter qualifiziert, informiert und motiviert sind. Die Mitarbeiter in der Fabrik integrieren das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung in ihren Alltag. Aktuelles Wissen um den Status Quo in der Fabrik ist dabei unerlässlich. Wichtig sind etwa die Rüst- und Stillstandszeiten, der Mitarbeitereinsatz, die Qualitätskennzahlen und vieles mehr. Regelmäßige Besprechungen dienen der Motivation und Lösungsfindung um Verbesserungsprozesse einzurichten.

Langer Prozess

Im Normalfall setzt Shop Floor Management auf rudimentäre Methoden wie manuelle Datenerhebung, Zettel, Tafelaushang und Besprechungen. Diese können zeitaufwendig sein. Die bereits vorhandenen Anwendungen wie Manufacturing-Execution-Systeme (MES), statistische Qualitätskontrolle und Enterprise Ressource Planning (ERP) halten zwar wichtige Informationen für die Prozessoptimierung und damit für das Shop Floor Management vor, bieten jedoch oft kaum Unterstützung für die übergreifende Prozessverbesserung. Durch einen Digitalisierungsansatz lässt sich der Aufwand des Shop Floor Managements dennoch begrenzen und der Wirkungsgrad bei der Verbesserung von Produktions- und Logistikprozessen erhöhen. Mit der Software Software Visual Shop Floor hat Solunio eine Plattform entwickelt, die sich individuell einrichten und projektweise konfigurieren lässt. Zugleich kann sie werks- und länderübergreifend genutzt werden.

Auf Vorhandenes zurückgreifen

Dazu werden bereits vorhandene Datenquellen aus anderen Programmen über standardisierte Konnektoren eingebunden. Im Modul Smart Data Handling werden diese Daten aufbereitet. Nach Formeln werden die gewünschten Kennzahlen über Overall Equipment Efficiency (OEE), Qualitätsverläufe und Produktivität berechnet. Schließlich werden die Informationen über Dashboards, in Meetings oder direkt als Aufgaben nutzbar. Ein Rollen- und Berechtigungssystem regelt den Zugriff auf die Inhalte. Dabei können sowohl die Datenaufbereitung als auch die Inhalte jederzeit durch den Anwenderbetrieb im Unternehmen selbstständig konfigurativ angepasst werden. So können Daten für das Fertigungsmanagement nutzbar gemacht werden. Visual Shop Floor umfasst darüber hinaus Möglichkeiten der Prozessautomation.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige