Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten für das Shop Floor Management

Entscheidungsfindung nah an der Werkhalle

Für die Fertigungssteuerung nach Lean-Prinzipien brauchen Verantwortliche oft Informationen aus einer ganzen Reihe von IT-Systemen wie MES- und ERP-Software. Die Software Visual Shop Floor von Solunio kann solche Daten zusammenfassen, um den Anwendern Kennzahlen, Aufgaben oder Ereignisse zu visualisieren.

Bild: GKN Power Metallurgy

Bild: GKN Power Metallurgy

Ein Großteil der Wertschöpfung findet in der Produktionshalle statt. Dort steigen die Ansprüche an die Produktqualität, während immer kürzere Durchlauf- und Lieferzeiten erwartet werden. Mehr Produktvarianten und höhere Flexibilität setzen eine möglichst perfekte Organisation voraus. Doch Entscheidungen zur Führung, Steuerung und Verbesserung der Produktionsprozesse finden häufig fernab des Shop Floors statt. Die Lean-Methoden des Shop Floor Managements setzen genau an diesem Widerspruch an. Durch eine engere Zusammenarbeit von Management und Mitarbeitern sollen Prozessverbesserungen entstehen. Die Führung ist dafür verantwortlich, dass die Mitarbeiter qualifiziert, informiert und motiviert sind. Die Mitarbeiter in der Fabrik integrieren das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung in ihren Alltag. Aktuelles Wissen um den Status Quo in der Fabrik ist dabei unerlässlich. Wichtig sind etwa die Rüst- und Stillstandszeiten, der Mitarbeitereinsatz, die Qualitätskennzahlen und vieles mehr. Regelmäßige Besprechungen dienen der Motivation und Lösungsfindung um Verbesserungsprozesse einzurichten.

Langer Prozess

Im Normalfall setzt Shop Floor Management auf rudimentäre Methoden wie manuelle Datenerhebung, Zettel, Tafelaushang und Besprechungen. Diese können zeitaufwendig sein. Die bereits vorhandenen Anwendungen wie Manufacturing-Execution-Systeme (MES), statistische Qualitätskontrolle und Enterprise Ressource Planning (ERP) halten zwar wichtige Informationen für die Prozessoptimierung und damit für das Shop Floor Management vor, bieten jedoch oft kaum Unterstützung für die übergreifende Prozessverbesserung. Durch einen Digitalisierungsansatz lässt sich der Aufwand des Shop Floor Managements dennoch begrenzen und der Wirkungsgrad bei der Verbesserung von Produktions- und Logistikprozessen erhöhen. Mit der Software Software Visual Shop Floor hat Solunio eine Plattform entwickelt, die sich individuell einrichten und projektweise konfigurieren lässt. Zugleich kann sie werks- und länderübergreifend genutzt werden.

Auf Vorhandenes zurückgreifen

Dazu werden bereits vorhandene Datenquellen aus anderen Programmen über standardisierte Konnektoren eingebunden. Im Modul Smart Data Handling werden diese Daten aufbereitet. Nach Formeln werden die gewünschten Kennzahlen über Overall Equipment Efficiency (OEE), Qualitätsverläufe und Produktivität berechnet. Schließlich werden die Informationen über Dashboards, in Meetings oder direkt als Aufgaben nutzbar. Ein Rollen- und Berechtigungssystem regelt den Zugriff auf die Inhalte. Dabei können sowohl die Datenaufbereitung als auch die Inhalte jederzeit durch den Anwenderbetrieb im Unternehmen selbstständig konfigurativ angepasst werden. So können Daten für das Fertigungsmanagement nutzbar gemacht werden. Visual Shop Floor umfasst darüber hinaus Möglichkeiten der Prozessautomation.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige