Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mit Trackern die Lieferkette im Blick

Damit nichts auf der Strecke bleibt

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe – können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.

Bild: ©ipopba/iStockphoto

Bild: ©ipopba/iStockphoto

Lieferketten und die damit verbundenen Prozesse funktionieren oftmals nicht so wie gewünscht. Nicht selten existieren in der Konzernlogistik mehrere hunderttausend Logistikprozesse. Diese in Echtzeit über verschiedene Länder, Zulieferer und Werksgelände hinweg im Blick zu behalten und stets zu wissen, wo sich ein Behälter wann befindet, ist eine Herausforderung. Tracking-Systeme machen genau das möglich. Beispielsweise können Tracker Autobauer dabei unterstützen, ihre Just-in-Time (JIT)- und Just-in-Sequence (JIS)-Produktion sicherzustellen, Verzögerungen durch verloren gegangene Teile vorzubeugen und gleichzeitig Lagerkosten zu senken.

20 Millionen Behälter

Logistiknetzwerke in produzierenden Unternehmen umfassen häufig enorm viele Ladungsträger, Behälter und Teile. So sind in der Automobilbranche über 20 Millionen Behälter in allen Formen und Größen keine Seltenheit. In ihnen werden Einzelteile über den gesamten Kontinent transportiert, um pünktlich verbaut zu werden. Bei dieser Menge können einzelne Behälter schon einmal verschwinden oder am falschen Ort abgestellt werden.

Standort übermitteln

An Behältern verbaute Tracker beugen dem vor, indem sie in Echtzeit Standort-Informationen an ein zentrales System schicken, das die Position auf Dashboards anzeigen kann. Je nach Ladungsträger kann an jedem Behälter ein Tracker installiert werden, der sich über unterschiedliche Technologien selbstständig lokalisiert. Um den Stromverbrauch gering zu halten, wird er nur dann aktiv, wenn er entweder 40 Minuten am Stück in Bewegung ist oder länger als eine Minute steht. Dann sendet er ein Signal, das die Lokalisierungsdaten gemeinsam mit einem Zeitstempel übermittelt, auf der Weltkarte oder dem Werksgelände. Die am Markt verfügbaren aktiven Tracker messen etwa 120x72x35mm.

Stärken ausspielen, Schwächen ausgleichen

Da der Stromverbrauch wichtig ist, nutzen Tracker zuweilen verschiedene Geolokalisierungstechnologien. Zuerst versucht sich der Sender via Bluetooth zu lokalisieren, dann über WiFi und als letzte Option mit GPS. Neben der Lokalisierungstechnologie spielt das Übertragungsmedium eine Rolle. Für eine lange Lebensdauer sind energieoptimierte Netzwerke vorzuziehen. Ein Tracker kann mit einer Batterie bis zu acht Jahre funken. In der Systemsoftware zu dem Lokalisierungssystem lässt sich einrichten, dass farbliche Markierungen auf dem Dashboard zeigen, ob Behälter voll oder leer sind. Um die Ladungsträger in den Prozessablauf einordnen zu können, müssen die Stellplätze auf dem Werksgelände zunächst in Geo-Zonen eingeteilt werden. An jedem Abschnitt werden anschließend Empfänger installiert, die die Tracker erfassen und zuordnen. Somit lässt sich über den Bewegungsverlauf der Tracker zwischen den Geo-Zonen prüfen, ob der Behälter dem zugrundeliegenden Prozess folgt oder von ihm abweicht.

Route und Standorte der Tracker am Beispiel der Automobilproduktion. (Bild: Computacenter AG &Co. oHG)

Route und Standorte der Tracker am Beispiel der Automobilproduktion. (Bild: Computacenter AG &Co. oHG)

Im Vorbeifahren

Auch die Dauer einzelner Prozessschritte lässt sich nachverfolgen und damit womöglich Prozesse optimieren. Während die manuelle Registrierung eines Behälters beim Wareneingang etwa 25 Minuten in Anspruch nimmt, kann dieser Prozess mit aktiven Trackern auf wenige Minuten verkürzt werden. Eine Registrierung ist sogar im Vorbeifahren des LKW bei maximal 30km/h möglich.

Planungsgrundlage

Durch den Einsatz von Trackern lässt sich nicht nur nachverfolgen, wie lange die Beförderung eines Behälters vom Eingang des Werksgeländes bis zu einem bestimmten Standort dauert, sondern auch, wie lange er vom Lieferanten zum Bestimmungsort unterwegs ist. So lassen sich Durchschnittswerte ermitteln, die wiederum eine Planungsgrundlage bieten, sowie – im Fall von Abweichungen – die Möglichkeit einer Alarmierung. Diese Informationen können für die Produktionsplanung genutzt werden, was insbesondere in der JIT- und JIS-Produktion wichtig ist. Abweichungen, auch in der Vorproduktion, sind ersichtlich und Prozesse lassen sich auf dieser Basis optimieren.

Rückverfolgung

Sind die Seriennummern der Produktionsteile mit einzelnen Behältern verknüpft, lässt sich nachvollziehen, welche Teile in welchem Fahrzeugidentifikationsnummernkreis (FIN) verbaut sind. Das bietet beispielsweise bei einer Rückrufaktion die Möglichkeit herauszufinden, welche Fahrzeuge von einem Mangel betroffen sind.

Individuelle Prozesse

Durch Tracker lassen sich Prozesse optimieren, Kosten senken und Lieferketten in Dashboards überblicken. Die Prozesse und Lieferketten sind jedoch genauso individuell wie die transportierten Gegenstände selbst. Denn ob High Value Assets, Werkzeuge oder Behälter – für fast jede Aufgabe gibt es Tracker-Lösungen, die in einer digitalisierten Supply Chain ihren Nutzen ausspielen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige