Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mit Trackern die Lieferkette im Blick

Damit nichts auf der Strecke bleibt

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe – können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.

Bild: ©ipopba/iStockphoto

Bild: ©ipopba/iStockphoto

Lieferketten und die damit verbundenen Prozesse funktionieren oftmals nicht so wie gewünscht. Nicht selten existieren in der Konzernlogistik mehrere hunderttausend Logistikprozesse. Diese in Echtzeit über verschiedene Länder, Zulieferer und Werksgelände hinweg im Blick zu behalten und stets zu wissen, wo sich ein Behälter wann befindet, ist eine Herausforderung. Tracking-Systeme machen genau das möglich. Beispielsweise können Tracker Autobauer dabei unterstützen, ihre Just-in-Time (JIT)- und Just-in-Sequence (JIS)-Produktion sicherzustellen, Verzögerungen durch verloren gegangene Teile vorzubeugen und gleichzeitig Lagerkosten zu senken.

20 Millionen Behälter

Logistiknetzwerke in produzierenden Unternehmen umfassen häufig enorm viele Ladungsträger, Behälter und Teile. So sind in der Automobilbranche über 20 Millionen Behälter in allen Formen und Größen keine Seltenheit. In ihnen werden Einzelteile über den gesamten Kontinent transportiert, um pünktlich verbaut zu werden. Bei dieser Menge können einzelne Behälter schon einmal verschwinden oder am falschen Ort abgestellt werden.

Standort übermitteln

An Behältern verbaute Tracker beugen dem vor, indem sie in Echtzeit Standort-Informationen an ein zentrales System schicken, das die Position auf Dashboards anzeigen kann. Je nach Ladungsträger kann an jedem Behälter ein Tracker installiert werden, der sich über unterschiedliche Technologien selbstständig lokalisiert. Um den Stromverbrauch gering zu halten, wird er nur dann aktiv, wenn er entweder 40 Minuten am Stück in Bewegung ist oder länger als eine Minute steht. Dann sendet er ein Signal, das die Lokalisierungsdaten gemeinsam mit einem Zeitstempel übermittelt, auf der Weltkarte oder dem Werksgelände. Die am Markt verfügbaren aktiven Tracker messen etwa 120x72x35mm.

Stärken ausspielen, Schwächen ausgleichen

Da der Stromverbrauch wichtig ist, nutzen Tracker zuweilen verschiedene Geolokalisierungstechnologien. Zuerst versucht sich der Sender via Bluetooth zu lokalisieren, dann über WiFi und als letzte Option mit GPS. Neben der Lokalisierungstechnologie spielt das Übertragungsmedium eine Rolle. Für eine lange Lebensdauer sind energieoptimierte Netzwerke vorzuziehen. Ein Tracker kann mit einer Batterie bis zu acht Jahre funken. In der Systemsoftware zu dem Lokalisierungssystem lässt sich einrichten, dass farbliche Markierungen auf dem Dashboard zeigen, ob Behälter voll oder leer sind. Um die Ladungsträger in den Prozessablauf einordnen zu können, müssen die Stellplätze auf dem Werksgelände zunächst in Geo-Zonen eingeteilt werden. An jedem Abschnitt werden anschließend Empfänger installiert, die die Tracker erfassen und zuordnen. Somit lässt sich über den Bewegungsverlauf der Tracker zwischen den Geo-Zonen prüfen, ob der Behälter dem zugrundeliegenden Prozess folgt oder von ihm abweicht.

Route und Standorte der Tracker am Beispiel der Automobilproduktion. (Bild: Computacenter AG &Co. oHG)

Route und Standorte der Tracker am Beispiel der Automobilproduktion. (Bild: Computacenter AG &Co. oHG)

Im Vorbeifahren

Auch die Dauer einzelner Prozessschritte lässt sich nachverfolgen und damit womöglich Prozesse optimieren. Während die manuelle Registrierung eines Behälters beim Wareneingang etwa 25 Minuten in Anspruch nimmt, kann dieser Prozess mit aktiven Trackern auf wenige Minuten verkürzt werden. Eine Registrierung ist sogar im Vorbeifahren des LKW bei maximal 30km/h möglich.

Planungsgrundlage

Durch den Einsatz von Trackern lässt sich nicht nur nachverfolgen, wie lange die Beförderung eines Behälters vom Eingang des Werksgeländes bis zu einem bestimmten Standort dauert, sondern auch, wie lange er vom Lieferanten zum Bestimmungsort unterwegs ist. So lassen sich Durchschnittswerte ermitteln, die wiederum eine Planungsgrundlage bieten, sowie – im Fall von Abweichungen – die Möglichkeit einer Alarmierung. Diese Informationen können für die Produktionsplanung genutzt werden, was insbesondere in der JIT- und JIS-Produktion wichtig ist. Abweichungen, auch in der Vorproduktion, sind ersichtlich und Prozesse lassen sich auf dieser Basis optimieren.

Rückverfolgung

Sind die Seriennummern der Produktionsteile mit einzelnen Behältern verknüpft, lässt sich nachvollziehen, welche Teile in welchem Fahrzeugidentifikationsnummernkreis (FIN) verbaut sind. Das bietet beispielsweise bei einer Rückrufaktion die Möglichkeit herauszufinden, welche Fahrzeuge von einem Mangel betroffen sind.

Individuelle Prozesse

Durch Tracker lassen sich Prozesse optimieren, Kosten senken und Lieferketten in Dashboards überblicken. Die Prozesse und Lieferketten sind jedoch genauso individuell wie die transportierten Gegenstände selbst. Denn ob High Value Assets, Werkzeuge oder Behälter – für fast jede Aufgabe gibt es Tracker-Lösungen, die in einer digitalisierten Supply Chain ihren Nutzen ausspielen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen