Konnektivität per Raspberry Pi

Connected Factory Exchange

Maschinenhersteller integrieren zunehmend den CFX-Standard in neue Maschinen, um so den Datenaustausch zu verbessern. Ältere Modelle unterstützen CFX selten, doch auch dafür gibt es Lösungen.

Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com

Der Connected Factory Exchange-Standard (CFX) der US-amerikanischen Standardisierungsorganisation IPC (früher für: Institute of Printed Circuits) lässt Industriemaschinen in einer sicheren, IIoT-basierten Plug-and-Play-Umgebung kommunizieren. Viele Anwender arbeiten aktuell daran, auch ältere Maschinen per CFX anzubinden, um Transparenz und Kontrolle in die Fertigung zu bringen.

Neue Standards auf alten Maschinen

Doch ist es realistisch, etwas Neues auf alte Dinge anzuwenden? Windows 11 läuft beispielsweise nur auf PCs neueren Datums. Viele PCs wanden demnach auf den Schrott oder laufen weiter mit ihren alten Windows-Versionen. Nun sind PCs leichter als Industriemaschinen zu ersetzen, die oft mehr als 25 Jahre funktionieren. Mit zunehmendem Einsatz von Computern in der Fertigung wurden immer wieder Versuche unternommen, Informationen zu extrahieren oder eine Art Fernsteuerung von Maschinen einzurichten, die nicht kommunikationsfähig waren. Dabei wurden die Maschinen oft beschädigt oder waren nicht mehr einsatzfähig. Per Open-Source-Software Development Kit kann CFX ­jedoch mit ein wenig Entwicklungsaufwand bereitgestellt werden. Durch die einheitliche Datensprache wird keine Middleware benötigt. Zwar können Daten auch mit proprietären Hardwarelösungen extrahiert werden. Allerdings kann die Entwicklung, die Wartung und die Anschaffung dieser Lösungen kostspielig sein.

Raspberry Pi als Lösung

Die Open-Source-Lösung setzt sich aus einem Raspberry PI und einer Firmware auf Basis des CFX-SDK zusammen. Der Raspberry-Computer verfügt über modulare E/A-Verbindungen, die die CAN-BUS-Schnittstelle nutzen. Kleine CAN-Module können um eine Zielmaschine herum platziert werden, wobei jedes Modul mit Sensoranschlüssen ausgestattet ist, die Informationen über die verschiedenen Maschinenvorgänge ­liefern. Das ist nicht-invasiv und kann ohne elektrische Verbindung zur Maschine erfolgen. Durch den Griff zur Open Source-Software müssen für unterschiedliche Maschinen oft keine unterschiedlichen Module entwickelt werden. Diese Lösung kann dann unterschiedlich eingesetzt werden:

Der Schlüssel zum Erfolg dieses Projekts liegt in der Einbeziehung vieler Beteiligten — darunter Endnutzer, Maschinenhersteller und Lösungsanbieter. Es ist bereits ein kleines Team beteiligt, zu dem Experten aus dem Raspberry Pi-Designteam, dem britischen Manufacturing Technology Centre (MTC), von MES-Anbietern und dem IPC gehören. Die Initiative will die digitale Fertigung in Bereichen erschließen, in die die native CFX-Software allein nicht vordringen kann. Die Bereitstellung von Open-Source-Hardware-Design, – Komponenten und -Software bedeutet, dass sich das CFX-Anwendungsspektrum erweitert. Die Beteiligten möchten Maschinenhersteller ermutigen, auch ältere Maschinen dahingehend zu erweitern.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Abstraktionsschicht zwischen Cloud und On-Prem

    Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.

  • Engineeringdaten nahtlos integriert

    Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.

  • Weltweiter Ransomware-Angriff auf ESXi-Server

    Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.

  • Was EWM und TM zu bieten haben

    Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?

  • Positives Signal, doch es bleiben Fragen

  • Exit mobile version