Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Computerized Maintenance Management System

Regelwartung mit Maschinendaten verknüpft

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.

(Bild: Docufy GmbH)

(Bild: Docufy GmbH)

Maschinenstillstände und Mängel gehören zu den Horrorszenarien für produzierende Unternehmen. Ein intelligentes Wartungsmanagement kann dabei helfen, genau dieses zu vermeiden. Servicetechniker können deutlich effizienter arbeiten, wenn sie auf alle notwendigen Informationen zur passenden Maschinenvariante am richtigen Ort zugreifen können. Dafür lassen sich Instandhaltungs-Anwendungen etwa mit Daten aus der Technischen Dokumentation, von Sensoren und Aktoren sowie weiteren Quellen anreichern. Die Software-Systeme für Instandhalter müssen dabei eine Reihe von Kernaufgaben abdecken:

  • • Wartungsprozesse sicherstellen,
  • • Wartungsstatus und -verlauf darstellen,
  • • den Versand von Wartungsberichten unterstützen,
  • • Zugriff auf Wartungsaufträge und -berichte sicherstellen.

Natürlich sollen diese Systeme auch unnötige Wartungsmaßnahmen vermeiden, Maschinenausfälle reduzieren und die Overall Equipment Effectiveness (OEE) verbessern helfen.

Management per Software

Wartungstools wie der neue Docufy Maintenance Manager sind auf diese Aufgaben ausgerichtet und werden auch Computerized Maintenance Management Systems (CMMS) genannt. Die im März auf den Markt gebrachte Anwendung ist eine gemeinsame Entwicklung von Docufy und ihrer ehemaligen Konzernmutter Heidelberger Druckmaschinen AG. Deren Mitarbeiter Gregory Ferch, Produktmanager Service, erläutert:“Eine Maschine hat bis zu 3.000 Sensoren und Aktoren – die praktisch alle einen Wartungspunkt bezeichnen können. Durch die Entwicklung des Maintenance Managers wird die Wartung unserer Druckmaschinen deutlich erleichtert.“ Die IT-Lösung der Bamberger Docufy besteht aus einer cloudgestützten Webanwendung und einer mobilen App für Servicetechniker und Maschinenbediener. Die darin importierten Wartungstätigkeiten und Handlungsanweisungen werden im Programm je Maschine verwaltet und Wartungsaufträge automatisiert erstellt und geplant. Die Aufträge werden dann an die App gesendet. Mitarbeiter arbeiten vor Ort den Auftrag ab und können in der App Rückmeldung inklusive Fotos an den Wartungsmanager geben. Darauf erstellt die Software Wartungsberichte, die sich je nach Bedarf weiter nutzen lassen. Die Wartungsaktivitäten werden im Sinn einer digitalen Maschinenakte nachweissicher protokolliert, der Wartungsbericht über die Eingabe in der App automatisch generiert und übermittelt. Maschinenbetreiber können Indikatoren für den (Wartungs-)Zustand der Maschine erhalten. Zudem können Maschinen ihren Wartungsbedarf quasi selbst an die Software melden, damit keine Wartung vergessen wird.

Review in Echtzeit

Der Review der Wartung kann dabei bereits während der eigentlichen Tätigkeit selbst beginnen. So verkürzt sich die Zeit zur Erstellung des Berichts um bis zu 80 Prozent. Der Wartungsaufwand insgesamt kann sich durch den Software-Einsatz um bis zu 25 Prozent reduzieren, da sich dringende Aufgaben strukturierter vorziehen lassen und die Dokumentation schneller von der Hand geht, als es in manuell geprägten Prozessen möglich wäre. Und Erfahrungen aus der Praxis zeigen weiterhin, dass Anwenderunternehmer solcher Tools bis zu 50 Prozent weniger Maschinenausfälle verzeichnen müssen. In der Praxis bedeutet dieser IT-Einsatz: Techniker benötigen keine Handbücher mehr und müssen keine langen Wartungsberichte schreiben. Der Produktionsleiter muss weniger Stillstände verzeichnen und kann Lieferzusagen verlässlicher einhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige