Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality-gestützte Inspektion mit Twyn

Qualität mobil geprüft

Mit Twyn stellt die Darmstädter Firma Visometry eine Inspektionslösung bereit, die Qualitätsprüfungen mit Augmented Reality-Technik verbindet. Nach Einlesen der CAD-Daten legt die Software einen digitalen Zwilling des Bauteils über das reale Bild der Tablet-Kamera. Die schnelle Inspektionsmethode könnte künftig so manche Prüflücke verschließen helfen.

 (Bild: Visometry GmbH)

(Bild: Visometry GmbH)

Das mobile Inspektionssystem verwendet Augmented Reality(AR)-Technik für eine flexible, ortsungebundene und hocheffiziente Qualitätsprüfung von Bauteilen oder ganzen Baugruppen. Durch die Kamera eines Tablets lokalisiert, registriert und verfolgt das Prüfsystem dazu automatisch Prüfteile. Auf Basis der CAD-Daten stellt die Software einen digitalen Zwilling des Objekt auf dem Display des mobilen Endgerätes dar. Spezielle Markierungen oder andere Vorbereitungen des Objekts sind dafür nicht erforderlich. Anhand des Bildschirminhaltes können Prüfer Abweichungen von Soll- und Ist-Zuständen erkennen. Die AR-Visualisierung soll in Verbindung mit der automatischen Ausrichtung des überlagerten digitalen Abbildet dafür sorgen, dass Anwender von Twyn Abweichungen sehr schnell und zuverlässig erkennen, was eine größere Anzahl von Bauteilprüfungen ermöglicht. Der hersteller hat das System unter anderem für folgende Aufgaben konzipiert:

  • • Identifikation geometrischer Abweichungen,
  • • zur Validierung des Einbaus sowie der Ausrichtung und Lage von Anbauteilen,
  • • für sogenanntes Virtual Fitting, also den digitalen Abgleich von Konstruktionsentwürfen an gefertigten Teilen.

Wareneingangskontrolle

Bezogen auf die Aufgabenverteilung eines Fertigungsunternehmens, lässt sich Twyn beispielsweise in der Wareneingangskontrolle einsetzen. Standard hier ist eine präzisemetrologische Vermessung. Die verwendeten Systeme arbeiten sehr genau. Deren Messzellen sind aber selten für große Objekte ausgelegt, die Prüfungen oft sehr zeitaufwendig. Mit Twyn könnten Objekte in wenigen Schritten schon direkt am Abstellort abgesichert und Fehler frühzeitig entdeckt werden.

Bauzustandskontrolle

Auch die Inspektion großer Fertigungsteile oder halbfertiger Zusammenbauten komplexer Maschinen ist zeitaufwendig und oft schwierig. Daher werden solche Teile meist nur stichprobenartig geprüft. Dabei ist es von Vorteil, fehlerhafte Bauteile zu erkennen, bevor sie Probleme in der Produktion verursachen. Dank Abgleich in AR und mobilem Einsatz auf Tablets, könnte Twyn diese Prüflücken in vielen Fällen schließen helfen.

Warenausgangskontrolle

Um Probleme nach der Auslieferung zu vermeiden, werden fertige Produkte oft nochmal auf Mängel überprüft. Bei vielen Bauteilen und komplexeren Baugruppen ist eine manuelle und oft mühsame Endprüfung per Augenschein nötig – die auch Rücksendungen vermeiden soll. „Twyn kann helfen, dass in solchen Situationen künftig früher und öfter geprüft wird und das Risiko von Folgefehlern und -kosten in der Produktion oder für Reparaturaufgaben im Einsatz reduziert wird“, sagt Visometry-Mitbegründer und CEO Dr. Harald Wuest.

Im Maschinenbau bewährt

Im Maschinen- und Automobilbau wird Twyn bereits genutzt. Der Landmaschinenhersteller Krone gehört zu den ersten Pilotkunden, die die Lösung seit etwa einem Jahr täglich einsetzen. „Twyn hat unser Portfolio an Inspektionssystemen erweitert und die Inspektionen flexibler gemacht. Da es uns ermöglicht, Teile schneller auf Abweichungen zu prüfen, können wir jetzt mehr Teile in der gleichen Zeit validieren und von Fall zu Fall entscheiden, ob wir zu einer detaillierten Prüfung mit deutlich zeitaufwändigeren Verfahren übergehen“, sagt Andreas Audick, Qualitätsingenieur bei Krone. Dass Twyn mobil auf einem Tablet läuft, könne Prozesse vereinfachen: „Unsere Ingenieure können jetzt die Prüfung zu den teils sehr großen Baugruppen bringen und nicht umgekehrt“, so Audick. Teile müssen nicht transportiert werden, sondern lassen sich in jeder Produktionsphase an Ort und Stelle prüfen.

 (Bild: Visometry GmbH)

(Bild: Visometry GmbH)

Weniger Stift, mehr Prüfung

„Twyn löst nicht nur Prüfungen mit Papier und Stift ab, sondern bringt einen digitalisierten Prüfprozess, unterstützt durch Augmented Reality – ohne komplexe oder aufwändige Einrichtungsschritte“, sagt Geschäftsführer Wuest. Zum Aufsetzen einer Inspektion wird lediglich das CAD- oder 3D-Modell in die Software geladen, bevor das Tablet einsatzfähig ist. Finden Prüfer Abweichungen, werden diese vor Ort dokumentiert und später als Report bereitgestellt. Interessierte Unternehmen können sich das zwei Jahre alte System in einer Testversion anschauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen