Anzeige
Beitrag drucken

Zentrales Modell für Konstruktionsdaten

Verborgene Werte in der Anlage gefunden

Im Anlagen-Engineering werden Millionen Daten generiert, geändert, aktualisiert und dokumentiert. Das kostet Zeit, Geld und erfordert fundiertes Knowhow. Diese Informationen sind viel zu kostbar, um nach Inbetriebnahme der Anlage auf der Festplatte oder sogar im Aktenschrank zu verschwinden. Mit der passenden Engineering-Anwendung können diese Daten dauerhaft etwa zur Effizienz der Instandhaltung beitragen oder als Grundlage für Geschäftsmodelle auf der Basis von digitalen Zwillingen dienen.

Anlagen-Engineering - Zentrales Modell für Konstruktionsdaten

Bild: Aucotec AG

Nach Inbetriebnahme der Anlage schlummert die Dokumentation meist in irgendwelchen Dateien. In erstaunlich vielen Fällen sogar nur in Pappordnern. Doch Anlagen verändern sich, wachsen und altern. Ihre Dokumentation geht diese Entwicklung meist nicht mit, Änderungen fließen nicht ins Planungsinstrument zurück. Pläne auf Papier enthalten zwar Redlining-Einträge aus der Wartung, doch dabei geht leicht die Übersicht verloren. Oft ist vor lauter Rot der aktuelle Stand nicht mehr erkennbar. Und je überholter eine Dokumentation ist, desto schwieriger wird gezielte, effiziente Wartung. So verlieren nicht nur alternde Anlagen an Wert, sondern auch ihre einmal mit viel Aufwand erstellten Daten. Eines der größten Chemieunternehmen der Welt bezifferte den Bestandsdatenwert allein für seinen Standort in Köln einmal auf rund fünf Millionen Euro. Um diesen Kostenpunkt anzugehen, stieg das Unternehmen auf die Software Engineering Base (EB) von Aucotec um.

Universelles Datenmodell

Mit Software lassen sich Wertverluste verringern und gleichzeitig Mehrwerte heben, die in aktuellen, leicht zugänglichen und verwertbaren Bestandsdaten liegen. Die Anwendung von Aucotec hält dafür disziplinübergreifend sowie in einem universellen Datenmodell alle Engineeringdaten vor und unterstützt die Wartung mit praxisnahen Lösungen. Das System kann Technikern auch ohne spezielles Engineeringwissen ermöglichen, die Resultate ihrer Arbeit weiterzugeben. Per App über die Cloud senden sie Redlining-Informationen direkt an die Konstruktionsabteilung, die sie prüft und an passender Stelle umsetzt. In der Anwendung sind die entsprechenden Änderungen an einem Objekt, wenn gewünscht, unmittelbar in all seinen Repräsentanzen sichtbar, oder sie werden über Vorschlagsfelder gesteuert. So können sich Daten konsistent und aktuell halten lassen. Der Wert solcher Informationen zeigt sich z.B. bei Störungsfällen, wenn es auf jede Minute ankommt. Sofort genau zu wissen, was wo ausgetauscht werden muss und das richtige Gerät dabeizuhaben, spart oft viel Geld.

Nützlich bei Umbauten

Auch bei geplanten Umbauten sind aktuelle Anlagendaten von Wert. Im Datenmodell ist etwa sofort ersichtlich, wieviel Reserven die Anlage bei den Signal-Eingängen noch hat oder wie es um die Schaltschrankkapazitäten bestellt ist. Das Engineering-Programm hilft auch beim Management von größeren Änderungen. Diese werden direkt auf dem zentralen Anlagenmodell geplant. Die Anwendung koordiniert dabei die Sublieferanten, auch bei mehreren Vergabe-Ebenen. Zudem ist die Planung neuer Messfunktionen, Aktoren und Verbraucher, die in Engineering Base als eigenständige Objekte dargestellt sind, erleichtert. Die Software-Bausteine für ihre Steuerung lassen sich passend zum Leitsystem mitplanen. Parametrierungen per Hand werden überflüssig.

Anlagen-Engineering - Zentrales Modell für Konstruktionsdaten | Grafik zu "Predictive Maintenance (PdM) mit Engineering-Anbindung

Bild: Aucotec AG

Von as-designed zu as-is

Mit einer Migrationslösung möchte der Systemanbieter Umsteigern helfen, ein aktuelles Anlagenmodell zu erstellen, auch wenn die Planungsdokumentation noch keine Serviceinformationen enthalten. Mit dem Migrationstool lassen sich Daten in gängigen Formaten wie DWG oder XLS konfigurieren, mappen und importieren. So kann das System Informationen über ein bestimmtes Objekt aus verschiedenen Disziplinen zu einem Objektmodell zusammenfassen. Die importierten Objekte, von der Pumpe im R&I bis zu den Klemmen im Schaltschrank, bilden das übergreifende Anlagenmodell samt Logik-Verknüpfungen, an dem künftig gemeinsam gearbeitet werden kann. EB vergleicht beim Import Altdaten mit den Belegungslisten im Leitsystem, da dort naturgemäß der aktuelle Stand einer laufenden Anlage hinterlegt ist. Bei den Importen zeigt die Software automatisch das Delta zwischen bestehendem Modell und hinzukommenden Daten auf. Die Diskrepanzen lassen sich so gezielt beheben, um schließlich zu einer konsistenten Datenbasis zu gelangen.

Von Big Data zu Smart Data

Dieses universelle Modell kann auch im Sinne einer Industrie 4.0 genutzt werden. Ein Aucotec-Anwender nutzt die strukturierten Daten in der Engineering-Plattform zum Beispiel, um sein Predictive Maintenance System nicht manuell konfigurieren zu müssen. Damit kann das Unternehmen seinen Kunden weltweit einen Service für vorausschauende Wartung anbieten und gleichzeitig auf Basis der zurückfließenden Daten die eigenen Produkte kontinuierlich verbessern. Ein universelles Modell ist die Voraussetzung, um den digitalen Zwilling einer Anlage vollständig abzubilden. Nicht nur aus mechanischer Sicht, sondern mit kompletter Struktur samt Logiken, Verbindungen und Geräteherstellerdaten. Denn in fast jeder Anlage steckt noch verborgener Wert, der sich mit der passenden Software zutage fördern lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige