Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anforderungen methodisch beschreiben

Wie finde ich die passende BI-Software?

Abbildung 2: Anforderungskategorien und deren Gewichtung (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Abbildung 2: Anforderungskategorien und deren Gewichtung (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Im Zielbild festgehalten

Im ersten Schritt wird ein Zielbild definiert, das die funktionalen Anforderungen beschreibt. Auf diesen Schritt wurde ein Hauptaugenmerk gelegt. Begründet ist dies in den Erkenntnissen des BARC-Instituts wonach rund 18 Prozent aller Probleme bei der Implementierung neuer Softwareprodukte in unpräzisen Anforderungsbeschreibungen liegt. Die unklare Definition des Zielbildes ist somit der größte Problemtreiber. Außerdem konnte aufgezeigt werden, dass Nutzer nach einem objektivem Auswahlprozess durchschnittlich zufriedener mit der eingeführten Software sind als Nutzer, deren Software aufgrund von strategischen Entscheidungen gewählt wurde (6,0 zu 4,9 von 10 Punkten). Zur Zielbilderstellung wurde daher ein multiperspektives Vorgehen angewendet. Dabei wurden Anforderungen an die neue Softwarelösung aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen, siehe Abbildung 1.

Zu Kernaussagen verdichtet

In das Zielbild flossen zunächst die Erkenntnisse aus der Analyse des Ist-Systems ein. Diese zeigten bestehende und genutzte Funktionalitäten sowie identifizierte Schwachstellen im aktuellen Analyse- und Reportingprozess auf. Darüber hinaus wurden Rahmenbedingungen berücksichtigt. Sie beinhalten beispielsweise unternehmensinterne IT-Richtlinien als auch Charakteristiken, die sich aus dem Instandhaltungsgeschäft (MRO-Organisation) ergeben. Zusätzlich zu den internen Faktoren wurden externe Einflüsse ermittelt. Dafür wurde zunächst der Stand der Technik eruiert und gängige auf dem Markt erhältliche Softwarelösungen analysiert. Diese Analyse stellte sicher, dass die performanteste und nachhaltigste Lösung gefunden werden konnte. Aus den internen und externen Einflussgrößen ergaben sich neue Anforderungen. Diese wurden kategorisiert und in Kernaussagen verdichtet, siehe Abbildung 1 mittlerer Abschnitt. Die Anforderungskategorien, die sich bei der MTU Maintenance ergaben, sind in Abbildung 2 zusammengefasst. Dabei sind Anforderungen wie beispielsweise der Bedarf nach einer Echtzeit-Datenanalyse in die Kategorie Datenextraktion und die Anforderung Stabilisierung des Laufzeitverhaltens in die Kategorie Performance eingeflossen. Im nächsten Schritt wurden die Anforderungskategorien priorisiert. Hierbei wurden zukünftige Nutzer der MTU Maintenance einbezogen, um einen Konsens zwischen den verschiedenen Nutzergruppen zu erzielen. Die Einbindung erfolgte mittels einer digitalen Befragung. Auf Basis der gewonnenen Resultate wurde eine Gewichtung mit dem Direct-Ratio-Verfahren durchgeführt. Das Ergebnis ist in Abbildung 2 dargestellt. Je höher der relative Anteil der Anforderungskategorie bezogen auf das Gesamtgewicht ist, desto höher wurde die Bedeutung durch die Teilnehmer eingestuft. Für weitere Details siehe Fengler: (2020. Entwicklung eines IT-Konzepts für die Datenanalyse in der Produktionsplanung und -steuerung der MTU Maintenance Berlin-Brandenburg. Wildau, S. 61-62) Da es Ziel der Konzeptentwicklung war, die aktuelle Anwendung abzulösen, mussten ihre wesentlichen Grundfunktionen auch im Neukonzept abgebildet werden. Das Zielbild besteht aus diesem Grund aus Mindestanforderungen sowie erweiterten Anforderungen, siehe Abbildung 1.

Bildung von Lösungsvarianten

Im zweiten Schritt des Auswahlprozesses werden Lösungsvarianten erarbeitet. Bei der MTU Maintenance wurden dafür die bereits im Unternehmen eingesetzten Softwareprodukte denen auf dem Markt verfügbaren Produkten gegenübergestellt. Ein erster Abgleich mit den Mindestanforderungen verkleinerte die Vergleichsmenge. Aus einer daraus entstandenen Shortlist wurden fünf Lösungsvarianten gebildet, siehe Abbildung 3. Die Lösungsvarianten kombinieren bereits im Unternehmen eingesetzte Softwareprodukte wie SAP BW/4Hana mit auf dem Markt verfügbaren Produkten. Auffällig ist die häufige Nennung des Produkts Tableau Server. Dieses erfüllt die abgeleiteten Anforderungen im Bereich der Datenanalyse und des Reporting am besten und findet daher am häufigsten Verwendung.

Ergebnis und Ausblick

Im dritten und letzten Auswahlschritt wird die Vorzugslösung ermittelt. Dafür wurde eine Nutzwertanalyse durchgeführt. Als Grundlage der Bewertung diente das im ersten Schritt definierte Zielbild. Innerhalb des Auswahlverfahrens konnte sich die Lösungsvariante I durchsetzen. Diese berücksichtigt ausschließlich Software des Anbieters Tableau. Aktuell wird die Implementierung und Überprüfung der tatsächlichen Leistungsfähigkeit der Vorzugslösung einem Proof-of-Concept unterzogen. Nach dessen Abschluss wird die Lösung umgesetzt werden. Sie soll einen erheblichen Beitrag dazu leisten, die Analyse- und Reportingprozesse bei der MTU Maintenance zukunftssicher aufzustellen.

Abbildung 3: Lösungsvarianten der Shortlist (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Abbildung 3: Lösungsvarianten der Shortlist (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige