Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anforderungen methodisch beschreiben

Wie finde ich die passende BI-Software?

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Die MTU Maintenance ist Teil des Triebwerkherstellers MTU Aero Engines. Neben der Entwicklung und Fertigung von Komponenten setzt die MTU seit mehr als 40 Jahren Triebwerke instand. Rund 5.000 Mitarbeiter sind weltweit in dieser Sparte beschäftigt und bearbeiten ungefähr 30 verschiedene Triebwerkstypen. Der Standort der MTU Maintenance in Ludwigsfelde hat sich auf Triebwerke des unteren bis mittleren Schubsegments sowie Industriegasturbinen spezialisiert und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter.

Kennzahlen im Reporting

Die Instandhaltungsarbeiten werden durch die Abteilung der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) koordiniert. Ziel dabei ist die Einhaltung relevanter logistischer Zielgrößen wie die Auftrags-Durchlaufzeit, die Liefertreue sowie die Auslastung aller beteiligten Bereiche. Zur Positionierung im Spannungsfeld dieser Zielgrößen werden retro- und prospektiv Produktionsdaten ausgewertet und Leistungskennzahlen (KPIs) ermittelt. Diese werden anschließend visualisiert und in verschiedenen Berichten veröffentlicht. Das Spektrum der Adressaten erstreckt sich vom Top-Management und Shopmanagern bis hin zu Kunden und anderen Interessengruppen.

Ausgangssituation der IT-Landschaft

Die technische Betreuung der genutzten Analysetools erfolgt aktuell durch die PPS-Abteilung. Die bestehende Lösung ist sukzessive über die Jahre bis zur heutigen Ausprägung gewachsen. Im Wesentlichen basiert sie auf einer ETL-Strecke (Extract, Transform and Load) zur Datenaufbereitung und -auswertung in Microsoft Access. Quellen sind Datenexporte aus S/4Hana (Produktionsdaten) sowie Microsoft Excel (Stammdaten). Die abschließende Analyse und Visualisierung erfolgt in unterschiedlichen Excel-Anwendungen. Entscheidende Nachteile gegenüber modernen BI-Lösungen sind der statische Export von Reportinginhalten sowie die aufwandsintensive Entwicklung bei Reportanpassungen. Zudem macht auch die fehlende Unterstützung von Self-Service- und Predictive Analytics-Funktionen eine Umstellung notwendig. Das Vorgehen zur Auswahl geeigneter Softwareprodukte lässt sich in drei Schritte unterteilen: Definition des Zielbildes, Ermittlung von Lösungsvarianten und Auswahl einer Vorzugslösung. Die Anwendung des Vorgehens bei der MTU Maintenance wird im folgenden Abschnitt des Artikels beschrieben.

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige