Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anforderungen methodisch beschreiben

Wie finde ich die passende BI-Software?

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Die MTU Maintenance ist Teil des Triebwerkherstellers MTU Aero Engines. Neben der Entwicklung und Fertigung von Komponenten setzt die MTU seit mehr als 40 Jahren Triebwerke instand. Rund 5.000 Mitarbeiter sind weltweit in dieser Sparte beschäftigt und bearbeiten ungefähr 30 verschiedene Triebwerkstypen. Der Standort der MTU Maintenance in Ludwigsfelde hat sich auf Triebwerke des unteren bis mittleren Schubsegments sowie Industriegasturbinen spezialisiert und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter.

Kennzahlen im Reporting

Die Instandhaltungsarbeiten werden durch die Abteilung der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) koordiniert. Ziel dabei ist die Einhaltung relevanter logistischer Zielgrößen wie die Auftrags-Durchlaufzeit, die Liefertreue sowie die Auslastung aller beteiligten Bereiche. Zur Positionierung im Spannungsfeld dieser Zielgrößen werden retro- und prospektiv Produktionsdaten ausgewertet und Leistungskennzahlen (KPIs) ermittelt. Diese werden anschließend visualisiert und in verschiedenen Berichten veröffentlicht. Das Spektrum der Adressaten erstreckt sich vom Top-Management und Shopmanagern bis hin zu Kunden und anderen Interessengruppen.

Ausgangssituation der IT-Landschaft

Die technische Betreuung der genutzten Analysetools erfolgt aktuell durch die PPS-Abteilung. Die bestehende Lösung ist sukzessive über die Jahre bis zur heutigen Ausprägung gewachsen. Im Wesentlichen basiert sie auf einer ETL-Strecke (Extract, Transform and Load) zur Datenaufbereitung und -auswertung in Microsoft Access. Quellen sind Datenexporte aus S/4Hana (Produktionsdaten) sowie Microsoft Excel (Stammdaten). Die abschließende Analyse und Visualisierung erfolgt in unterschiedlichen Excel-Anwendungen. Entscheidende Nachteile gegenüber modernen BI-Lösungen sind der statische Export von Reportinginhalten sowie die aufwandsintensive Entwicklung bei Reportanpassungen. Zudem macht auch die fehlende Unterstützung von Self-Service- und Predictive Analytics-Funktionen eine Umstellung notwendig. Das Vorgehen zur Auswahl geeigneter Softwareprodukte lässt sich in drei Schritte unterteilen: Definition des Zielbildes, Ermittlung von Lösungsvarianten und Auswahl einer Vorzugslösung. Die Anwendung des Vorgehens bei der MTU Maintenance wird im folgenden Abschnitt des Artikels beschrieben.

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Die IT-Komponenten mittelständischer Fertigungsunternehmen müssen zunehmend die Kommunikation zwischen Produktionsressourcen und Mitarbeitern, aber auch der selbststeuernden Prozessoptimierung sowie dem Maschinen-Monitoring unterstützen. Die ERP-Projektziele solcher Firmen ähneln immer mehr denen größerer Unternehmen. Das ist eines der Ergebnisse, zu denen Trovarit in ihrer diesjährigen Ausgabe der Studie 'ERP in der Praxis' gelangt.‣ weiterlesen

Ransomware-Erpressung hat sich von einem Trend zu einer der größten Herausforderungen in der Online-Welt entwickelt. Daten waren noch nie so gefährdet wie heute: Cyberkriminelle stehlen und verschlüsseln sie, so dass sie für Unternehmen unzugänglich werden und drohen, sie offenzulegen, wenn kein Lösegeld gezahlt wird. Hinzu kommt, dass Hacker immer raffiniertere Angriffstaktiken anwenden und neue Kräfte rekrutieren – für jeden gestoppten Angriff schießen zwei neue Angreifer wie Pilze aus dem Boden.‣ weiterlesen

Stormshield und Sekoia geben ihre eingegangene Partnerschaft bekannt, die darauf abzielt, ihr Cybersicherheits-Knowhow zu bündeln und dadurch eine umfassende, in Europa erschaffene Lösung zum Schutz von IT-Systemen vor Cyberbedrohungen anzubieten.‣ weiterlesen

Nach mehr als 20 Jahren operativer Tätigkeit hat der bisherige CEO und Co-Founder der IPG Group, Marco Rohrer, das Präsidium im Verwaltungsrat der IPG Gruppe übernommen. Claudio Fuchs wird somit neuer CEO. Darüber hinaus ergeben sich noch weiter Änderungen.‣ weiterlesen

Mit Wirkung zum 1. Januar ist Holger Kliebe neuer Chief Financial Officer (CFO) der SER Group Holding International und zugleich Mitglied der Geschäftsführung.‣ weiterlesen

KI-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen - und kommt schon heute auf überraschende Lösungsansätze. Wie die Chatbots, die im gegenseitigen Training flugs eine eigene Sprache entwickelten. Oder die KI-Belegverarbeitung von AFI Solutions, die zur Verwunderung des Unternehmens veränderte Mehrwertsteuersätze eigenständig erkannte und anwendete.‣ weiterlesen

Nach Angaben des Ifo Instituts ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland im Dezember auf 879.000 Menschen gestiegen. Vor allem in der Automobilindustrie ist der Anteil an Beschäftigten in Kurzarbeit hoch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige