Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anforderungen methodisch beschreiben

Wie finde ich die passende BI-Software?

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH

Die MTU Maintenance ist Teil des Triebwerkherstellers MTU Aero Engines. Neben der Entwicklung und Fertigung von Komponenten setzt die MTU seit mehr als 40 Jahren Triebwerke instand. Rund 5.000 Mitarbeiter sind weltweit in dieser Sparte beschäftigt und bearbeiten ungefähr 30 verschiedene Triebwerkstypen. Der Standort der MTU Maintenance in Ludwigsfelde hat sich auf Triebwerke des unteren bis mittleren Schubsegments sowie Industriegasturbinen spezialisiert und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter.

Kennzahlen im Reporting

Die Instandhaltungsarbeiten werden durch die Abteilung der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) koordiniert. Ziel dabei ist die Einhaltung relevanter logistischer Zielgrößen wie die Auftrags-Durchlaufzeit, die Liefertreue sowie die Auslastung aller beteiligten Bereiche. Zur Positionierung im Spannungsfeld dieser Zielgrößen werden retro- und prospektiv Produktionsdaten ausgewertet und Leistungskennzahlen (KPIs) ermittelt. Diese werden anschließend visualisiert und in verschiedenen Berichten veröffentlicht. Das Spektrum der Adressaten erstreckt sich vom Top-Management und Shopmanagern bis hin zu Kunden und anderen Interessengruppen.

ANZEIGE

Ausgangssituation der IT-Landschaft

Die technische Betreuung der genutzten Analysetools erfolgt aktuell durch die PPS-Abteilung. Die bestehende Lösung ist sukzessive über die Jahre bis zur heutigen Ausprägung gewachsen. Im Wesentlichen basiert sie auf einer ETL-Strecke (Extract, Transform and Load) zur Datenaufbereitung und -auswertung in Microsoft Access. Quellen sind Datenexporte aus S/4Hana (Produktionsdaten) sowie Microsoft Excel (Stammdaten). Die abschließende Analyse und Visualisierung erfolgt in unterschiedlichen Excel-Anwendungen. Entscheidende Nachteile gegenüber modernen BI-Lösungen sind der statische Export von Reportinginhalten sowie die aufwandsintensive Entwicklung bei Reportanpassungen. Zudem macht auch die fehlende Unterstützung von Self-Service- und Predictive Analytics-Funktionen eine Umstellung notwendig. Das Vorgehen zur Auswahl geeigneter Softwareprodukte lässt sich in drei Schritte unterteilen: Definition des Zielbildes, Ermittlung von Lösungsvarianten und Auswahl einer Vorzugslösung. Die Anwendung des Vorgehens bei der MTU Maintenance wird im folgenden Abschnitt des Artikels beschrieben.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)

Abbildung 1: Anforderungen an die neue Softwarelösung wurden aus verschiedenen Perspektiven ermittelt, um eine hohe Objektivität sicherzustellen. (Bild: MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solution zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen