Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Advanced Planning and Scheduling

„Mit APS wird die Feinplanung adaptiv und realistisch“

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht – und was Fedra zu bieten hat.

Bild: MPDV, Adobe Stock / Gorodenkoff / Metamorworks

Bild: MPDV, Adobe Stock / Gorodenkoff / Metamorworks

Einfach planen
Das neue APS-System Fedra von MPDV unterstützt Anwender beim Verplanen von Arbeitsgängen und Maschinen. Mit dem System können sich Ressourcen bestmöglichst auslasten, Durchlaufzeiten reduzieren und die Liefertreue verbessern lassen. Außerdem stellt das System Funktionen bereit, mit denen Mitarbeiter zügig eigene Auswertungen erstellen können. Schnittstellen beispielsweise zum ERP-System und zum Shopfloor ermöglichen den Datenaustausch.
• Mit Fedra Interactive Planning können Fertigungsunternehmen ihre analoge Planungslösung durch eine digitale Darstellung mit Drag-and-Drop-Bedienung ablösen.
Assisted Planning enthält Funktionen, die Transparenz schaffen und dabei unterstützen, effizient zu planen. Damit lassen sich viele Konflikte in der Planung früh erkennen und vermeiden.
• Die Integration Services dienen der Kommunikation mit anderen Systemen. Dazu gehören das ERP-System sowie die Anbindung des Shopfloors.
• Mit der Funktionalität Workload Analysis behalten Planer die Auslastung der Fertigung im Blick. So werden Lücken sichtbar, in die sich kurzfristige Aufträge oder Instandhaltungsarbeiten einschieben lassen.
Dipl.-Ing. (BA) Thorsten Strebel, Vice President Products Thorsten Strebel (48) studierte Technische Informatik mit Schwerpunkt Produktionsinformatik an der Berufsakademie Mosbach und verantwortet in der MPDV-Geschäftsleitung das Produktmanagement, die Weiterentwicklung des Produktportfolios sowie den Ausbau des Service-Angebots. Als Geschäftsführer der Aimes GmbH (Artifical Intelligence for Manufacturing Solutions) ist er auch für die Bereitstellung KI-basierter Softwareprodukte und Lösungen zuständig. (Bild: MPDV Mikrolab GmbH)

Dipl.-Ing. (BA) Thorsten Strebel, Vice President Products, (48) studierte Technische Informatik mit Schwerpunkt Produktionsinformatik an der Berufsakademie Mosbach und verantwortet in der MPDV-Geschäftsleitung das Produktmanagement, die Weiterentwicklung des Produktportfolios sowie den Ausbau des Service-Angebots. Als Geschäftsführer der Aimes GmbH (Artifical Intelligence for Manufacturing Solutions) ist er auch für die Bereitstellung KI-basierter Softwareprodukte und Lösungen zuständig. (Bild: MPDV Mikrolab GmbH)

Herr Strebel, aus welchem Antrieb heraus wurde Fedra entwickelt?

Thorsten Strebel: Fertigungsunternehmen haben heute deutlich höhere Ansprüche an eine Planungslösung für die Fertigung. Es reicht nicht mehr, einfach nur Vorgänge in der Produktion planen zu können. Vielmehr muss sich mit dem System der komplette Produktionsprozess abbilden lassen und das sowohl bereichs- als auch werksübergreifend. Deshalb haben wir in den vergangenen Jahren sehr viele neue Funktionen für den Leitstand unseres Manufacturing Execution System (MES) Hydra entwickelt und ihn Schritt für Schritt zu einem APS-System ausgebaut, das wir jetzt am Markt platzieren.

Welche Funktionen bringt die Advanced Planning and Scheduling-Anwendung aktuell mit?

Jürgen Petzel: Fedra bietet Basisfunktionen zur Planung von Arbeitsgängen, Maschinen und Personal. Auf Wunsch berücksichtigt das System in Echtzeit auch die Verbräuche und Neuproduktionen. So sind Anwender immer auf dem aktuellen Stand und haben einen Überblick, wo beispielsweise Materialien fehlen oder ob es Lücken bei der Personalplanung gibt. Mit dem System lassen sich Sekundärressourcen wie Werkzeuge, Material oder Energie gezielt planen. So kann Fedra die Transparenz im Shopfloor steigern, die Produktionsplanung verbessern und die Kapazitätsauslastung optimieren.
Strebel: Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) können Unternehmen mit Fedra besonders komplexe Szenarien automatisch planen. Und auch mehrstufige Fertigungsaufträge lassen sich schnell realisieren. Dafür kommt Reinforcement Learning zum Einsatz, eine etablierte KI-Methode, mit der eine Vielzahl an Arbeitsgängen optimal auf die verfügbaren Ressourcen verteilt werden kann. Egal, wie komplex die Planungssituationen sind, unser System findet durch den Einsatz von KI auf Knopfdruck innerhalb kürzester Zeit die optimale Planungslösung.

Was ist das Besondere an Fedra?

Strebel: Die große Flexibilität.

Komplexe Szenarien planen
Mit Fedra lassen sich Sekundärressourcen wie Werkzeuge, Material, Personal oder Energie planen. So können Anwender ihre Planungsprozesse synchronisieren, Rüstkosten verringern sowie unnötige Warte- und Liegezeiten vermeiden.
• Mit Workforce Planning können Unternehmen ihre Personaleinsatzplanung auch unabhängig von der Maschinenbelegung realisieren.
Secondary Resource Planning berücksichtigt Werkzeuge und Hilfsmittel bei der Planung, um die Transparenz im Werk zu erhöhen.
Integrated Workforce Planning verzahnt die Fertigungsplanung mit der Personalplanung. So stellen Planer sicher, dass genug Personal für die geplanten Aufträge zur Verfügung steht.
• Mit Predictive Material Planning lassen sich indirekte Auftragsabhängigkeiten durch die Prüfung von Materialbeziehungen abbilden. So haben Mitarbeiter die Materialversorgung stets im Blick.
• Die Funktion Energy Demand Planning dient der Vermeidung von Lastspitzen beim Energieverbrauch. Stafzahlungen an den Energieversorger sind im Idealfall somit Geschichte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige