Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OPC UA bei Ostlangenberg Fertigungstechnik

50 Maschinen im Zeitstrahl

 (Bild: Proxia Software AG)

(Bild: Proxia Software AG)

Zugriff auf Prozessdaten

Was eine so angebundene Maschinendatenerfassung (MDE) leisten kann, erläutert Tobias Hoffmeister, Produktionsleiter beim Lohnfertiger: „Proxia zeigt uns an, welche Werkzeugkontrollen an den Maschinen vorgenommen wurden. Wir können z.B. genau sagen, wann ein Werker eine derartige Überprüfung durchgeführt hat. Denn beim Öffnen der Magazintür erscheint das Signal Werkzeugkontrolle. Zudem wissen wir genau, welches Werkzeug überprüft wurde, weil auch die Werkzeugdaten per OPC-UA an das MES übertragen werden.“ Ostlangenberg lässt sich auch darüber informieren, mit welcher Vorschubgeschwindigkeit eine Maschine fährt. Der Geschäftsführer sagt dazu: „Wir wollten durch lückenloses MES-Monitoring einen umfassenden Überblick über unsere Produktion erhalten. Was eine Maschine tut, wird mit dem Zeitstrahl im MES angezeigt, menschliche Fehlerquellen werden sicher ausgeschlossen.“ Die OPC-UA-Vernetzung erfasst die technischen Ursachen, warum eine Maschine gerade nicht im Span ist. Diese Informationen helfen den Meistern, auf Probleme zu reagieren. Außerdem weiß auch der Chef stets, welcher Auftrag wo und mit welchem Status in der Bearbeitung ist.

Mobiler Systemeinsatz

Über sein Smartphone kann Tobias Hoff-meister mit der browserbasierten Software Monitor.web abrufen, welche Maschinen gerade arbeiten und welche nicht. Steht eine Maschine, stellt das Tool qualitative Aussagen über Störungen oder gewollte Unterbrechungen wie Werkzeugkontrollen dar.

Schneller Überblick

Ostlangenberg nutzt als ERP-System Beosys von Beosys Software aus Bocholt, das über eine Standard-Schnittstelle mit der MDE und Betriebsdatenerfassung (BDE) des MES verbunden wurde. In drei Tage ließ sich der Datenaustausch zwischen den Systemen definieren, einrichten und die Tests beginnen. Die in die Produktion eingelasteten Aufträge sind damit jeweilis einer Maschine zugeordnet und lassen sich mit der Zeitstrahl-Software überwachen. Im Vergleich zu vorher sind die Aktivitäten im Werk nun leicht im Blick zu halten. „Wenn Sie als Lohnfertiger beim geforderten Preis-/Leistungsverhältnis, bei Lieferfähigkeit und Audits mithalten wollen, brauchen Sie den vollständigen Überblick in Echtzeit,“ sagt der Geschäftsführer Claus Ostlangenberg. Heute liegt die Maschinenverfügbarkeit teilweise bei 95 Prozent. Im nächsten Schritt geht es an die Fertigungsfeinplanung und die Installation von BDE-Terminals, wovon sich der Produzent eine noch höhere Maschinenverfügbarkeit verspricht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige