Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit und Planung als Schlüssel für die Partnersuche

13 Tipps für die MES-Auswahl

Die Kosten einer MES-Einführung können bei ausufernden Anpassungen schnell steigen. (Bild: CCC Software GmbH)

Die Kosten einer MES-Einführung können bei ausufernden Anpassungen schnell steigen. (Bild: CCC Software GmbH)

Zur Auswahl des MES

Nachdem das Lastenheft bereit für den Versand an die MES-Anbieter ist, beginnt der nächste Projektschritt. Es ist Zeit zu wählen. Sechs Tipps zeigen, wie viele Produzenten dabei vorgehen.

1. In der Vorselektion sollte zunächst eine Übersicht der relevanten Anbieter erstellt werden. Eine ausführliche Übersicht über mehr als hundert MES-Anbietern bietet beispielsweise der MES D.A.CH Verband unter dem Punkt Marktspiegel. Es gibt im Netz aber auch einige weitere Übersichtslisten und Vergleichsportale, bei denen mit Filtern eine erste Auswahl erstellt werden kann. In diesem Schritt werden die Anbieter aussortiert, die aufgrund der festgelegten Ausschlusskriterien nicht geeignet sind.

2. Im Rahmen der Feinselektion sollten drei bis vier Anbieter für eine ausführliche Analyse ausgewählt werden.Das Lastenhaft bildet die Basis: Die Anbieter sollten auf alle Punkte darin eingehen können. Die Unternehmen sollten hier auch auf ihre projektspezifische Kompetenz und die Kostenstruktur hin untersucht werden.

3. Im Rahmen der Detailanalyse sollten die Top-Anbieter persönlich begutachtet werden. Dafür bieten sich Anbieterpräsentationen und Besuche bei Referenzkunden an. Die Anbieter sollten auf die Anforderungen im Kriterienkatalog eingehen sowie die funktionalen Möglichkeiten des Systems vorstellen. Kritisches Nachfragen ist an dieser Stelle zielführend.

4. Im Nachgang werden alle Ergebnisse für eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ausgewertet. Neben dem funktionellen Erfüllungsgrad werden hier auch Investitions- und Wartungskosten betrachtet. Eine grafische Aufbereitung im Rahmen einer Matrix hilft, Kosten und Nutzen gegenüberzustellen.

5. Vertragsverhandlungen sollten mit zwei Anbietern geführt werden. Denn dabei kann noch intensiver verglichen und bewertet werden. Einerseits in Hinblick auf Faktoren wie Lizenzbedingungen, Wartungsverträge und Zahlungskonditionen, andererseits darauf, wie etwa der Umgang mit Abweichungen ist. Zusätzlich sollten die Auftraggeber mit den Anbietern diskutieren, welche Vertragsstrafen bei Nicht-Erfüllung der Aufgaben und Pflichten folgen.

6. Um Aufwand und Kosten zu sparen, können Firmen externe Berater einbeziehen. MES-Consultants kennen sich in der Regel bereits mit einigen Lösungen aus und verfügen über die Erfahrung und das technische Know-how, um bei der MES-Auswahl intensiv zu unterstützen. Zum Angebotsspektrum dieser Consultants zählt typischerweise:

  • Anforderungsanalyse und Kriterienbewertung
  • Anbietersondierung, oft mit mehrstufiger Eingrenzung
  • Organisation von Workshops, Demos und Pilotsystemen
  • Bewertung der Angebote
  • Unterstützung bei Rollout und Einführung

Sorgfalt zahlt sich aus

Um das bestmögliche MES für das eigene Unternehmen zu finden, braucht es Zeit, eine gute Planung und klare Ziele. Letztlich handelt es sich um eine langfristige Anschaffung und die Wahl sollte gut überlegt sein. Dafür wird es sich auch bezahlt machen, wenn schließlich die richtige Auswahl getroffen wird. n

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige