Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wertstromanalyse bei KSB

Potenziale analysiert, Digitalisierung priorisiert

Beitrag drucken
Bild: Neonex GmbH

Jochen Leppert hat als Senior Partner bei der Unternehmensberatung STAUFEN.DIGITAL NEONEX bereits zahlreiche digitale Transformationsprojekte u.a. in den Branchen Automotive, Maschinenbau und Elektronik geleitet. Zuvor sammelte er in führenden Positionen bei Freudenberg, TE Connectivity, Tesa und Michelin über 30 Jahre Industrieerfahrung in den Bereichen Logistik, Supply Chain und Lean Transformation. – Bild: Neonex GmbH

Agiles Projektmanagement

Einen Erfolgsfaktor für die digitale Transformation stellt bei KSB das agile Projektmanagement dar. Dieses geht iterativ in kleinen Schritten vor, schaut während des Prozesses zurück und passt an. So erstellte das KSB-Team bewusst keinen starren Projektplan für die Umsetzung der identifizierten Potenziale.

Vielmehr zeigte sich im Laufe des Projekts, dass einige Punkte vom erstellten Backlog verschwanden, da sie durch mittlerweile realisierte Maßnahmen an Bedeutung verloren hatten. Ein Beispiel: KSB konnte viele Digitalisierungspotenziale allein durch den Rollout des MES verwirklichen. Diese mit dem Enterprise Ressource Planning (ERP) vernetzte Lösung bietet Möglichkeiten zur Überwachung und Steuerung der Fertigung und verbesserte mehrere Situationen gleichzeitig.

Auch innerhalb der Teilprojekte sorgte die agile Vorgehensweise für Gestaltungsspielraum. In der Lieferantendokumentation soll beispielsweise digitale Plattform den Informationsaustausch zwischen dem Unternehmen und seinen Zulieferern vereinfachen. Dabei war zunächst vorgesehen, dass KSB-Mitarbeiter Dokumente manuell aktualisieren, wenn Lieferanten daran Änderungen vorgenommen haben. Dies stellte sich jedoch als zeitaufwendig heraus, weshalb die Software um eine Funktion ergänzt wurde. Dokumente werden nun mit einer eindeutigen ID versehen, um bereits existierende Dateien automatisch mit dem neuen, veränderten Dokument in Verbindung zu bringen und zu aktualisieren.

Zehn Projekte bereits umgesetzt

Seit dem Start der Digitalisierungsinitiative hat KSB mehr als zehn Teilprojekte in der Logistik, in der Produktion und in indirekten Bereichen umgesetzt. Neben der Effizienzsteigerung machen sich die Neuerungen auch in Sachen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit bemerkbar. Erstere wurden in die schrittweise Umstellung der Prozesse eingebunden. Wo am Anfang die Wertstromanalyse Potenziale aufdeckte, werden nun viele Ideen im Arbeitsalltag generiert und in die Themensammlung aufgenommen. „Die Motivation jedes Einzelnen freut mich besonders“, urteilt KSB-Direktor Bross. „Wir sind auf einem Weg der ständigen Verbesserung und machen deswegen genauso weiter.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige