Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robotic Process Automation bei der Härterei Reese

Ohne neue Software zu datenbasierten Entscheidungen

Die IT-Landschaft der Härterei Reese hat sich über viele Jahre durch unterschiedlichste Lösungen zersplittert. Daten aus unterschiedlichen Systemen mussten manuell zusammengetragen werden. Mit Robotic Process Automation (RPA) kann das Unternehmen nun belastbare Business-Daten aus ihren Systemen ziehen – ganz ohne neue Software.

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH

Wie profitabel ist welche Maschine? Wie entwickelt sich der Kundenbedarf, und wie lang sind die Durchlaufzeiten tatsächlich? Fragen, die die Härterei Reese an ihren vier Standorten in Bochum, Brackenheim, Chemnitz und Weimar über viele Jahre mit aus unterschiedlichen Systemen stammenden Kennzahlen aus unterschiedlichen Systemen heraus beantwortet hat. Inzwischen setzt das Unternehmen auf ein automatisches Verfahren, um diese Daten aus der eigenen IT-Landschaft zu gewinnen – obwohl diese nie auf umfangreiche Datengewinnung ausgelegt war.

„Auf Grund des Ermittlungsaufwandes haben wir zum Teil auch geschätzt“, beschreibt Jörg Döllekes, zusammen mit Gerhard Reese Geschäftsführer des Standortes Bochum, „zum Beispiel, um Angebote zu schreiben.“ Auf der einen Seite setzt die Härterei Reese auf Know-how, auf Erfahrung und Fachwissen und auf der anderen Seite musste die Härterei otf auf Intuition, und Bauchgefühl setzen. Der Grund dafür liegt im Wachstumsprozess der Firma: „Natürliches, organisches Wachstum über Jahrzehnte hält ein Unternehmen zwar gesund, führt aber oft auch zu einer zersplitterten IT-Landschaft“, beschreibt Sebastian Kollmar, Managing Data Analyst bei der Industrial Analytics Lab GmbH (IAL) in Bochum. Das Unternehmen berät mittelständische Unternehmen bei Themen wie Digitalisierung und Datenanalyse.

Unterschiedliche Datenquellen

„Wie bei vielen anderen mittelständischen Unternehmen auch, hatte die Härterei Reese viele verschiedene Datenquellen, wie zum Beispiel aus dem ERP und aus anderen Anwendungen. Doch diese Daten wurden nur teilweise ausgewertet und miteinander verknüpft, und das auch noch per Hand“, so Kollmar. Abteilungsleiter trugen manuell Statistiken per Excel zusammen.

„Diese Zahlen wollte ich schneller haben, auf Knopfdruck“, beschreibt Geschäftsführer Döllekes, „und standardisiert. Daher bin ich auf das IAL zugegangen.“ Für diesen Zweck bietet das IAL Robotic Process Automation (RPA) an. Mit diesem Verfahren können Unternehmen ein großes Bild aus verschiedenen Datenquellen gewinnen. Quellen, die keine oder die falschen Schnittstellen haben und oftmals manuell ausgewertet und verknüpft werden müssen.

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH

Daten automatisch zusammentragen

„Mit unseren Werkzeugen für Robotic Process Automation gelingt diese Handarbeit automatisch“, beschreibt Sebastian Kollmar. Dabei bedient eine Software die verschiedenen Subsysteme einer zersplitterten IT-Landschaft genauso, wie ein Mensch es tun würde — mit Maus und Tastatur.

Die Eingaben finden allerdings nur innerhalb der Software statt. Ein solches Tool ist in der Lage, rund um die Uhr verschiedene Enterprise-Relationship-Programme, Maschinendaten, Personal- oder Finanz- und Buchhaltungsdaten zu bedienen und Daten zusammen zu tragen.

Das bei Reese eingesetzte RPA-Skript sammelt jeden Morgen um sechs Uhr verschiedene Daten, bündelt diese und setzt sie miteinander in Korrelation. „Damit sammeln wir unter anderem Daten über Aufträge und Bauteile, die angeliefert wurden; ebenso verknüpfen wir die Informationen, was damit an welchen Anlagen gemacht und wann die Teile ausgeliefert wurden“, so Kollmar.

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH

Bild: Industrial Analytics Lab GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige