Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Logistik

IT-unterstützte Fahrer

Das Leben der Auslieferungsfahrer erleichtern und die Prozesse vereinfachen – das war der Wunsch der Lütvogt Gruppe, als sie sich nach einer mobilen Software-Lösung für ihre Getränkelogistik umsah. Das Projekt wurde ein Erfolg und Lieferscheine aus Papier sind nun passé.

Bild: Commsult AG

Bild: Commsult AG

Die Friedrich Lütvogt GmbH & Co. KG, ansässig in Wagenfeld, Niedersachsen, beschäftigt derzeit etwa 180 Mitarbeiter. Das Unternehmen schöpft aus einem Mineralbrunnen und vertreibt ein großes eigenes Produktportfolio. Zudem ist Lütvogt als Dienstleister in den Bereichen Abfüllung für hochwertige, nachhaltige Mehrweggetränke und Logistik für viele namhafte Unternehmen tätig. Auch die 1.500 Großhandelsartikel werden durch einen gemeinsamen Fuhrpark ausgeliefert. Die Situation vor der Einführung einer mobilen Software-Lösung war für die Fahrer und Logistiker schwierig. So konnte es vorkommen, dass ein Fahrer mit Lieferscheinen der Auburg Quelle (dem firmeneigenen Produkt), dem Getränkefachgroßhandel und von diversen Lohnfüllkunden einen einzigen Kunden belieferte. Ein Kunde hatte oftmals mehrere Konten bei der Lütvogt-Gruppe. Der Fahrer konnte nicht wissen, welches Leergut auf welches Konto gutgeschrieben werden sollte. So kam es immer wieder zu Verwirrungen. Auch mussten die abgeschlossenen Touren immer manuell rückerfasst werden. Dieser Prozess kostete viel Zeit und war sehr anfällig für Fehler, Zahlendreher, übersprungene Zeilen oder unleserliche Zahlen und Bemerkungen.

Das Ende der Zettelwirtschaft

„Es musste etwas geschehen“, sagt Rainer Schwittay, Leiter Logistik bei der Lütvogt Gruppe. „Unsere Abläufe wurden immer komplexer und so suchten wir nach einer Lösung. Ein befreundetes Unternehmen machte uns auf die Standardsoftware Ontego von der Commsult AG aufmerksam. Wir konnten dann auch vor Ort die Software live erleben und waren sofort von der Flexibilität beeindruckt.“ Nachdem sich das Unternehmen auf dem Markt umgesehen hatte, ist die Entscheidung zugunsten Ontego gefallen. Vor allem die Flexibilität im Bereich der Hardware und die individuellen Möglichkeiten innerhalb der Software trugen maßgeblich zur Entscheidung bei. Die konkrete Aufgabenstellung hierbei war die automatisierte Beleg-Rückerfassung und der Wegfall der manuellen Lieferscheine. Dennoch musste die Abwicklung der Barzahler gewährleistet sein. Auch der Wunsch nach einer automatisierten Leergutzuordnung auf die jeweiligen Kundenkonten wurde erfüllt. So erarbeiteten die Commsult AG und Lütvogt gemeinsam eine passende Lösung – abgestimmt auf das bestehende ERP-System.

ANZEIGE

Mitarbeiter zufrieden

Die Einführung von Ontego verlief weitestgehend reibungslos. Alle auftretenden Schwierigkeiten konnten schnell und unkompliziert gelöst werden. „Wir haben uns anfangs selbst das Leben schwer gemacht“, berichtet Schwittay. „Als wir 2009 starteten, haben wir zu Beginn parallel den Papierlieferschein beibehalten. Das führte dazu, dass das neue System nicht richtig genutzt wurde. Erst mit der endgültigen Umstellung auf das neue System profitierten alle von den Vorteilen.“ Lieferscheine konnten nun automatisiert rückerfasst und das Leergut der Kunden direkt dem richtigen Konto gutgeschrieben werden. Neben der immensen Zeitersparnis werden unnötige Rückfragen und Reklamationen vermieden. Auch die Abwicklung von Barzahlern wurde deutlich vereinfacht. „Mit Ontego wurde der komplette Ablauf der Auslieferung und die anschließende Rückerfassung sowie die Abfertigung von Barzahlern mobilisiert. Ein großer Gewinn für uns und auch die Mitarbeiter“, freut sich Schwittay. „Auch unsere Kunden akzeptierten sofort, dass sie nun nicht mehr die klassischen Lieferscheine, sondern nur noch einen Bon erhielten“.

Der Auslieferungsprozess

  • Ontego nutzt die im ERP-System verfügbaren Funktionen und Prozesslogiken. Anpassungen im bestehenden ERP-System sind überflüssig, denn es werden nur die für den jeweiligen Prozessschritt notwendigen Daten übertragen.
  • Für die Leerguterfassung und -kontrolle stehen vorbelegte Leergutlisten zur Verfügung, die den Prozess stark vereinfachen. Mit der Schnellerfassungsmaske kann der Fahrer alle Artikel direkt dem richtigen Konto zubuchen. Fehler werden durch automatische Check-Routinen auf dem Gerät sofort erkannt. Alle Daten werden nach Eingabe vom mobilen Endgerät direkt in das ERP-System übertragen.
  • Alle Abrechnungsprozesse sind mit Ontego vollständig elektronisch abgebildet. Der Kunde erhält nach seiner Unterschrift einen breiten Bon, der alle Informationen enthält. Auch Barzahlungen lassen sich einfach abwickeln. Mit der Synchronisation am Betriebshof werden alle Lieferscheine mit Unterschriften als PDF- oder TIFF-Datei im ERP-System hinterlegt.
  • Mit dem Ontego Designer, einem grafischen Tool als fester Bestandteil der Plattform, wird die Basis-Lösung für die Prozesse in der Getränkelogistik angepasst. Zusammen mit dem Kunden wird so die entsprechende mobile Anwendung kreiert.

Die Flotte ist mobil

Derzeit sind vierzehn Fahrzeuge mit mobilen Industriegeräten ausgerüstet, für das Abholergeschäft sind drei weitere Geräte im Einsatz. Als Endgerät wird das Motorola Workabout Pro4 zusammen mit einem Zebra Mobile RW-420 Drucker genutzt. „Seit wir Ontego umfassend nutzen, hat sich die Qualität und Flexibilität der Prozesse verbessert“, sagt Schwittay. Die Mitarbeiter hatten zu Beginn etwas Angst vor dem unbekannten Gerät. Doch diese war unbegründet: Alle konnten die Anwendung direkt intuitiv bedienen. Ab dann gab es keine Probleme mehr. „Jeder konnte die Software nach einer sehr kurzen Einarbeitung sicher nutzen“, berichtet Schwittay. „Und alle merkten sehr schnell, welche große Zeitersparnis das für den Einzelnen auf den Touren bedeutete.“ Als die Commsult 2015 einen Fahrer der Lütvogt Gruppe einen Tag für ein Fotoshooting begleitete, bekam dieser als Requisite ein Smartphone mit der Demoversion der nächsten Generation von Ontego für Getränkelogistik. Die erste Reaktion: „Ich will das haben!“. Der 59-jährige Fahrer war sofort in der Lage, diese Version mit der typischen Smartphone-Oberfläche zu bedienen. Mehr noch: Die moderne Touch-Oberfläche erinnerte ihn an sein privates Handy und gewohnte Apps. Und sein Wunsch nach mehr Modernität auf seinen Touren sollte ihm bald erfüllt werden.

Investition hat sich gelohnt

Bereits nach weniger als zwölf Monaten hatte sich die Investition in Hard- und Software amortisiert. Und nun, nach fast acht Jahren im täglichen Einsatz, sind Neuinvestitionen geplant. Schwittay sagt: „Durch unsere ständig wachsende Komplexität wäre ein Arbeiten ohne Ontego zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr schwer umzusetzen.“ Im Sommer 2017 wird daher die gesamte Flotte von Lütvogt, nun auch inklusive der Gabelstapler im Lager, mit modernen Smartphones und der neuen Getränkelogistik-Lösung ausgestattet. „Das Papier muss endlich runter vom Stapler“, sagt Schwittay. Nur so können die LKWs auch an der Rampe deutlich schneller abgefertigt werden. Insgesamt 23 neue mobile Geräte werden das tägliche Geschäft nochmals deutlich beschleunigen und flexibler gestalten. Zum Einsatz werden die Outdoor-fähigen Samsung XCover 3 kommen, da sie sehr robust und günstig sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige