Anzeige
Anzeige
Anzeige

Adieu, geschätzte Wolke

Beitrag drucken

Bei einer Umfrage von Citrix unter europäischen IT-Entscheidern hat mehr als ein Viertel angegeben, dass der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 verschwunden sein könnte. Ich wünsche mir, dass die steile Prognose dieser 27 Prozent eintritt. Die Diskussionen um Cloud Computing führen wir in der IT&Production schon lange und die Argumente der Cloud- und On-Premise-Verfechter sind ausgetauscht und oft statisch. Davon scheinbar unberührt zählt die Cloud mittlerweile zum Standard in der industriellen IT. Gewonnen oder verloren hat die Debatte trotzdem niemand. Einige Applikationen sind in einem Rechenzentrum außer Haus einfach besser aufgehoben, als im eigenen. Dafür sind die hochskalierbaren Industrial Internet of Things-Applikationen hervorragende Belege. Aber auch die kleine Personalzeiterfassung für Außendienstler, das Chatprogramm und der Online-Speicherdienst müssen nicht großartig customized werden, aber überall verfügbar sein – hier kann die Cloud punkten. Die Angaben der Jugendlichen in der oben zitierten Umfrage könnte man übrigens als Beleg für diese Ansicht nehmen: Während die meisten der Jüngeren den Wert von Online-Diensten für Datensicherungen und Online-Speicher schätzen, kennt der Studie zufolge den Begriff Cloud „als solchen“ mittlerweile nur noch rund ein Drittel. Hier wird Technik über ihre Funktion akzeptiert und nicht über zugeschriebene Eigenschaften – dann braucht auch keiner mehr diesen wolkigen, da wenig konkreten Begriff.

Dieses Maß an Akzeptanz müssen sich andere Technologien noch erarbeiten: Die Kommunikation zu SAP Hana-Produkten beschränkt sich beispielsweise noch immer oft auf technische Eigenschaften des In-Memory-Computings. Wo sind die Anwender, die ihre rechenintensiven Analysen ad hoc beziehen und nicht mehr missen wollen? Bei Blockchains werden häufig extrem hoch gegriffene Szenarien diskutiert oder schlicht die Unterschiede zu anderen Datenbank-Ansätzen thematisiert. Für den Sprung in die Werke deutscher Fertiger müssen IT-Anbieter diese Unterschiede in Mehrwert übersetzen, der sich in maßvollen Schritten erschließen lässt. (Im Herbst lesen Sie übrigens in der IT&Production über ganz neue Lösungen, die genau das getan haben sollen.) Selbst der Branchenhype Künstliche Intelligenz wird wenig konkret vorangetrieben, obwohl im Hintergrund vieler Industrieanwendungen schon lange KI-Algorithmen werkeln. All diese neuen Ansätzen müssen den Beweis noch erbringen, die alten (und neuen) Herausforderungen besser lösen zu helfen, als die traditionellen Anwendungen. Beschleunigen lässt sich das meiner Auffassung nach durch viel Engagement in der Entwicklungsabteilung sowie im Projektgeschäft und weniger durch die recht neue Berufsgruppe der Technologie-Evangelisten. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Technologiedebatten sind spannend, wichtig und natürlich führen wir sie gerne auch weiterhin in der IT&Production. Aber wahrhaftig etabliert ist Technik dann, wenn Anwender sie wie selbstverständlich einsetzen ohne sie großartig zu bemerken.

Viel Spaß beim Lesen
wünscht Ihnen wie immer

Ihr Patrick C. Prather,
Redaktionsleiter IT&Production

Kennen Sie schon unseren IT&Production E-Mail-Newsletter?
Jetzt kostenlos abonnieren

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige