Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Adieu, geschätzte Wolke

Beitrag drucken

Bei einer Umfrage von Citrix unter europäischen IT-Entscheidern hat mehr als ein Viertel angegeben, dass der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 verschwunden sein könnte. Ich wünsche mir, dass die steile Prognose dieser 27 Prozent eintritt. Die Diskussionen um Cloud Computing führen wir in der IT&Production schon lange und die Argumente der Cloud- und On-Premise-Verfechter sind ausgetauscht und oft statisch. Davon scheinbar unberührt zählt die Cloud mittlerweile zum Standard in der industriellen IT. Gewonnen oder verloren hat die Debatte trotzdem niemand. Einige Applikationen sind in einem Rechenzentrum außer Haus einfach besser aufgehoben, als im eigenen. Dafür sind die hochskalierbaren Industrial Internet of Things-Applikationen hervorragende Belege. Aber auch die kleine Personalzeiterfassung für Außendienstler, das Chatprogramm und der Online-Speicherdienst müssen nicht großartig customized werden, aber überall verfügbar sein – hier kann die Cloud punkten. Die Angaben der Jugendlichen in der oben zitierten Umfrage könnte man übrigens als Beleg für diese Ansicht nehmen: Während die meisten der Jüngeren den Wert von Online-Diensten für Datensicherungen und Online-Speicher schätzen, kennt der Studie zufolge den Begriff Cloud „als solchen“ mittlerweile nur noch rund ein Drittel. Hier wird Technik über ihre Funktion akzeptiert und nicht über zugeschriebene Eigenschaften – dann braucht auch keiner mehr diesen wolkigen, da wenig konkreten Begriff.

Dieses Maß an Akzeptanz müssen sich andere Technologien noch erarbeiten: Die Kommunikation zu SAP Hana-Produkten beschränkt sich beispielsweise noch immer oft auf technische Eigenschaften des In-Memory-Computings. Wo sind die Anwender, die ihre rechenintensiven Analysen ad hoc beziehen und nicht mehr missen wollen? Bei Blockchains werden häufig extrem hoch gegriffene Szenarien diskutiert oder schlicht die Unterschiede zu anderen Datenbank-Ansätzen thematisiert. Für den Sprung in die Werke deutscher Fertiger müssen IT-Anbieter diese Unterschiede in Mehrwert übersetzen, der sich in maßvollen Schritten erschließen lässt. (Im Herbst lesen Sie übrigens in der IT&Production über ganz neue Lösungen, die genau das getan haben sollen.) Selbst der Branchenhype Künstliche Intelligenz wird wenig konkret vorangetrieben, obwohl im Hintergrund vieler Industrieanwendungen schon lange KI-Algorithmen werkeln. All diese neuen Ansätzen müssen den Beweis noch erbringen, die alten (und neuen) Herausforderungen besser lösen zu helfen, als die traditionellen Anwendungen. Beschleunigen lässt sich das meiner Auffassung nach durch viel Engagement in der Entwicklungsabteilung sowie im Projektgeschäft und weniger durch die recht neue Berufsgruppe der Technologie-Evangelisten. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Technologiedebatten sind spannend, wichtig und natürlich führen wir sie gerne auch weiterhin in der IT&Production. Aber wahrhaftig etabliert ist Technik dann, wenn Anwender sie wie selbstverständlich einsetzen ohne sie großartig zu bemerken.

Viel Spaß beim Lesen
wünscht Ihnen wie immer

Ihr Patrick C. Prather,
Redaktionsleiter IT&Production

Kennen Sie schon unseren IT&Production E-Mail-Newsletter?
Jetzt kostenlos abonnieren

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige