Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Yaskawa Weld4Me

Cobot schweißt Kleinserien

Yaskawa hat den Cobot Weld4Me ins Portfolio genommen. Die kompakte Lösung ist auf das Schweißen von Kleinserien ausgelegt und soll besonders schnell zu rüsten sein.

Mit der MRK-fähigen Motoman-Lösung Weld4Me will Yaskawa eine flexible und leicht bedienbare Alternative zum manuellen MIG/MAG-Schweißen anbieten. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mit der MRK-fähigen Motoman-Lösung Weld4Me will Yaskawa eine flexible und leicht bedienbare Alternative zum manuellen MIG/MAG-Schweißen anbieten. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mittels Handführung des kollaborativen Roboters Motoman HC10DT IP67 sollen neue Schweißpositionen besonders leicht angefahren und auf der vereinfachten Bedienoberfläche ‚Welding Wizard‘ programmiert werden. Nachdem das Programm erstellt wurde, kann die Roboterbahn noch einmal in einem Trockenlauf (Dry Run) überprüft werden, bevor der Roboter seine Schweißarbeit aufnimmt. Laut Hersteller ist das Einlernen in komplexere Programmierumgebungen nicht mehr erforderlich.

Umrüsten beschleunigt

Gerade bei kleinen Losgrößen und hoher Produktvielfalt könnte diese Lösung eine wirtschaftliche Wahl darstellen, da der Umrüstaufwand vergleichsweise gering ausfällt. Der kollaborative Roboter ist für MIG/MAG-Schweißen geeignet und kommt durch seine IP67-Schutzklasse mit Schweißspritzern im Produktionsprozess zurecht. Durch seine integrierten Momentensensoren kann der HC10DT IP67 ohne Schutzzaun im Umfeld von Werkerinnen und Werkern schweißen. Das ermöglicht eine enge Integration selbst in Produktionsanlagen mit geringer Aufstellfläche. Die Lösung Weld4Me kann mit passenden Schweißpaketen von Fronius und anderen Herstellern sowie weiterem Zubehör für spezielle Anwendungen konfektioniert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen