Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Yaskawa Weld4Me

Cobot schweißt Kleinserien

Yaskawa hat den Cobot Weld4Me ins Portfolio genommen. Die kompakte Lösung ist auf das Schweißen von Kleinserien ausgelegt und soll besonders schnell zu rüsten sein.

Mit der MRK-fähigen Motoman-Lösung Weld4Me will Yaskawa eine flexible und leicht bedienbare Alternative zum manuellen MIG/MAG-Schweißen anbieten. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mit der MRK-fähigen Motoman-Lösung Weld4Me will Yaskawa eine flexible und leicht bedienbare Alternative zum manuellen MIG/MAG-Schweißen anbieten. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mittels Handführung des kollaborativen Roboters Motoman HC10DT IP67 sollen neue Schweißpositionen besonders leicht angefahren und auf der vereinfachten Bedienoberfläche ‚Welding Wizard‘ programmiert werden. Nachdem das Programm erstellt wurde, kann die Roboterbahn noch einmal in einem Trockenlauf (Dry Run) überprüft werden, bevor der Roboter seine Schweißarbeit aufnimmt. Laut Hersteller ist das Einlernen in komplexere Programmierumgebungen nicht mehr erforderlich.

Umrüsten beschleunigt

Gerade bei kleinen Losgrößen und hoher Produktvielfalt könnte diese Lösung eine wirtschaftliche Wahl darstellen, da der Umrüstaufwand vergleichsweise gering ausfällt. Der kollaborative Roboter ist für MIG/MAG-Schweißen geeignet und kommt durch seine IP67-Schutzklasse mit Schweißspritzern im Produktionsprozess zurecht. Durch seine integrierten Momentensensoren kann der HC10DT IP67 ohne Schutzzaun im Umfeld von Werkerinnen und Werkern schweißen. Das ermöglicht eine enge Integration selbst in Produktionsanlagen mit geringer Aufstellfläche. Die Lösung Weld4Me kann mit passenden Schweißpaketen von Fronius und anderen Herstellern sowie weiterem Zubehör für spezielle Anwendungen konfektioniert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige