Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vision-Systeme für Cobots

Dem Roboter die Augen öffnen

Roboter helfen vielerorts, die Produktion zu automatisieren. Mit Vision-Systemen lernen sie sogar das Sehen – etwa um ihre Umgebung wahrzunehmen. Allerdings gilt es dabei einiges zu beachten, nicht nur bei der Auswahl des Systems.

Vision-Systeme werden in Zukunft zunehmend an Relevanz gewinnen. Die Ausstattung eines Cobots mit einem Sehsinn ist daher eine sinnvolle Ergänzung.(Bild: OnRobot A/S)

Vision-Systeme werden in Zukunft zunehmend an Relevanz gewinnen. Die Ausstattung eines Cobots mit einem Sehsinn ist daher eine sinnvolle Ergänzung.(Bild: OnRobot A/S)

Zehn Millionen Informationen kann das menschliche Auge innerhalb einer Sekunde aufnehmen. Dabei ist es so komplex wie kaum ein anderes Organ. Zusammen mit dem Gehirn verarbeitet es eingehende Informationen, leitet diese umgehend weiter und bildet die Welt optisch ab – ähnlich einer Filmkamera. Der Sehsinn erlaubt es, ein breites Spektrum an Aufgaben zu erledigen, vom Griff nach der Kaffeetasse bis hin zu feinmechanischen Präzisionsarbeiten wie der Montage eines Uhrwerks. Dabei stecken selbst hinter intuitiven Handgriffen hochkomplexe Prozesse.

Nur so intelligent wie der Code

Maschinen hingegen sind nur so intelligent, wie ihre Programmierung es erlaubt. Welche Möglichkeiten es dabei gibt, zeigen vor allem Cobots. Im Gegensatz zu altbekannten Industrierobotern stellen sie eine platzsparende und erschwingliche Automatisierungslösung dar. Sie können Arbeitskräfte beispielsweise unterstützen, indem sie repetitive Aufgaben übernehmen. Dabei verleihen Vision-Systeme kollaborierenden Robotern einen eigenen Sehsinn und befähigen sie, komplexere Aufgaben zu übernehmen. Noch bis vor wenigen Jahren waren Bildverarbeitungssysteme teuer und nur von Fachleuten programmierbar.

Der sehende Roboter

Zwar leisten Cobots auch ohne Bildverarbeitung hervorragende Arbeit. Allerdings ist es vergleichsweise aufwendig, ‚blinde‘ Applikationen beispielsweise für Pick-and-Place-Aufgaben zu programmieren: Damit ein Roboter weiß, wo genau sich ein Gegenstand befindet, muss der Anwender ihm das Zielobjekt jedes Mal in genau derselben Ausrichtung und am selben Ort präsentieren. Um Zufälligkeiten auszuschließen, müssen oft zusätzliche Vorrichtungen wie Wendelförderer installiert werden. Vision-Systeme ermöglichen dem Roboter, selbst zufällig angeordnete Objekte zu verorten und sie präziser zu greifen. Zudem können Cobots mithilfe von Bildverarbeitungsprogrammen schnell zwischen verschiedenen Werkstücken wechseln, was die Umrüstzeiten senkt. Kosten für die Installation zusätzlicher Zuführvorrichtungen entfallen.

Wird die Kamera am Roboterarm montiert, lässt sich die gesamte Applikation flexibel und ohne großen Umbauaufwand an verschiedenen Orten einsetzen, beispielsweise für Pick&Place-Aufgaben. (Bild: OnRobot A/S)

Wird die Kamera am Roboterarm montiert, lässt sich die gesamte Applikation flexibel und ohne großen Umbauaufwand an verschiedenen Orten einsetzen, beispielsweise für Pick&Place-Aufgaben. (Bild: OnRobot A/S)


Das könnte Sie auch interessieren:

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige