Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vision-Systeme für Cobots

Dem Roboter die Augen öffnen

Roboter helfen vielerorts, die Produktion zu automatisieren. Mit Vision-Systemen lernen sie sogar das Sehen – etwa um ihre Umgebung wahrzunehmen. Allerdings gilt es dabei einiges zu beachten, nicht nur bei der Auswahl des Systems.

Vision-Systeme werden in Zukunft zunehmend an Relevanz gewinnen. Die Ausstattung eines Cobots mit einem Sehsinn ist daher eine sinnvolle Ergänzung.(Bild: OnRobot A/S)

Vision-Systeme werden in Zukunft zunehmend an Relevanz gewinnen. Die Ausstattung eines Cobots mit einem Sehsinn ist daher eine sinnvolle Ergänzung.(Bild: OnRobot A/S)

Zehn Millionen Informationen kann das menschliche Auge innerhalb einer Sekunde aufnehmen. Dabei ist es so komplex wie kaum ein anderes Organ. Zusammen mit dem Gehirn verarbeitet es eingehende Informationen, leitet diese umgehend weiter und bildet die Welt optisch ab – ähnlich einer Filmkamera. Der Sehsinn erlaubt es, ein breites Spektrum an Aufgaben zu erledigen, vom Griff nach der Kaffeetasse bis hin zu feinmechanischen Präzisionsarbeiten wie der Montage eines Uhrwerks. Dabei stecken selbst hinter intuitiven Handgriffen hochkomplexe Prozesse.

Nur so intelligent wie der Code

Maschinen hingegen sind nur so intelligent, wie ihre Programmierung es erlaubt. Welche Möglichkeiten es dabei gibt, zeigen vor allem Cobots. Im Gegensatz zu altbekannten Industrierobotern stellen sie eine platzsparende und erschwingliche Automatisierungslösung dar. Sie können Arbeitskräfte beispielsweise unterstützen, indem sie repetitive Aufgaben übernehmen. Dabei verleihen Vision-Systeme kollaborierenden Robotern einen eigenen Sehsinn und befähigen sie, komplexere Aufgaben zu übernehmen. Noch bis vor wenigen Jahren waren Bildverarbeitungssysteme teuer und nur von Fachleuten programmierbar.

Der sehende Roboter

Zwar leisten Cobots auch ohne Bildverarbeitung hervorragende Arbeit. Allerdings ist es vergleichsweise aufwendig, ‚blinde‘ Applikationen beispielsweise für Pick-and-Place-Aufgaben zu programmieren: Damit ein Roboter weiß, wo genau sich ein Gegenstand befindet, muss der Anwender ihm das Zielobjekt jedes Mal in genau derselben Ausrichtung und am selben Ort präsentieren. Um Zufälligkeiten auszuschließen, müssen oft zusätzliche Vorrichtungen wie Wendelförderer installiert werden. Vision-Systeme ermöglichen dem Roboter, selbst zufällig angeordnete Objekte zu verorten und sie präziser zu greifen. Zudem können Cobots mithilfe von Bildverarbeitungsprogrammen schnell zwischen verschiedenen Werkstücken wechseln, was die Umrüstzeiten senkt. Kosten für die Installation zusätzlicher Zuführvorrichtungen entfallen.

Wird die Kamera am Roboterarm montiert, lässt sich die gesamte Applikation flexibel und ohne großen Umbauaufwand an verschiedenen Orten einsetzen, beispielsweise für Pick&Place-Aufgaben. (Bild: OnRobot A/S)

Wird die Kamera am Roboterarm montiert, lässt sich die gesamte Applikation flexibel und ohne großen Umbauaufwand an verschiedenen Orten einsetzen, beispielsweise für Pick&Place-Aufgaben. (Bild: OnRobot A/S)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen