Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automation und die vertikale Integration

Technik zum Anfassen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshop-Angebot und dem ‚Marktplatz Industrie 4.0‘ traditionell dem Zusammenwachsen von Automatisierung und IT-Welt. Mit dem ‚Marktplatz Industrie 4.0‘ und dem WorkshopAngebot bietet die Ausstellung Technik zum Anfassen.

 (Bild: Strobl GmbH)

(Bild: Strobl GmbH)

Die Wege der digitalen Transformation in der Industrie sind sehr individuell und es sind noch viele Fragen offen. Antworten auf viele davon werden auf dem diesjährigen Automatisierungstreff geliefert. Die Veranstaltung der Strobl GmbH mit ihrem Workshop-Angebot und dem ‚Marktplatz Industrie 4.0‘ findet vom 24. bis zum 26. März im Kongresszentrum Böblingen statt.

Vor Ort testen

Die Inhalte der Workshops zielen verstärkt in Richtung Industrial IoT und Industrie 4.0 ab. Teilnehmer haben die Möglichkeit, einzelne Technologien vor Ort zu testen und können selbst Hand anlegen. In entspannter Atmosphäre sollen die Teilnehmer aktuelle Trends und Produkte kennenlernen können. Einen besonderen Schwerpunkt legen die Workshops auf die Themen industrielle Kommunikation, HMI/Scada, funktionale Maschinen- und Anlagensicherheit sowie Industrie 4.0-Konzepte. Interessenten könne sich über das Anmeldeformular auf der Homepage der Veranstaltung anmelden. Dort finden sich auch Details zu den verschiedenen Angeboten. Eine Auswahl davon wird auf den Seiten 49 bis 50 in diesem Heft vorgestellt. Die Teilnehmerzahl für die einzelnen Workshops ist in den meisten Fällen sehr begrenzt. Veranstaltungsteilnehmer sollten ihren Platz daher unbedingt zeitnah reservieren.

Marktplatz Industrie 4.0

Fester Bestandteil der Veranstaltung ist der ‚Marktplatz Industrie 4.0.‘ Dieser zielt darauf ab, das Verständnis von Industrie 4.0 sowie deren Anforderungen beim Anwender zu fördern. Dabei stehen der praktische Nutzen und die schnelle Umsetzung entsprechender Projekte in der Produktion im Vordergrund. Hard- und Software-Hersteller stellen ihre erprobten Use Cases vor. Anbieter aus den Bereichen Interface-, Edge- und Cloud-Ebene zeigen ihre Industrie-4.0- und IIoT-Lösungen. Dabei kombinieren auch mehrere Teilnehmer ihre Angebote. Der Marktplatz richtet sich an das technische und kaufmännische Management, IT-Fachleute, Technische Leiter und Projektierer, Anlagenplaner aus der Automobilindustrie sowie Service- und Instandhaltungstechniker.


Hinweis: Veranstaltung auf September verschoben!
Dieser Artikel ist im März in der Printausgabe der IT&Production erschienen. Um die Verbreitung des Corona-Virus zu bremsen, wurde der Automatisierungstreff 2020 auf den 8. bis 10. September 2020 verlegt. Termin-Updates der verschiedenen Workshops finden Sie auf der Homepage des Veranstalters.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gebäudeautomationssysteme konzentrieren sich auf die Überwachung von Anlagen und Energie, um den Betrieb und die Wartung zu automatisieren. Viele Anlagenbetreiber wollen diese Funktionen erweitern und die Daten des Systems nutzen. Deren proprietäre Ansätze erschweren aber oft den Zugriff. Eine Brücke muss her.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau werden immer häufiger modulare Anlagen gefertigt. Deren Zusammenstellung aus Spezialmodulen für verschiedene Teilaufgaben von unterschiedlichen Herstellern scheiterte bisher oft an inkompatiblen Kommunikationsstandards.‣ weiterlesen

Der Energiesystemhersteller Viessmann wandelt sich vom Heiztechnikhersteller zum Komplettanbieter für Klimalösungen. Um für diesen Prozess gewappnet zu sein, entschied sich das Familienunternehmen aus Nordhessen zum Umstieg auf ein neues ERP-System. Die Migration auf SAP S/4Hana erfolgte in 18 Monaten, die Inbetriebnahme übers Wochenende.‣ weiterlesen

Nach den Erfahrungen von IVG Göhringer sorgen Fragen zur Inbetriebnahme, Fehlersuche und Instandhaltung von Profinet-Installationen immer wieder für Verunsicherung beim Anwender.‣ weiterlesen

Die Messe München hat sich dazu entschlossen, die Messe Automatica, die vom 16. bis zum 19. Juni stattfinden sollte, in den Dezember zu verschieben.‣ weiterlesen

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige