Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stäubli Robotics Suite 2019

PC-Umgebung integriert Safety-Konfiguration

Mit der neuen Robotics Suite 2019 will Stäubli den Umgang mit seinen Robotern deutlich erleichtern. Einrichten und Warten von Applikationen soll nun effizienter und anwenderfreundlicher von der Hand gehen. Die TS2-Scara-Roboter werden jetzt ebenfalls unterstützt.

(Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

(Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Auf der Bedieneroberfläche seiner kürzlich vorgestellten Robotics Suite 2019 hat der Roboterhersteller Stäubli z.B. neue Icons eingeführt, die den optischen Elementen auf dem SP2-Handbediengerät gleichen, wie sie Anwender von ihrem Computer, Tablet oder Smartphone kennen. Zudem arbeitet die Software nun mit exakt dargestellten digitalen Abbildern des genutzten Robotermodells. Die digitale Kopie des Roboters kann für die Überprüfung und Anwendung von Parametern wie zur Berechnung von Lastenschwerpunkten, Trägheitsmomenten, Zykluszeiten, für die Bahnplanung sowie zur Kollisionserkennung genutzt werden. „Zwischen unserer digitalen Kopie und dem echten Roboter beträgt die Fehlerspanne bei der Taktzeitberechnung gerade einmal 4 Millisekunden“, sagt Stéphane Blanc, Stäubli Robotics Suite Team Leader. Die Simulationen, die mit der Stäubli Robotics Suite 2019 durchgeführt werden können, sollen auf diese Weise nahezu real sein, damit Anwender weniger oder gar keine aufwendigen Tests mit dem echten Roboter absolvieren müssen, schildert Blanc. Mit einer weiteren neuen Funktion können Roboterkonfigurationen an Ort und Stelle getestet werden. Der Safety Konfigurationsassistent verfügt über eine grafische Definition der Sicherheitszone, und ist so ausgelegt, dass auf der Grundlage einschlägiger Normen und der entsprechenden Risikobewertung der Roboterzelle verschiedene Safety-Versionen verwaltet werden können. Das Modul ist nach Herstellerangaben auf dem Markt das einzige seiner Art.

Präzise Diagnostik möglich

Alle wichtigen Schritte, an denen der Roboter beteiligt ist, werden in einem Protokoll erfasst, das aus der Ferne eingesehen werden kann. Mit dem neuen Logger-Format der CS9 Controller lassen sich die Fehlermeldungen in verschiedene Sprachen übersetzen. Gekoppelt mit einer Schnittstelle kann der Logger eine weiterentwickelte Diagnostik ausführen, deren Ergebnisse mit den Wartungsteams geteilt werden können. Es steht auch ein Grafiktool zur Verfügung, das bei der Wartung hilft (Backup und Wiederherstellung von Controller-Partitionen). Änderungen sind schneller möglich, da VAL3-Variablen ohne Mehraufwand überwacht und editiert werden können. Mit integrierten Debugging-Funktionen hilft die Software Nutzern bei der Überarbeitung von Programmen und überwacht deren Ausführung Schritt für Schritt. Zudem können Anwender ihre eigenen Seiten mit dem integrierten WYSIWYG-Editor erstellen und VAL3-Daten mit den Elementen der grafischen Oberfläche verbinden, ohne selbst Code schreiben zu müssen. Online-Updates, Remote-Unterstützung und die synchronisierte Verbindung mit dem echten Roboter zur Fernüberwachung lassen sich über abgesicherte Web-Protokolle abgewickeln. Roboteremulatoren und kleinere Updates der Software können kostenlos heruntergeladen werden. Zudem unterstützt die 2019er-Suite im Gegensatz zur 2016er-Version die Scara-Roboter von Stäubli der TS2-Generation. Die Anwendung ist in zwei Versionen erhältlich: Das Development Studio ist für die Entwicklung, Installation und Inbetriebnahme von Roboteranwendungen gedacht, während Maintenance Studio mit Funktionen für die Wartung ausgestattet ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Standardprozessen und Integrationsfähigkeit zielt das neue Cloud-ERP XRP Lexbizz auf den Sweet Spot des Mittelstands. Die SaaS-Lösung von Lexware könnte gerade Firmen interessieren, die ihre ERP-Landschaft ohne großes IT-Projekt modernisieren wollen. Besonders spannend: Für Fertigungsunternehmen gibt es eine Branchenlösung.‣ weiterlesen

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige