Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiterkommunikation

Vernetzte Bildschirme statt schwarzes Brett

Sollen Mitarbeiter immer auf dem Laufenden sein und die für sie relevanten Informationen erhalten, können Unternehmen auf Digital-Signage-Lösungen zurückgreifen. Auf vernetzten Bildschirmen können sämtliche Daten angezeigt werden – von Maschinendaten bis hin zu Social Media Feeds.

Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Neben neuen Möglichkeiten wie Blogs, Intranet, Social Media und Apps, kommt spielt das Thema Digital Signage in Unternehmen eher eine Nebenrolle bei der Mitarbeiterkommunikation. Der Begriff bezeichnet den Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen wie elektronische Plakate, elektronische Verkehrsschilder, Werbung in Geschäften, digitale Türbeschilderung oder Großbildprojektionen. Geht es um die Kommunikation im Unternehmen, erwarten die Mitarbeiter heute mehr als das schwarze Brett. Dies stellt vor allem Unternehmen vor Herausforderungen, die Mitarbeiter in sehr unterschiedlichen Bereichen haben und in denen viel über Plakate und Aushänge kommuniziert wird.

Social Media Feeds und Maschinendaten

Der Einsatz von vernetzten Bildschirmen, interaktiven Stelen und Kiosksystemen bringt unterschiedliche Vorteile mit sich. Sämtliche Daten wie Feeds von Social Networks oder Nachrichtenportale lassen sich darüber einbinden. Aber auch dynamische Inhalte aus Datenbanken und Messdaten lassen sich nutzen. So können mittels Digital-Signage-Softwarelösungen wie Kompas von Dimedis Daten zur Maschinenauslastung angezeigt werden. Diese können beispielweise über eine Schnittstelle zu Access-Datenbanken ausgelesen und grafisch dargestellt werden. Zudem können speziell Mitarbeiter in der Fertigung über die Bildschirme allgemeine Informationen wie Betriebsinterna, die Vorstellung neuer Kollegen, Unfallstatistiken, Krankheitsfälle oder Sicherheitshinweise erhalten. Auch Smartphones können integriert werden.

Schnittstellen zu Datenbanken

Schnittstellen zu sämtlichen Datenbanken machen aus Digital-Signage-Lösungen ein wichtiges Werkzeug – nicht nur um alle Mitarbeiter anzusprechen, sondern auch und gerade die Inhalte der anderen Werkzeuge wie Blogs, Wikis und Unternehmensseiten zu nutzen und zu verlängern. In der Fertigung werden dabei besondere Herausforderungen an die Hardware gestellt, um Staub- und Temperaturbelastungen Stand zu halten. Unternehmen, die Digital Signage in der Fertigung nutzen, verwenden zumeist auch Bildschirme auf klassische Weise. So kommen sie in den Werken an Aufzügen, in Pausenräumen, in Treppenhäuser und in der Maschinenwartung zum Einsatz. Aber auch Kunden werden adressiert. Dabei sollten unterschiedliche Informationen angeboten werden: Neben Warnhinweisen, Sicherheitsinstruktionen und Unfallstatistiken kann auch ein Mix aus Unterhaltung und Information angezeigt werden wie beispielsweise Jubiläen oder die Verkehrslage in der Umgebung. Doch auch in der internen Kommunikation ist ein Digital Signage System nur dann sinnvoll, wenn die Standorte richtig gewählt, die Inhalte relevant und für das Medium gut aufbereitet sind, und die Mitarbeiter die Informationen aufnehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige