Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiterkommunikation

Vernetzte Bildschirme statt schwarzes Brett

Sollen Mitarbeiter immer auf dem Laufenden sein und die für sie relevanten Informationen erhalten, können Unternehmen auf Digital-Signage-Lösungen zurückgreifen. Auf vernetzten Bildschirmen können sämtliche Daten angezeigt werden – von Maschinendaten bis hin zu Social Media Feeds.

Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Neben neuen Möglichkeiten wie Blogs, Intranet, Social Media und Apps, kommt spielt das Thema Digital Signage in Unternehmen eher eine Nebenrolle bei der Mitarbeiterkommunikation. Der Begriff bezeichnet den Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen wie elektronische Plakate, elektronische Verkehrsschilder, Werbung in Geschäften, digitale Türbeschilderung oder Großbildprojektionen. Geht es um die Kommunikation im Unternehmen, erwarten die Mitarbeiter heute mehr als das schwarze Brett. Dies stellt vor allem Unternehmen vor Herausforderungen, die Mitarbeiter in sehr unterschiedlichen Bereichen haben und in denen viel über Plakate und Aushänge kommuniziert wird.

Social Media Feeds und Maschinendaten

Der Einsatz von vernetzten Bildschirmen, interaktiven Stelen und Kiosksystemen bringt unterschiedliche Vorteile mit sich. Sämtliche Daten wie Feeds von Social Networks oder Nachrichtenportale lassen sich darüber einbinden. Aber auch dynamische Inhalte aus Datenbanken und Messdaten lassen sich nutzen. So können mittels Digital-Signage-Softwarelösungen wie Kompas von Dimedis Daten zur Maschinenauslastung angezeigt werden. Diese können beispielweise über eine Schnittstelle zu Access-Datenbanken ausgelesen und grafisch dargestellt werden. Zudem können speziell Mitarbeiter in der Fertigung über die Bildschirme allgemeine Informationen wie Betriebsinterna, die Vorstellung neuer Kollegen, Unfallstatistiken, Krankheitsfälle oder Sicherheitshinweise erhalten. Auch Smartphones können integriert werden.

ANZEIGE

Schnittstellen zu Datenbanken

Schnittstellen zu sämtlichen Datenbanken machen aus Digital-Signage-Lösungen ein wichtiges Werkzeug – nicht nur um alle Mitarbeiter anzusprechen, sondern auch und gerade die Inhalte der anderen Werkzeuge wie Blogs, Wikis und Unternehmensseiten zu nutzen und zu verlängern. In der Fertigung werden dabei besondere Herausforderungen an die Hardware gestellt, um Staub- und Temperaturbelastungen Stand zu halten. Unternehmen, die Digital Signage in der Fertigung nutzen, verwenden zumeist auch Bildschirme auf klassische Weise. So kommen sie in den Werken an Aufzügen, in Pausenräumen, in Treppenhäuser und in der Maschinenwartung zum Einsatz. Aber auch Kunden werden adressiert. Dabei sollten unterschiedliche Informationen angeboten werden: Neben Warnhinweisen, Sicherheitsinstruktionen und Unfallstatistiken kann auch ein Mix aus Unterhaltung und Information angezeigt werden wie beispielsweise Jubiläen oder die Verkehrslage in der Umgebung. Doch auch in der internen Kommunikation ist ein Digital Signage System nur dann sinnvoll, wenn die Standorte richtig gewählt, die Inhalte relevant und für das Medium gut aufbereitet sind, und die Mitarbeiter die Informationen aufnehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige